FR 29.10.2021

Konzert: Wolf & Moon (NL / Dream Folk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12,00 + Gebühren TICKETS

Das Konzert wurde vom 16.10.2020 auf den 29.10.2021 verlegt. Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets sind für den Ersatztermin gültig!

Wolf & Moon war mit ihrem Debütalbum „Before It Gets Dark“ viel unterwegs“ oder „Wolf & Moon war viel unterwegs, um ihr Debütalbum „Before It Gets Dark“ vorzustellen / zu präsentieren. Als Fortsetzung ihres Debüts schrieben und nahmen sie das Album erneut mit dem schwedischen preisgekrönten und Multi-Platin-Produzenten John Andersson in Stockholm, Schweden auf. Wenn euch das erste Album eingeladen hat, sich dem Abenteuer des sympathischen Duos anzuschließen, wirft das zweite Album die Frage auf, wohin die “Lebensreise" gehen sollen. Wir dürfen uns freuen auf luftig barfuss-tanzbare Songs, die unter den vielen verträumten Klangschichten persönliche Folk Lieder sind.

www.wolfandmoonmusic.com

Präsentiert von: Markus Gardian Booking

 

Gefördert von: 

SA 30.10.2021

Konzert: No Sleep Til 666 (Heavy Metal, Black Metal)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12,00 TICKETS

Das Konzert findet unter 2G+ statt! Alle Infos: schon-schoen.de/corona_aktuell

Fracture & Nocte Obducta

Damals in den frühen Neunzigern, als das Metall am Mainzer Rhein bereits brillierte, standen Nocte Obducta noch vor der Bühne, jugendlich und einigermaßen unverdorben. Fracture standen schon auf der Bühne – durchaus noch im Glanz einer Jugend, aber ungleich verdorbener.

Bald frönte man beiderseits der Kaiserstraße einer voll ausgeprägten Verderbtheit, wobei sich Fracture rund um den Mombacher Westring im musikalischen Stil von ‪Judas Priest‬, Accept und ‪Black Sabbath‬ im kulturellen Herzen der Hauptstadt verewigten, während Nocte Obducta vor allem ab dem Ende des Jahrzehnts zumeist außerhalb der (eigentlich im zwölften Jahrhundert meistenteils geschleiften) Stadtmauern Moguntiacums ihr beachtliches Unwesen trieben. 

FRACTURE und NOCTE OBDUCTA – Die Mainzer Heavy Metal-Legende meets nach Ananas schmeckenden Black Metal of Todes. Nach der ausverkauften (!) Schon Schön-Premiere 2019 jetzt die ersehnte Neuauflage des Local-Heroes-Events des Jahres!

Im erneut alles andere als stillen Gedenken an jene Tage, in denen Fracture ihre pyromanischen Vorlieben zur vollen Entfaltung brachten und Nocte Obducta ihre ersten Gehversuche starteten, soll mit diesem Double-Feature gleichzeitig eine alte Tradition weiter leben: Das legendäre NO SLEEP ‘TIL-Festival, das 1993 vom Mainzer Jugendamt gemeinsam mit den Protagonisten der Mainzer Heavy Metal-Szene in der Ebersheimer Töngeshalle ins Leben gerufen wurde und neben Fracture in einem glorreichen Jahrfünft unvergessene lokale Größen wie Races und St. Vania featurete.

Der Mythos kehrt nun zum zweiten Mal zurück: NO SLEEP ‘TIL 666! Spart Euch also erneut Euren Durst auf, Ihr werdet ihn brauchen …

Gefördert von: 

FR 05.11.2021

Konzert: Lucy Kruger & the Lost Boys (ZAF, D/ Folk, Indie)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: FREI (Wir geben den Spendenhut herum)

Lucy Krugers Musik ist eine kontemplative, fast forensische Reise in das, was ein inneres und äußeres Leben prägt. Ob die nun endliche Reihe von Alben mit Medicine Boy oder ihr Solowerk (Lucy Kruger & The Lost Boys), Kruger hat sich auf eine langsame, stetige Erkundung dessen eingelassen, was es braucht, um Musik zu machen, die einen auffordert, mit Gefühlen präsent zu sein.
Sie wuchs in Johannesburg auf, wo sie als 16-Jährige begann, Songs zu schreiben, und legte den Grundstein für ihre Live-Performances während ihres Musik- und Schauspielstudiums in Grahamstown.
Bevor sie 2018 nach Berlin zog, nahm Kruger Sleeping Tapes for Some Girls auf - eine Reihe von Schlafliedern für die Unruhigen - mit gedämpftem Gesang, langsam wiegenden Instrumenten und einer Unterströmung aus leisen Drones und rumpelnder Percussion.
Im Mai dieses Jahres veröffentlicht die in Südafrika geborene Künstlerin das dritte Album von Lucy Kruger & The Lost Boys, "Transit Tapes" (for women who move furniture around), das als Nachfolger von "Sleeping Tapes" dient und sich danach sehnt, noch lauter zu werden.

Transit Tapes (for women who move furniture around) verarbeitet und dokumentiert in ähnlicher Weise zutiefst persönliche Themen - diesmal Krugers Wunsch, die Dinge nicht mehr in Ordnung halten zu müssen, und die Suche nach Raum und Bewegung nach außen. "Die Songs beginnen im Schlafzimmer, wie bei Sleeping Tapes, aber mit einem Auge am Fenster und einer Hand an der Tür. Da ist eine Unruhe. Es ist eine Art Mutaufbau und das Eingeständnis einer Angst, die ich entwickelt hatte, zu viel Lärm zu machen oder zu viel Aufsehen zu erregen."
Es gibt auch mehr Themen zu erforschen, darunter die zentrale Rolle der Frau in Krugers Texten, als Zuhörerin und in ihrem eigenen Leben. "Es gibt mehr Druck auf eine Frau, sich selbst im Privaten herauszufinden und dann mit einer geformten Identität nach außen zu treten. Das ist erdrückend", sagt sie. "Wie sollen wir herausfinden, wer wir sind, wenn es uns nicht erlaubt ist, ein Durcheinander zu machen? Auslaufen, kleckern, schwitzen, spucken, schreien. Manchmal gehört zum Spielen auch, sich zu kratzen oder zu verletzen. Lachen. Weinen. Es bedeutet auch glorreichen Nervenkitzel und die Chance, sich hinzugeben. Das suche ich. Transit Tapes ist eine sanfte und manchmal auch nicht so sanfte Erinnerung/Druck/Zug, meinen Wintermantel auszuziehen und nackt wie ein wildes Ding zum Wasser zu rennen."
Letztendlich, sagt Kruger, "weiß ich nicht, wie ich schreiben kann, ohne persönlich zu werden, und im Moment möchte ich das auch nicht". Sie tut dies als ein Geschenk, sowohl an sich selbst als auch an die Zuhörer, die es auf ihrer eigenen Reise brauchen könnten, die mit allen Risiken des Menschseins gefüllt ist.

Gefördert von: 

SA 06.11.2021

Konzert: Voodoo Jürgens (AT / Indie, Chanson)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 17,00 zzgl. Gebühren TICKETS

Das Konzert wurde vom 27.03.2021 auf den 06.11.2021 verlegt. Bereits gekaufte Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Das Konzert findet unter 2G+ statt. Aktuelle Infos: schon-schoen.de/corona_aktuell

Support: EUROTEURO

Schmäh ohne: als Ende 2016 „Ansa Woar“ das Debütalbum von Voodoo Jürgens erschien bekam es durch die Bank Lobeshymnen und Top-Bewertungen; gleichzeitig schrieben wohlwollende Medien wie der Musikexpress im aufmunternden Ton, dass diese Musik nun aber wirklich zu österreichisch, zu raunzend, zu fordernd, letztlich auch zu „leiwand“ sei um von den goldenen Schallplatten der rund um diese Zeit durchstartenden und sehr breitenwirksamen österreichischen Erfolgs-Acts zu träumen. Es kam anders; „Ansa Woar“ stieg – als wohl erstes österreichisches Indie-Album überhaupt – von null auf eins in die Verkaufscharts ein, holte im Rekordtempo Gold-Status und sorgte selbst beim deutschen Nachbarn für volle Hallen und klingelnde Kassen; und das eben ohne Anbiederung an Erfolgsformeln, ohne das Schielen auf Verkaufszahlen und Hörgewohnheiten, sondern durch klassische Mundpropaganda basierend auf dem Charisma eines beinahe gescheiterten und fünf vor zwölf aus dem Underground nach oben gespülten Hallodris.

Der Hype war berechtigt. „Ansa Woar“ entpuppte sich als einer der ganz großen Würfe der österreichischen Pop-Geschichte.

Nach drei Jahren Funkstille ist somit der Hunger nach neuem Voodoo-Material gigantisch; aber auch hinter der langen Wartezeit verbirgt sich keine Berechnung. Voodoo nahm sich die Zeit die es braucht, weil „auf muaß geht gar nix – es muaß sich ergeben“ wie er schlau im gespenstischen „Ohrwaschlkräuler“ postuliert.

Inzwischen steht ihm eine fantastisch eingespielte Band zur Seite, eine der besten des Landes, die Ansa Panier. Inzwischen ist er als Songwriter gereift und in die Liga eines Nino Mandl, also in den obersten Olymp kontemporären deutschsprachigen Liedermachertums aufgestiegen. Er ist nun selbstbewusster, klarer und artikulierter; weiß was er kann; das hört man der neuen Platte an.

Lässig serviert er Knaller wie den Titelsong (featuring der one and only Jazz Gitti) und „Kumma ned“ (featuring dem one and only Louie Austen), die dem Album zu Beginn auch gleich einen thematischen roten Faden verleihen, der immer wieder locker aufgegriffen wird, sich aber auch gern mal verläuft um
ungeschliffenen Juwelen wie „2l Eistee“ ihren Platz zum Strahlen zu geben.

„`S Klane Glückspiel“ gelingt das Kunststück „Ansa Woar“ nochmal zu toppen. Die Deep Cuts sind schöner, die Hymnen auf Underdogs und Scheitern ergreifender, die Hits geiler, der Schmäh schwärzer und das Gesamtwerk homogener, ausgereifter aber auch farbenfroher und dabei zwingender...

Bua, wie soll des weitergehen?

 

Gefördert von: 

DI 09.11.2021

Konzert: Public Display of Affection (D / Post-Punk, Avantgarde)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: FREI (Wir geben den Spendenhut herum)

Für den Voyeur in uns allen ist P.D.O.A. (Public Display of Affection) da. Konzipiert von Jesper Munk und der Performerin Madeleine Rose (vom Tanztheater-Kollektiv Das Gegenteil) als Mixed-Media-Kunstprojekt, wurde das Paar bald um den walisischen Filmemacher/Punk-Prophet Lewis Lloyd (Plattenbau) und den "echte" Berliner Anton Remy (Baketown) ergänzt.
Die Live-Shows von P.D.O.A. tragen ihren Teil dazu bei, Deutschlands Hauptstadt weird zu halten und erinnern an die furchtlose Exzentrik der West-Berliner Performance-Kunst- und Musikkollektive der 1980er Jahre. Ähnlich entschlossen in ihrer Undefinierbarkeit lockt die Gruppe ihr Publikum mit einem neuartigen Gebräu aus Punk, dramatischen Duetten und perversem Jazz.
Natürlich erweisen sich Beschreibungsversuche als vergeblich und ergeben nichts als einen Genre-Schlagwortbrei.
Nichtsdestotrotz ist das, was P.D.O.A. garantieren, ein Akt von fast Zen-artiger Nicht-Dualität, der den goldenen Schnitt zwischen dem Seelenvollen und dem Sündigen, dem Vertrauten und dem Ausgefallenen, dem Harmonischen und dem Chaotischen trifft. Also los, schaut mal rein!

 

Gefördert von: 

MI 10.11.2021

Verlegt auf 18.05.2022: Konzert: AMEWU (D / Rap, Hip-Hop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 TICKETS

Das Konzert wurde vom 05.03.2021 / 10.11.2021 erneut auf den 18.05.2022 verlegt! Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Liebe Leute, — aufgrund der aktuell diversen Auflagen in den jeweiligen Bundesländer kann die Tour leider nicht wie geplant stattfinden.

Es gibt allerdings bereits Nachholtermine und ich freue mich darauf, dann endlich diese Tour spielen zu können. Ich bedanke mich bei allen die noch Geduld haben oder bis jetzt Geduld hatten.
Habe mir das alles Anfang 2020 auch sehr anders vorgestellt. Es wird aber in nicht allzu langer Zeit auch gute Nachrichten geben. Stay tuned!
Alle vorherigen Tickets behalten ihre Gültigkeit.

www.amewu.de

FR 12.11.2021

Konzert: SINU (D / Indie-Pop / Support: Metty)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 13,00 zzgl. VVK-Gebühren  TICKETS

Support: METTY

SINU ist ein deutsch-türkisches Indie-Pop Duo.
Tiefgehende Vibes, sphärische Klangwelten mit flirrenden, lyrischen Texten, die die deutsche Sprache geschickt und ungewohnt musikalisch einsetzen. Gefühlvoll, aufgeweckt, nachdenklich, gesellschaftskritisch.
In einer bilingualen Kindheit verwurzelt schreibt Sänger und Texter Sinan Köylü Songs auf deutsch und türkisch, die durch ihren Klangreichtum, ihre poetische Qualität und Schönheit, den Raum erfüllen und gängige Sprachklischees des Deutschen wie des Türkischen ad acta legen. Zusammen mit Drummer und Backingvokalist Tim Zeimet entsteht Musik, die hinhören lässt, einen emotionalen Sog erzeugt, in ihren Bann zieht. Musik, die nicht egal ist.
Musik die das Publikum packen, wach- und aufrütteln will.
Treibende, moderne Beats, eine ungewohnt tiefe Stimme, die immer wieder plötzlich ins Falsett ausbricht, minimalistisch Gitarren und ein kathartischer Vibe zeichnen die Musik von SINU aus und erinnern an große Vorbilder wie Bon Iver, Milky Chance, Ry X.
Von Liebe über Rausch und Vergänglichkeit hin zu Rassismus- und Konsumkritik, widmen sich SINU auch jenen wichtigen Themen, die in derdeutschsprachigen Poplandschaft zu wenig Beachtung finden.

linktr.ee/sinumusic

Gefördert von: 

SA 13.11.2021

Konzert: Das Moped (D / Indie, Pop, NDW)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 zzgl. Gebühren TICKETS

Das Konzert wurde vom 26.03.2021 auf den 13.11.2021 verlegt! Bereits gekaufte Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Lieder über Liebe, wie sie eigentlich sollten: Das Moped zählen zur seltenen Gattung deutschsprachiger Bands, die sich dem größten Thema der Popmusik annehmen, ohne im Floskelsumpf oder im Selbstmitleid zu ersaufen. Im Gegenteil: Das im Kern verzweifelte „Alle wollen Liebe“ ist zum Beispiel ein schräger, tanzbarer Hit, der klingt, als hätten sich ein paar NDW-Überlebende, Echt und Wanda zum Jammen getroffen, während „Geist“ so was wie Death Cab For Cutie auf Deutsch sein könnte. Ihr wisst schon, worauf wir hinauswollen: Selbst, wenn es lyrisch deep und emotional wird, ist vor der Bühne alles drin – vom hymnischen Mitsingen, über das in sich versunkene Mitschunkeln bis zum hysterisch getanzten Bewegungsausbruch.

 

Präsentiert von:   

 

 

Gefördert von: 

DI 16.11.2021

Konzert: Perilymph (D / Psychedelic, Space Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: FREI (Wir geben den Spendenhut herum)

Im Laufe ihres vierjährigen Bestehens haben Perilymph sich selbst in ein skurriles und manchmal beängstigendes
eigenes Universum geschaffen. Es ist ein seltsamer und doch irgendwie vertrauter Ort, an dem musikalische Motive wie wiederkehrende Träume auf und ab gehen, die niemals zu wanken scheinen. Vielleicht gefällt es ihnen dort... Oder vielleicht ist es einfach zu zu spät für sie, um herauszukommen...
Diese spezielle Serie von klanglichen Ausflügen führt die Band tiefer in die loungigen Stimmungen von 70er-Jahre-Soundtracks und Bibliotheksmusik. Das Ergebnis ist ein psychedelisches Klangkino, das den Hörer von pastoralen Oasen zu mondänen Großstädten und wieder zurück bis zu den äußeren Grenzen des Kosmos transportiert, wo wir geboren wurden.
Komplett in französischer Sprache gesungen, tuckern die introspektiven Grooves und moogigen Bewegungen, die "Tout En Haut'' ausmachen, unendlich wie klingende Rädchen in einer fantastischen musikalischen Maschine. Dies ist der Klang der sich ständig verändernden Welt von Perilymph - ein Ort, an dem die Platte vielleicht endet, aber die Musik nie aufhört.

 

Gefördert von: 

FR 19.11.2021

Konzert: lùisa (D / Indie-Pop) - Ersatztermin!

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 zzgl. VVK-Gebühren  TICKETS

Das Konzert wurde vom 08.05.2021 auf den 27.10.2021 und anschließend kurzfristig erneut auf den 19.11.2021 verlegt. Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig.

Endlich: Die Indiepop-Künstlerin lùisa ist zurück! Nach ihrer letzten Veröffentlichung 2017, zahlreichen Konzerten in Europa und viel positiver internationaler Kritik, zog sich die Hamburger Songwriterin und Sängerin zur Komposition und Produktion neuer Stücke über zwei Jahre lang zurück. In dieser Zeit entwickelte sich die Mittzwanzigerin musikalisch weiter, vertiefte ihren Arrangement- und Produktionsstil, und arbeitete am Sound für ihre neuen Songs. Nun steht ihr drittes Album in den Startlöchern!

Wer lùisa kennt, weiß: Diese Künstlerin überzeugt als einzigartiges Multitalent. Als Sängerin mit rauer, emotionaler Stimme, als starke Songwriterin mit tiefgründigen Texten in mehreren Sprachen, als hervorragende Gitarristin und schließlich als stilsichere Produzentin von sphärischen Dreampop-Arrangements.

Für ihr drittes Album arbeitete lùisa mit Tobias Siebert, einem der markantesten Produzenten im deutschsprachigen Raum, zusammen, der nicht nur mit seinem eigenen Projekt „And The Golden Choir“, sondern auch mit seiner Arbeit für Me And My Drummer, Marcus Wiebusch, Enno Bunger, u.a. für Begeisterung in der hiesigen Indie-Landschaft sorgte.

lùisa sagt selbst zu der Zusammenarbeit: „Tobi hat meine Dreampop und 80's-Referenzen für die neuen Stücke komplett verstanden und toll umgesetzt. Klanglich mögen wir beide die düsteren Traumlandschaften.“ Für die geradlinigen und weniger elektronischen Grooves sorgten dabei die beiden Jazz- und Folk-Musiker Max Quentmeier und Lasse Weinbrandt. Im September erscheint mit „Deep Sea State Of Mind“ nun die erste Single aus dem dritten Album.

Seit 2015 steht lùisa als einziges deutsches Signing bei der kanadischen Plattenfirma Nettwerk unter Vertrag, ihr zweites Album NEVER OWN wurde bereits weltweit veröffentlicht. Ihre beeindruckenden Live-Shows, bei denen sie mal mit Loops & Samples als One-Woman Show auftritt, und mal in voller Bandbesetzung spielt, gab es bisher nicht nur in Deutschland, sondern auch in Frankreich, England, den Niederlanden, Italien, Schweden und weiteren Teilen Europas zu bewundern, auch in den USA spielte lùisa einige Konzerte. Dabei war sie entweder als Headliner unterwegs oder als Support von internationalen Künstlern wie Xavier Rudd, The Paper Kites, Cäthe oder Lucy Rose. Ihr Song „Under The Wild Skies“ wurde in der Netflix Produktion ORANGE IS THE NEW BLACK verwendet, was ihr zusätzlich internationale Aufmerksamkeit verschaffte.

Instagram: instagram.com/listentoluisa
Facebook: facebook.com/listentoluisa
You Tube

Präsentiert von:   

 

Gefördert von: 

SA 20.11.2021

Konzert: Pilote (F / Elektro-Pop, LoFi) - In Zusammenarbeit mit Haus Burgund

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:00 Beginn: 20:30 Eintritt: FREI (Wir geben den Spendenhut herum)

Pilote ist das Elektropop-Soloprojekt von Christelle Armenio, bisher Sängerin der Gruppe Hilldale. Die Singer-Songwriterin komponiert meist nachts in ihrem Studio, wo sie sich von den Lo-Fi-Klängen ihrer Kindheit inspirieren lässt und eine genussvolle Mischung aus Vintage und aktuellen Produktionen kreiert. Mit traumhaften Synthesizer-Klängen und ihrer zarten Stimme präsentiert sie eine erfreulich nostalgische Musik voller moderner Popmelodien. Sie erzählt von unvollendeter Liebe, unübersichtlicher Freundschaft oder der Suche nach sich selbst.

Christelle ist beeinflusst von Air, Kate Bush, Bjork, Au Revoir Simone oder Grimes. Ihre Musik lässt sich beschreiben als atmosphärische Kollision zwischen Charme und Naivität.

2018 ist ihre erste EP erschienen, 2022 soll ein Album folgen.

Facebook 
Instagram
Youtube 

Das Konzert findet in Kooperation mit Haus Burgund im Rahmen der französischen Woche statt.

DI 23.11.2021

Konzert: AHTAPOT (Psychedelic Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn 20:00 Uhr Eintritt: FREI (Wir geben den Spendenhut herum)

Ahtapot nimmt den Sound des Türkisch-Psychedelic-Rock der 70er als Ausgangspunkt und macht daraus etwas Neues. Türkischer Gesang mit funkigen Rhythmen harmonieren mit eingängigen Melodien und dazu viel Hall und alten Effekten auf den Instrumenten. Wer diese Ära kennt, wird den großen Einfluss von Barış Manço, Erkin Koray und auch die Vibes neo-psychedelischer Bands wie Tame Impala oder Allah-Las bemerken.

Die erste Single „Nous Nous“ hat am 01.10.21 Premiere gefeiert mit einem verzaubernden Musikvideo.

Gefördert von: 

MI 24.11.2021

Konzert: Roy Bianco & die Abbrunzati Boys (D / Italo-Schlager)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 22,00 € zzgl. Gebühren TICKETS

»Greatest Hits« Tour 2021
Ciao pronto, let there be Dolce Vita und immer wieder „Greatest Hits“! Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys kehren auch im Herbst 2021 zurück ins Geschäft der großen Live-Schau. Gefestigt, frisch und in Feuer getauft, mit dem Programm aus dem gleichnamigen Album zur Tour und neuen, ausgewählten Titeln, geht es erneut auf Gastspielreise durch die Bundesrepublik, Österreich und die Schweiz. Es ist, wie es immer ist. Hit folgt Hit und vertont als ein energiegeladenes Live-Erlebnis ein riesiges Versprechen aus grün-weiß-roten Erinnerungen aus dem letzten Sommer von Amore, Gelato und einem Lido in der heißen Sonne Apuliens, … Man weiss es ja: Der Italo-Schlager ist das süße Manna der Sehnsucht. Und das bleibt auch gleich: Am Ende werden Rosen verteilt. Buon divertimento, a tanto presto e ci vediamo!

Support: Tropikel Ltd.

Präsentiert von:  

 

FR 26.11.2021

Konzert: Monosphere (D / Progressive Metal, Post Metal)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12,00 TICKETS

Der Einlass kann nur unter Einhaltung der gültigen 2G Regeln garantiert werden. Weitere Infos dazu findet ihr unter https://www.schon-schoen.de/corona_aktuell.html

"The Puppeteer" Album Releaseshow

Special guest: tba

Gegründet aus der Progressive Deathcore Band Lost Without Direction haben sich Monosphere mit ihrem einstigen Melodic Hardcore Sound schnell einen Namen erspielt. Nach einigen Besetzungswechseln und einem Wandel hin zu technisch versiertem Metalcore entstand mit „The Puppeteer“ ein Album, das sich zwischen Post Metal und Progressive Metal bewegt und auf einen klaren Mathcore Einfluss zurückgreift. Es ist kein Wunder, dass einige Pressestimmen Monosphere mit dem Sound von Between The Buried And Me, Rolo Tomassi oder Cult Of Luna verglichen haben, denn diese Bands gehörten zweifelsohne zu den Kerneinflüssen im Songwriting der Band.

Das Album entstand bereits im Sommer 2018 und fußt auf der Idee ein Prog Metal Album zu schreiben, das sich etablierter Trademarks bedient und dennoch die Grenzen des Genres ausreizt. Zwischen djentigem Metalcore, Post-Rock, Black Metal und Technical Death Metal schaffen Monosphere Platz für viel Inspiration und Experimente. Mit Einflüssen aus der klassischen Musik, Neoklassik und Minimal Music adaptieren Monosphere Techniken, die sie in einen post-modernen Metalsound verpacken und so zu einem einzigartigen Metal Opus werden lassen. Das musikalische Narrativ wird von der textlichen Ebene unterstützt und wirkt wie ein düsterer Thriller, den man mehrmals gehört haben muss, um vollständig zu begreifen, worum es auf „The Puppeteer“ wirklich geht.

https://www.youtube.com/watch?v=P39EbFW-_LA
https://www.youtube.com/watch?v=hleIexamO9o

SA 27.11.2021

Konzert: Skywalker (CZ / Modern Rock, Post-Hardcore)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 19:30 Eintritt: VVK 12,00 TICKETS

Verlegt vom 19.02.2021 auf den 27.11.2021

Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit

Skywalker haben sich 2011 gegründet und seit dem drei EPs und ein Album veröffentlicht. 2020 steht die Veröffentlichung des nächsten Albums an und Skywalker stehen kurz davor Europa mit ihrer modernen Vision von Rockmusik zu erobern. Bereits sieben mal sind Skywalker bereits auf Europatour gewesen und haben dabei Bands wie Crystal Lake, Normandie, For The Fallen Dreams und Beartooth supporten können. Im Sound der Tschechen finden sich jede Menge Leidenschaft, Atmosphäre und Metalcore-Energie, die aus Skywalker eine der spannendsten Rockbands unserer Zeit machen!

Als Support mit am Start sind Aviana, die Prog-Metalcore Durchstarter aus Schweden. In den ebenfalls modernen Sound von Aviana mischen sich jede Menge Groove, die die Band in kürzester Zeit zu einer der vielversprechendsten neuen Metalcore Acts aus Schweden gemacht hat.

Leider werden Aviana nicht an den neuen Terminen der Tour teilnehmen können. Doch das ist nicht schlimm, denn niemand geringeres als die dänischen Metalcore Durchstarter von Ghost Iris nehmen ihren Platz ein und werden sie würdig vertreten!

 

DI 30.11.2021

Konzert: Daniel Benyamin (SEA + AIR) (D / Indie)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00
Eintritt: frei (Spendenhut geht rum)

Support: Mummy's A Tree

Egal ob solo, mit seinen Bands SEA + AIR und JUMBO JET, als Drummer der San Francisco–Noise-Legende TOILING MIDGETS oder Bassist von THE STROKES-Produzent Gordon Raphael aus Seattle:
Die Sehnsucht nach der Verbindung verschiedener Musikgenres verfolgt Daniel Benyamin schon seit Kindertagen. Die melancholischen Meisterwerke J S Bachs aus dem elterlichen Wohnzimmer verehrte er genauso wie obskure Wave-Bands, deren Platten er heimlich kaufen musste, da Rockmusik zuhause verboten war.
Schon mit 12 Jahren manifestierte sich diese Verbindung aus Rebellion und Liebe in den großen, disharmonischen Melodien seiner ersten Punkband. Später, angereichert mit Lo-Fi Ambient Music und Neo-Klassik, bekam Daniel Benyamin bald einen Ruf als Komponist von einzigartigen, intelligenten Popsongs. Er verließ Schule und Zuhause mit 17 Jahren und begann mit seinen zahlreichen Bandprojekten zu touren.
Nach dem Ende von SEA + AIR, startete Daniel Benyamin unter neuem Namen ein Soloprojekt. Er verarbeitete diese Neuerfindung, die durch den Lockdown 2020 eine neue Dimension bekam, indem er sich gleich sein eigenes Genre ausdachte: Naive Music.
Wie das klingt, lässt sich in seinem im November 2021 erscheinenden Debüt-Album hören. Dort verdichtet Daniel Benyamin seine Erfahrungen zu einer klaren, eigenen Stimme. Er zeigt sich sowohl in Zerbrechlichkeit, als auch in den für ihn typischen energievollen Rhythmen und atmosphärischen, eingängigen Melodien. Sein Handwerk ist das große Songwriting der 70er und 80er. Kombiniert mit plastischen Synthieklängen und analog gespielten Instrumenten, wächst ein einzigartiger musikalischer Kosmos.
Passend zur Neuerfindung ist sein langjähriger musikalischer Partner Zar Monta Cola als Schlagzeuger und Multiinstrumentalist wieder mit von der Partie, der neben diversen gemeinsamen Projekten in der letzten Dekade in über 40 Bands unterwegs war. Die beiden heben die Multiinstrumentalität von Sea + Air auf eine neue Ebene und klingen als Duo wie ein kleines Orchester.
Beginnend mit ausgewählten Konzerten im Sommer und Herbst, werden die beiden Jugendfreunde auf eine Albumrelease-Tour gehen, die sie im November/Dezember 2021 zuerst durch Deutschland und im Jahr 2022 durch viele weitere europäische und
nordamerikanische Städte führen wird.
Es ist kein Kreis der sich schließt, sondern eine Aufwärtsspirale, die sich in die nächste Runde schraubt.

Gefördert von: 

FR 03.12.2021

Konzert: BLVTH "I Don’t Know If I’m Touring Europe 2021“

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 17,00 + Gebühren TICKETS

Ersatztermin! Die für den ursprünglichen Termin am 12.12.2020 bzw. 22.04.2021 gekauften Tickets bleiben gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Eine Sache vorab: BLVTH spricht man [bluːt] - nicht „BLFT“ und schon gar nicht Bluetooth. Aber mittlerweile dürfte das bei den meisten angekommen sein. Denn BLVTH hat sich in den letzten Jahren einen Namen gemacht und steuerte Produktionen für das Nummer-1-Album „Lang lebe der Tod“ von Casper sowie dessen anschließendes, nicht minder erfolgreiches Kollaborationsprojekt „1982“ mit Marteria bei. Zuletzt fungierte er als Executive Producer für das ebenfalls auf Platz 1 gechartete Album von Kraftklub-Frontmann KUMMER.

Nach dem in diesem Sommer „BLVTH COUTURE S/S 2019 COLLECTION“ erschienen ist, veröffentlicht BLVTH jetzt pünktlich zum Winter mit „I Don’t Know If I’m Happy“ die nächste Collection. „Der Name der Collection ist genau wie der Name meines Labels – Call Me Anytime – ein Quote, der ständig im BLVTH-Kosmos und in meinem Leben zu finden ist.

Die Quotes haben einen tiefen Bezug zu meinem Leben, sie sind sehr persönlich und nah bei mir. Ich teile sie mit der Welt, weil ich mir sicher bin, dass sich viele damit identifizieren können und ich nicht der einzige, bin der sich diese Fragen stellt oder diese Gedanken hat.“ Die erste Single der Collection hört auf den Namen „No Shame“. Ballernde Bässe, Eighties-Synth und eiskaltes Drum-Programming – alles zusammengehalten von BLVTHs energetischem Gesang voller Pathos. „Der Song ist rough, brutal und live ein totaler Abriss!“

https://www.facebook.com/blvth

DI 07.12.2021

Konzert: CULK (AT / Indie, Post-Punk, Shoegaze)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: FREI (Wir geben den Spendenhut herum)

Die Wiener Formation CULK präsentiert im Oktober 2020 ihr zweites Album „Zerstreuen über Euch“. Es ist eine Kampfansage an tieferverwurzelte patriarchale Strukturen.

Die Gruppe rund um Sängerin & Multiinstrumentalistin Sophie Löw hat im letzten Jahr mit ihrem selbstbetiteltes Debütalbum einen „Suchtsound“ (spiegel.de) zwischen Shoegaze und Postpunk kreiert, mit dem sie für großes Aufsehen gesorgt hat. Für das neue Material haben sich CULK mit dem Wiener Produzenten Wolfgang Möstl (Mile Me Deaf, Nino aus Wien, Voodoo Jürgens, Dives…) zusammengetan und gehen dabei den Weg des Debüts konsequent weiter.

Allem voran die betörenden Vocals von Sophie Löw, die in ihren Texten die relevanten Themen anspricht und poetisch verhandelt: Das sture Unsichtbarmachen der Geschlechtervielfalt in der sprachlichen und gesellschaftlichen Realität (“Dichterin”). Die vielen Strategien, die sich Frauen für den nächtlichen Nachhauseweg über die Jahre zurechtgelegt haben, um möglichst unversehrt anzukommen (“Nacht”). Die dienende und untergeordnete Rolle, in die sie im Bett, im Alltag, in der Familie, Arbeit und Öffentlichkeit gedrängt werden (“Helle Kammer”). Die nachhaltigen Schäden, die diese Erfahrungen verursachen (“Jahre später”) und die unzähligen wertlosen Rechtfertigungen und Erklärungen, die auf Kritik an den Geschlechterverhältnissen immer wieder folgen. All diese Themen behandelt die Wiener Band CULK auf ihrem zweiten Album “Zerstreuen über euch”.

Es sind gewichtige Themen, sie kreisen stets um Macht, Liebe und Widerstand. Ihre Dringlichkeit wird sofort spürbar. Textlich und musikalisch. Sophie Löw (Stimme, Texte, Gitarre, Synthesizer, Artwork), Johannes Blindhofer (Gitarre), Benjamin Steiger (Bass, Gitarre) und Christoph Kuhn (Schlagzeug) haben ihre politischen und persönlichen Kämpfe in ihre Kunst getragen. Mit den musikalischen Formen des Post-Punk, fesselndem Gesang und poetischer Lyrics.

Die von Sophie Löw verfassten Texte wollen kein neoliberales “female empowerment”, sie sagen dem Publikum nicht, dass Frauen super sind und alles schaffen können. Sie wollen vielmehr einen Raum in und außerhalb der deutschsprachigen Popmusikszene schaffen, in dem kollektive Erfahrungen von Frauen im Patriarchat, das sie stets unterdrückt, an ihren Platz verweist und zum Schweigen bringen will, künstlerisch verarbeitet und gemeinsam verhandelt werden.

Trotz der häufig verwendeten Ich-Form weisen die Geschichten weg von individualisierten Erlebnissen hin zum Aufzeigen kollektiver Traumata, kleiner und großer, offensichtlicher oder lange unbemerkter. Sie beschreiben Wir-Erfahrungen auf eine schmerzvolle und intime, aber nie voyeuristische Art. Sie scheinen zu sagen, “Das ist alles da, das erleben wir jeden Tag, was machen wir jetzt damit?” Sie sind ein Anklagen der Verhältnisse ohne Zeigefinger, ein subtiles, aber doch intensives Ringen mit ihnen. Die Texte sind klar formuliert, es braucht keine Metaphern und keine Schönmalerei und doch sind sie dicht und verspielt, nicht immer in den Formulierungen an sich, aber immer in ihrer Anordnung, Wiederholung und Betonung. Sophie Löw "ist kein Dichter, doch sie schreibt Gedichte" ("Dichterin").

Im Zuge des 2017 veröffentlichten selbstbetitelten Debütalbums wurden CULK ständig gefragt, wofür ihr Name denn eigentlich stehe. “Für nichts” war die Standardantwort, CULK sei ein Kunstbegriff, der für nichts stehe, aber beliebig mit Bedeutung gefüllt werden könne. Nicht, dass das erste Album nicht bereits dafür gesorgt hätte, dass dies geschehen ist.

Mit “Zerstreuen über uns” haben CULK nun einen Weg gefunden, ihre politischen Bekenntnisse in ein einnehmendes Zusammenspiel aus Text, Musik und Ästhetik zu überführen, und ein Album ersonnen, das gleichzeitig rührt und aufwühlt, für die einen Fragen erst aufwerfen und für andere beantworten wird. Man fühlt sich ernst genommen, aufgefangen, aber auch herausgefordert von CULK. Das ist vielleicht die Bedeutung, die man dem Bandnamen zuschreiben kann, während er immer noch Platz für mehr lässt.

Facebook
Soundcloud
Instagram

 

Gefördert von: 

MI 08.12.2021

Konzert: Haller (D / Pop, Hip-Hop, Soul)

Veranstaltung auf Facebook

 

Ersatztermin für den 14.03.2020 bzw. 06.03.2021! Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden!

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00  TICKETS

Kuss. Tour 2021

Allein sein muss weniger weh und viel mehr guttun. Hier kommt einer, der sich darum kümmern will: HALLER. Nachdem der Musiker aus Aachen drei selbstbewusste EPs veröffentlicht hat, sang er sich Ende 2018 mit seiner Single „Schön genug“ ein Stück tiefer in die Herzen seiner Fans, denn diese ist nicht nur musikalisch mitreißend: „Die Single ist auch der ehrliche Aufruf eines ehrlichen Künstlers, der sich selbst nicht zu ernst nimmt“ (The Mellow Music).
HALLER macht nicht nur Musik, er erzählt Geschichten. Seine Texte sind ergreifend, direkt und Mut aufbauend. Er berichtet von alltäglichen Gedanken, von den schönen und weniger schönen Dingen des Lebens, vom Glücklich sein oder seiner Kindheit und erzeugt damit ein Gefühl der Nähe und Wärme. Das spiegelt sich auch in seinem Debüt-Album wider: „Für mich ist das Album fast wie ein Brief, in dem ich erzähle, wer ich bin, was ich erlebt habe und was ich haben will“, so der Singer-Songwriter. Zu minimalistischen Gitarrenklängen und Blues-Elementen geschmeidig auf den Punkt singend, trägt er die Kopflage bis runter zum Bass und den Text direkt ins Ohr –„Ein wunderbares Songwriter-Talent aus Berlin, der bereits mit zahlreichen Shows und mehreren Singles eine Menge Leute überzeugen konnte“ (MKZWO).
Mit Auftritten auf dem Sound Of The Forest oder dem Bauhaus Open Air, als Support-Act von Künstlern wie MINE, Michael Schulte oder LOTTE und mit seiner eigenen Kuss. Tour 2018 hat HALLER gezeigt, dass er sowohl ihm bekanntes als auch unbekanntes Publikum begeistern kann. Im Frühjahr 2020 wird er erneut auf Kuss. Tour gehen und mit seinem neuen Album im Gepäck im Zeitalter der Selbstoptimierung ermutigen, das Optimalste zu wagen: einfach ganz man selbst sein.

http://hallermusik.de/

Präsentiert von:

DO 09.12.2021

Konzert: The Deadnotes (D / Indie, Punk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12,00 € + Gebühren TICKETS

Erst im Dezember 2019 waren The Deadnotes als Support für Adam Angst bei unseren Freunden im KUZ Mainz. 2021 kommen sie dann auch endlich ins schon schön! Nach über 500 Shows in über 25 Ländern unter anderem als Toursupport von Acts wie Leoniden, Itchy oder Adam Angst, geht es gerade erst los. Die Inbrunst, mit der das Trio die Band seit nunmehr fast zehn Jahren betreibt, ist ansteckend.

Mit dem neuen Album „Courage“, veröffentlicht auf dem bandeigenen Label „22Lives Records“, haben The Deadnotes Anfang 2020 noch die bis dato größte eigene Headlinertour gespielt, bevor die zweite Tourhälfte der Pandemie zum Opfer fiel. Doch unterkriegen und innehalten ist nicht.

In der Zwischenzeit veröffentlicht die Band u.a. ein neues Video zur Albumsingle „Ghost on the Ceiling“, exklusiv präsentiert vom renommierten US Magazin „Alternative Press“, sowie die „Waldsee Live Session“. Die Session wurde eigens produziert und gefilmt am Tag der pandemiebedingten Absage der Album Release Show in der Heimat Freiburg. Diese zeigt nicht nur eindrucksvoll die Livequalitäten der Musiker, sondern auch eine beeindruckende Mentalität immer aktiv nach vorne zu schauen und schwierige Situationen kreativ zum Besten zu wenden. Dies macht The Deadnotes zweifelsfrei zu einer der interessantesten aktuellen und internationalen Newcomer im Indie/Punk Bereich.

SA 11.12.2021

Konzert: Panda Lux (CH / Indie-Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 13,00 + Gebühren TICKETS

Das Konzert wurde vom 27.11.2020 auf den 11.12.2021 verschoben! Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden!

Nach der Nomination für den Swiss Music Award mit ihrem gefeierten Debut „Versailles“ im Jahr 2018 und der danach folgenden EP „Zoo“ kommt 2020 das zweite Album der vier Multi-Instrumentalisten aus der Schweiz. Es ist keine Antwort, keine Reaktion. Pur und eigenständig, musikalisch filigran, pendelnd zwischen elektronischen und akustischen Klängen. Die Texte von Sänger Silvan Kuntz erzählen von ernüchternder Selbstwahrnehmung, der Illusion von käuflichem Glück, dem Zerfall von Vitalität und Selbstliebe und der langsam vergilbenden Sehnsucht nach mehr Wars das schon mit dem Leben? Kommt da noch was? Für Panda Lux ja! Panda Lux ist Harmonielehre für die Diskothek, Poesie für die Spelunke.
Panda Lux ist Pop Zweitausendundjetzt.

www.pandalux.ch/

DI 14.12.2021

Konzert: Levin Goes Lightly (D / Wave. Indie)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass 19:30 Beginn: 20:00
Eintritt frei (Spendenhut geht rum)

Sehnsucht nach Berührung, Ekstase, Nähe, Lärm. Musikalisch ist das mehr als zwei Jahre nach dem Vorgänger „Nackt“ erscheinende Album „Rot“ von Levin Goes Lightly epischer und filigraner zugleich. Levin wollte endlich weg vom Ein-Mann-Band-Image, und träumte vor allem während der Isolation der Corona-Zeit – ohne Auftritte und gemeinsamen Proben – von lauter treibender Live-Musik mit epischen, großen Momenten, lauten Gitarren, echten Drums, tieferen Bässen. Kollektiv als Band wurde kontinuierlich mit Thomas Zehnle und Paul Schwarz, soweit es pandemie-bedingt möglich war, an den Songs gearbeitet.
Dieser Wunsch nach mehr Härte führte Levin Stadler, der die Songtexte weiterhin alleine schreibt, zu intimeren, aber ebenso expliziten und direkten Lyrics („Dreh ich mich und beuge mich, setz mir deinen Schuss, gib mir deinen Kuss, Liebhaber“). Zum ersten Mal sind auf dem Album beide Sprachen, deutsch und englisch, vertreten. Nach mehreren Alben ausschließlich auf englisch, suchte Levin Goes Lightly mit „Nackt“ das Ungewohnte mit erstmalig deutschen Texten, die viel vager blieben. Die Suche nach neuen Wegen und Umwegen, das Spiel mit dem Bekannten und dem Neuen wird auch auf der Textebene weitergetrieben.
„Rot“ ist deutlich erkennbar das bisher persönlichste und intimste Werk, darum auch die Wahl des Titels mit der am stärksten durch Gefühle aufgeladenen Farbe. Kurz vor der Lockdown-Isolation ging die langjährige Beziehung des Sängers in die Brüche, auch aufgrund dieser existentiellen Erfahrung des Alleinseins behandeln die meisten Songs des Albums die Themen Wut, Liebe und Verlangen.

Gefördert von: 

FR 17.12.2021

Konzert: Götz Widmann (D / Liedermacher)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 + Gebühren TICKETS

Ersatztermin: Das Konzert wurde vom 19.12.2020 auf den 17.12.2021 verlegt. Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Götz Widmann - SPASS

Lust auf Spass? Mal wieder herzhaft lachen, losgelassen feiern, einen drauf machen und es so richtig schön übertreiben? Der Zauber persönlicher menschlicher Begegnung. Die elementare Power der Musik, guter Gedanken und lebensfroher Frivolität.
Deutschlands unanständigster Liedermacher, zurück auf Tour. Ein Abend mit Götz Widmann ist immer wieder eine Frischzellenkur für die Seele.
War der Sinn des Lebens nicht irgendwann mal Lebensfreude? Ab zum Spezialisten! Jetzt ist die Zeit für Glücksextasen und gute Laune. Unbeschwerte, leuchtende Stunden, singen, tanzen und einfach mal wieder Party machen, dass es kracht.

https://www.goetzwidmann.de/

DI 21.12.2021

Konzert: Soeckers (D / Indie, Alternative)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: FREI (Wir geben den Spendenhut herum)

Kurz zu Soeckers
Zusammengeführt wurde die Band 2014 durch das Bedürfnis, sich die Schnapsflasche bei Songs zu teilen, die mehr Vinyl als MP3 sind. Durch die Liebe zu kratzigen Gitarren, aufgedrehten Amps und Bandideen wie der von den Beatles oder Oasis waren die notwendigen drei Akkorde schnell gelernt. Seitdem hat sich viel getan: Rund 100 Live- Konzerte in ganz Deutschland, Teilnehmer des Popcamps 2017, Wanda-Toursupport 2018 und der bevorstehende Release ihres Debütalbums 2020 mit Wanda-Produzent Paul Gallister.


Kurz zur Musik
Garagenpop. Das bedeutet aufgedrehte Amps, britischer Sound, eine ordentliche Portion Melodie und das alles auf Deutsch. Überraschend vielseitige Konzerte und ein Sound, den man niemals im Aufzug hören wird. Hoffentlich.

 

Gefördert von: 

DI 18.01.2022

Konzert: Eau Rouge + Yes I'm Very Tired Now (Indie)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: FREI (Wir geben den Spendenhut herum)

Eau Rouge und Yes I´m Very Tired Now gehen gemeinsam auf Tour und präsentieren ihre neue Musik:
 

EAU ROUGE sind etwas, das im Jahr 2021 schwer zu finden ist: eine Band. Nicht ein Projekt, kein Act und keine „Collabo“. Vielleicht sind ihre Live-Shows deshalb so ein tief gehendes Erlebnis und ihr Sound so unwiderstehlich wie wie wahrhaftig.

 Die letzten sechs Monate hat das Trio mit der Arbeit an ihrem neuen Longplayer verbracht. Und obwohl die Musik sie schon nach Schweden und das UK, nach Austin und L.A. verfrachtet hat, bevor sie beim französischen Indie-Label Riptide unterzeichnet haben, besteht die Band darauf die neuen Songs zuhause im eigenen Proberaum live aufzunehmen.

Erst nachdem das Grundgerüst steht ziehen sie weiter in die Riverside Studios in Berlin, um den Stücken den letzten Schliff zu verpassen. Das Album wird im Herbst 2021 erscheinen, die Singles ‚I Know That You Know‘, ‚Saturation‘ und ‚Vienna‘ sind schon draußen.

Wie bei jeder echten Band ist ihr Sound mehr als die bloße Addition der einzelnen Elemente und schwer in Schubladen zu stecken. So etwa wie eine moderne Version von The Police, die sich von Tame Impala, den Arctic Monkeys und M83 hat inspirieren lassen.

 

Unter dem Synonym Yes I’m Very Tired Now macht der Schweizer Marc Frischknecht jetzt schon seit einiger Zeit musikalisch auf sich aufmerksam. Sein Sound bewegt sich dabei fernab vom Einheitsbrei und ist eine Mischung aus New Wave, Elektro und Pop. Dabei schaffen es die Songs immer eine gewisse Melancholie entstehen zu lassen, die den Hörer in ihren Bann zieht.
Tiefe, elektronische Beats, leise Grooves und die eindringliche Stimme von Marc, prägen den eigenständigen und spannenden Sound von Yes I’m Very Tired Now. Immer mit einem Tick Ironie und unterstützt von einer satten, druckvollen Live Band. Für Fans der Gitarren von Editors, den elektronischen Beats von Caribou und den Sphären bei Nick Cave.
 
Eau Rouge (http://eaurouge-music.com) aktuelle Single „VIENNA“, wurde direkt in einigen Streaming Playlisten aufgenommen. Auch auf einigen Radio Sendern wie Ego FM und Horads sind sie bereits eine feste Größe.
 

FR 21.01.2022

Lesung: Future Sounds – Buchpräsentation von Christoph Dallach und Andreas Dorau

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12,00 zzgl. Gebühren TICKETS

Die BRD, um/nach 1968. Wie überall in der westlichen Welt drängt die junge Generation auf Veränderungen. Viele strömen aus den Fabriken und den Hörsälen auf die Straße, manche in die Übungskeller, auf der Suche nach einem Soundtrack für diese Zeit zwischen Revolte und Aufbruch, zwischen Resignation und Repression.

Die unerhörten Klänge, die deutsche Bands wie Can, Neu!, Amon Düül, Popol Vuh oder Kraftwerk damals produzierten, gelten heute als Blaupause für die moderne Rockmusik. Christoph Dallach hat die noch lebenden Pioniere des sogenannten Krautrocks befragt und die Antworten in einer klug zusammengestellten Oral-History-Dokumentation zusammengetragen – und siehe: Die Bedingungen, unter denen die Musik produziert und gelebt wurden, erzählen mehr über das angeblich so muffige (Nach-)Nachkriegsdeutschland als zwei Meter Literatur zum Thema.

Gemeinsam mit dem Musiker und Autor Andreas Dorau wird sich Christoph Dallach am 21. Januar über sein Buch unterhalten, es werden zudem Filme gezeigt und Platten abgespielt.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V.

DI 01.02.2022

Konzert: The Gardener & The Tree (CH / Indiefolk) - im KUZ Kulturzentrum Mainz

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 20:00 Uhr Tickets

Das Konzert wurde von 09.05.2021 auf den 01.02.2022 verlegt. Bereits gekaufte Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig und müssen nicht umgetauscht werden.

The Gardener & The Tree haben sich in den letzten Jahren klammheimlich zu einem der erfolgreichsten Musikexports der Schweiz gespielt. Sie füllen die Clubs nicht nur in der Heimat, sondern spielten bereits drei fast ausverkaufte Deutschland-Tourneen quer durch die Republik und begeisterten das Publikum auf Festivals wie Hurricane oder Southside.
The Gardener & The Tree überzeugen mit ihrem unverwechselbaren Indiefolk und der charakteristischen Gesangsstimme von Manuel Felder. Der sieht auf den ersten Blick eher aus wie der Rüpel in der letzten Reihe des Klassenzimmers, mit dem man Unfug anrichten und unbedingt befreundet sein möchte. Was dann aber aus seiner Kehle kommt und aus den Instrumenten seiner Bandkollegen, ergibt so eine eingängige Symbiose, dass man sich fragt, ob sie statt zur Schule gegangen zu sein schon lebenslang gemeinsam musizieren.
All dies führt dazu, dass man The Gardener & The Tree wahrscheinlich nicht mehr lange als Geheimtipp ankündigen kann, denn meistens muss man sich sputen, um noch eines der heiß begehrten Tickets zu ergattern. Die Konzertzwangspause nutzte die Band intensiv im dunklen Proberaum, deshalb ist die Vorfreude bei der Band bereits jetzt riesig und sie werden mit neuen und alten Songs im Gepäck die Bühnen entern.


Präsentiert von SCHALL., Bedroomdisco und MusikBlog.de.

Veranstaltungsort: KUZ Kulturzentrum Mainz, Dagobertstr. 20b, 55116 Mainz


 

 
Veranstalter: Kulturclub schon schön / KUZ Mainz
 

MI 02.02.2022

Konzert: Mathea (AT / Pop) - Hochverlegt ins KUZ

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 20:00 VVK 22,00 TICKETS (inkl. Bus und Bahn)

Das Konzert mit Mathea wurde vom 16.05.2020 bzw. 17.09.2020 und 22.04.2021 auf den 02.02.2022 verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit!

Neuer Veranstaltungsort: KUZ Kulturzentrum Mainz, Dagobert Str 20b, 55116 Mainz 

Für die österreichische Durchstarterin MATHEA hätte 2020 trotz der Pandemiegeschehnisse nicht besser laufen können: Im Mai 2020 veröffentlichte sie ihr Debütalbum „M“, das es direkt unter die Top 5 der österreichischen Albumcharts geschafft hat und ihr im selben Monat den Titel der meistgestreamten Künstlerin Österreichs bescherte. Mit ihren 22 Jahren mag sie vielleicht jung sein, dennoch hat sie schon einiges zu erzählen – und die Leute hören ihr und ihren Geschichten offenbar gerne zu. Warum? Weil man die Ehrlichkeit in ihren Songs spürt. Keine Metaphern, kein Kitsch, sondern Urban Pop mit gewöhnlichen Gefühlen aus einem ganz gewöhnlichen Leben, der genau deshalb so nahe geht. Bereits mit der Debütsingle „2x“ gelang ihr 2019 der Durchbruch. Erst sicherte sich der Song in ihrer Heimat die Chartspitze, kurze Zeit später wurde er mit Platin veredelt – und hierzulande zu einem der Sommerhits 2019 gekürt.


„Die Texte bleiben komplett bei der Wahrheit – für mich zumindest, denn ich habe das alles genau so erlebt“, so MATHEA. Der Fokus bleibt dabei stets auf ihren Worten. In ihren Lyrics geht es um das Zwischenmenschliche, um Höhen und Tiefen: Freunde (und solche, die keine mehr sind), Familie und natürlich Liebe – im Guten wie im Schlechten. Dabei verliert sie nie das Selbstbewusstsein, das für ihre Texte so essentiell ist. Dazu gesellen sich ein unwiderstehlicher Rhythmus, coole Sounds sowie ihre Stimme, die gekonnt die Balance zwischen Power und Verletzlichkeit hält. Auch auf ihrer Anfang 2021 erschienenen EP „Tut mir nicht leid“ bleibt sie sich in dieser Hinsicht treu. Auf der anstehendenden Tour wird MATHEA passend zum Titel ihres Debüt-Albums zeigen, dass dieses „M“ nicht nur für ihren Namen, sondern vor allem für mitreißend und mutig steht.

www.facebook.com/matheaelisabeth

Präsentiert von:  

FR 18.02.2022

Konzert: Nova Twins (UK / Urban-Punk, Grime, Hip-Hop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 13,00 € TICKETS

Das Konzert wurde vom 04.04.2020 bzw. 04.12.2020 / 10.04.2021 erneut auf den 18.02.2022 verschoben. Bereits gekaufte Tickets bleiben für den Ersatztermin weiterhin gültig!

Präsentiert von: Gringoz Magazine, Monkeypress.de, STUZ & Proudy

Support: SPEEDGIRLS

Nova Twins ist das Duo bestehend aus den beiden Britinnen Amy Love am Mikro und der Gitarre und Georgia South am Bass. Für ihre harten Basslines, derben Gitarrenriffs und kreischenden Synthie-Klängen haben sie mit einer Mischung aus Grime, Punk und Hip Hop ihr eigenes Genre kreiert: Urban-Punk.

Zuletzt waren sie als Support von Prophets of Rage, Pendulum oder Die Antwoord unterwegs. Als Einflüsse nennen sie N.E.R.D., Betty Davis, Jack White, Missy Elliot, Princess Nokia, The New York Dolls, MC5 und Rihanna.

Sie verkörpern die stilsichere Weiterführung der Crossover-Kultur und machen hier nicht bei ihrer Musik Halt. Unangestrengt cool sind sie in jedem Element ihres Schaffens - die Musik sowieso, aber auch Videoclips und ihre Mode nutzen sie, um gesellschaftspolitische Erfahrungen in Kunst zu verwandeln. Für ihr Debütalbum arbeiteten sie mit keinem geringeren als Jim Abbiss zusammen, der schon Künstlern wie Arctic Monkeys, Kasabian, Adele den letzten Feinschliff gegeben hat.

www.facebook.com/NovaTwinsMusic/

DI 22.02.2022

Konzert: Drift (UK / Dark Indietronica, Avant-Pop, Post-Punk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: Frei (Wir geben den Spendenhut herum)

„Drift“ ist das Soloprojekt der in London lebenden Künstlerin Nathalie Bruno. Ihre Debüt-EP „Black Devotion“ erschien 2015 bei dem italienischen Label Avant!. Nach diversen Auftritten in Großbritannien und auf dem europäischen Festland sowie der Veröffentlichung ihrer zweiten EP „Genderland“ im Jahr 2017 beschloss sie, sich in ihr Studio im Osten Londons zurückzuziehen. Sie wollte sich ganz auf verschiedene neue Ideen und Einflüsse konzentrieren, die sich nun alle in ihrer ersten LP mit dem Titel „Symbiosis“ niederschlagen.
Natalie sagt dazu:
„Das erste Samenkorn für ‚Symbiosis‘ wurde mit einem Buch gelegt, das ich zufällig in einem Second-Hand-Laden in Finsbury Park gefunden habe, Die vierte industrielle Revolution von Klaus Schwab. Die Lektüre hat mich sehr nachdenklich gemacht, und ich habe angefangen, mich selbst und die Welt um mich herum gründlich zu beobachten. Danach habe ich mir – als eine Art Therapie – zum Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres ein Album fertigzustellen. Ich hatte noch keine Ahnung, was und wie, aber es war klar, dass es nicht einfach nur eine „Single-Sammlung“ werden würde. Die Songs sollten mit einander verwoben sein, einen Zusammenhang, eine gemeinsame Botschaft haben, ohne als klassisches Konzeptalbum zu erscheinen.
Was mich vor allem interessiert hat, waren Klänge in jeder Form: klassische Musik, die Elektronik-Pioniere der Siebzigerjahre wie Harmonia, Cluster oder Faust, die New Yorker Tape-Experimentalisten, die Avant-Pop-Landschaft von Chris & Cosey bis zu John Lennon, Yoko Ono, Kate Bush und Broadcast. Zu ihnen empfand ich eine große Nähe. Gleichzeitig habe ich in dieser Zeit alle möglichen Bücher und Filme verschlungen, habe jedes Wort, jedes Bild irgendwo in meinem Kopf abgespeichert. Und dann habe ich sie Stück für Stück, ohne Druck, wieder hervorgeholt und mir gleichzeitig alte Songs noch einmal vorgenommen, die ich im Lauf der Jahre aufgenommen hatte. Irgendwann sind dann aus alten Sounds, aus Synthesizer-Schnipseln oder irgendwelchen Probeaufnahmen auf meinem Handy neue Sounds entstanden ... und mit einem Mal war da ein Zusammenhang, ein Sinn erkennbar.
Auf die Idee für den Titel bin ich durch ein Buch von William Burroughs gekommen. Bis dahin war das Wort Symbiose nicht Teil meines aktiven Wortschatzes, was mich wundert, weil man es fast überall hört oder liest. Der Begriff bietet so vielfältige Interpretationsmöglichkeiten, dass darin vom Inhalt der einzelnen Songs über den Produktionsprozess der Platte bis hin zu meiner Haltung gegenüber der Welt eigentlich alles enthalten ist.
Das Cover von Jack Smith halte ich für ein echtes Meisterwerk. Nachdem ich im Internet auf Jacks Werk gestoßen war – kleine Skizzen oder unglaublich detaillierte Science-Fiction-Comics –, wollte ich ihn unbedingt für das Cover gewinnen. Er lebt in Birmingham, und so haben wir regelmäßig telefoniert oder gemailt, um über Künstler zu sprechen, die uns beeinflusst haben, und Ideen auszutauschen. Bei ihm hatte ich das Gefühl, dass er versteht, was ich aussagen will, und ich war mir sicher, dass es ihm gelingen würde, die Atmosphäre der Musik einzufangen und aufs Papier zu bringen. Ich habe mich nicht getäuscht. Das Cover ist so detailliert, so liebevoll und schillernd geworden, dass es sich als Abbild des Entwicklungsprozesses dieser Schallplatte interpretieren lässt. Das, was ursprünglich mit dem Gefühl einer vollkommen gestörten Kommunikation und Interaktion begann, ist nun zum Symbol einer positiven Symbiose zwischen den Menschen geworden.“

 

DO 03.03.2022

Konzert: KLAN (D / Pop, R'n'B, Indie) (Ersatztermin)

Veranstaltung auf Facebook

Das für den 17.04.2020 / 22.10.2020 / 19.05.2021 geplante Konzert wurde erneut verschoben und auf den 03.03.2022 verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht umgetauscht werden.

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 18,60 TICKETS

Support: WAHNSCHAFFE

Beziehungen zwischen Brüdern sind speziell. Von Kindesbeinen an schwingt das familiäre Pendel zwischen Wettbewerb, Bewunderung, Wut und Liebe hin und her. Das ist auch bei Michael und Stefan Heinrich von KLAN nicht anders. Geprägt von diesem Pendel, bahnen sich die Brüder zwischen urbanem Puls, elektronischen Fragmenten, Indie-Ästhetik und großen Melodien ihren ganz eigenen Weg durch den Pop-Kosmos. Dass sie mit ihren intelligenten, kritischen und selbstbewussten Texten über Politik, Gesellschaft und Umwelt zum Zentrum der zeitgenössischen Popkultur gehören, ist spätestens seit ihrem 2018 veröffentlichten Debütalbum „Wann hast du Zeit?“ sicher.
Zeitlich versetzt gab es im Jahr 2020 zwei Veröffentlichungen von KLAN, die ganz im Zeichen des Gegensatzes stehen. Das erste veröffentlichte Halbum ist die „Winterseite“ (VÖ: 21.02.20). Der Name bezieht sich nicht nur auf die Jahreszeit, sondern ist auch als innerer Zustand zu verstehen, der uns alle betrifft. Das zweite Halbum heißt „Sommerseite“ und verbindet all das, was die Brüder Michael und Stefan ausmacht (VÖ: 11.09.20). Zwischen großer Pop-Geste und unverbesserlichem Indie-Herz entstanden Songs von Zuversicht, Liebe und Idealen. Mit spielerischer Selbstsicherheit verknoten KLAN verschiedenste Einflüsse zu einem aufregenden Gesamtwerk, das ihre ganz eigene Handschrift trägt und mit Leichtigkeit überrascht. In absoluter Do-It-Yourself-Manier werden dabei alle Songs von Stefan auf einem genrefreien Spielplatz produziert, auf dem sich auch Vocalist Michael austobt. Sowohl Texte als auch Intonation sind bewusst intensiver und extremer als je zuvor hervorgehoben, ohne dabei vorlaut zu provozieren.
Nach Support-Shows für Künstler/innen wie Bosse, Elif, Mine, den Leoniden oder Sophie Hunger und ihrer eigenen Headline-Tour in 25 Städten, werden KLAN in vierköpfiger Besetzung auf der Zwei Seiten Tour dieses Kontrastprogramm auf die Bühne übertragen.

Präsentiert von:      

 

FR 04.03.2022

Konzert: Wilhelmine (D / Pop) (Nachholtermin)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 € + Gebühren TICKETS

Die bereits für den ursprünglich geplanten Termin gekauften Tickets bleiben für den Nachholtermin gültig!

Wilhelmine mag es, die Welt anzuhalten und in aller Ruhe zu betrachten. Ihr „HEUTE“, wie sie ihre täglichen Instagram Stories nennt, ist voller Momente, in denen sie hektische Alltagssituationen in Zeitlupe gefilmt hat. Ein Skater, der sich über einen überfüllten Bürgersteig schlängelt. Wartende Passanten an einer Bushaltestelle. Ein Kind, das auf dem Rücksitz eines Fahrrads hingebungsvoll eine Kugel Eis schleckt. Wilhelmine betrachtet diese Momente und überlegt: Wie ticken diese Menschen, was berührt und besorgt sie? Was ist ihre Geschichte?

Wilhelmines Geschichte beginnt im Kreuzberg kurz nach dem Mauerfall. Zwischen den „Drogis am Kotti“ und den Gesängen der Muezzins wächst sie in einem besetzten Haus auf und geht in einen deutsch-türkischen Kindergarten. Und wie ihre Stadt passt sie in keine Schublade. „Ich wollte aussehen wie ein Junge. Und ich durfte aussehen wie ein Junge. In dem besetzten Haus durfte ich alles sein. Ich musste nur schon ganz früh mutig sein.“
Wenn Wilhelmine singt, hört man ihr Berliner Mundwerk gleich heraus. Es spricht aus ihren direkten Worten. Man hört es in der Haltung ihrer Stimme. Wilhelmine spricht alles an, was sie denkt. Und ihr „alles“ ist eben nicht nur leicht. Ihre Songs spiegeln ihre Freiheit und ihr Verliebtsein ebenso wie Erfahrungen mit Sucht und Ressentiment.

„So wie ich bin darf ich hier nicht sein“ – in ihrer Debüt-Single „Meine Liebe“ lädt uns Wilhelmine ein, ein Stück ihres bisherigen Weges mit ihr zu gehen. „Ich verlieb’ mich viel zur gern / Um mich dafür zu erklären / Wie es ist für mich / Mit einer Frau an meiner Hand / Warum ist meine Liebe deiner Rede wert?“, liefert sie zu federnden Pop-Klängen, warmer Instrumentierung und jubilierenden Bläsern ein euphorisierendes Statement der Befreiung.

„Das Lied basiert auf meinen Lebenserfahrungen und ist ein Fragen: Warum ist meine Liebe deiner Rede wert? Warum erlaubst du dir, über meine Liebe zu urteilen? Ich tue das ja auch nicht mit deiner Liebe“, kommentiert Wilhelmine.

Irgendwo zwischen Zwanzig und Dreißig, zwischen Verlorensein und Neusortieren, erzählen ihre Songs vom Nichts-Haben und Sich-Wiederfinden, von Aufschwung und Zuversicht, von der Reise, von Sehnsüchten, vom Anfang, vom Antrieb, vom Lachen, von der Liebe. Und von den kostbaren Momenten, in denen sie die Welt für einen Augenblick anhält.

Präsentiert von:    

 

SA 05.03.2022

Konzert: Sofia Portanet (D / Indie, New Wave)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 zzgl. Gebühren TICKETS

 

Sofia Portanet aus Berlin wurde am 9. November 1989 geboren und betrat die Welt mit dem Fall der Berliner Mauer. Nun reisst sie mit ihrer Neuinterpretation der Neuen Deutschen Welle selbst Mauern ein: sie singt in drei Sprachen (Englisch, Französisch und Deutsch) und spielt seit dem Signing mit dem britischdeutschen Label Duchess Box Records (Gurr, Laura Carbone) internationale Konzerte in Europa und den USA.

Seit dem Release ihrer Debütsingle Freier Geist 2018 wurde sie zu einer der gefragtesten neuen Acts in Deutschland - Klaus Fiehe von 1Live nannte sie eine der besten Newcomerinnen des Jahres und Lauren Laverne von BBC6 Music erklärte sie zu "Deutschlands nächstem internationalen Popstar". Sämtliche Videos mit Ausnahme von Freier Geist entstanden in Zusammenarbeit mit Philipp Virus, der für seine Arbeiten mit K.I.Z, Kraftklub, Pabst, Atari Teenage Riot, Beatsteaks, Thurston Moore und Dinosaur Jr. bekannt ist.

Im Juni erschien nun endlich ihr Debütalbum Freier Geist, das stolz Einflüsse von deutscher Musik der 70er und 80er Jahre, so wie der von Ikonen wie Ingrid Caven, Hildegard Kneef, Ideal sowie Yma Sumac und David Bowie verarbeitet. Die Songs wurden von Sofia und Bandmitglied/Produzent Steffen Kahles geschrieben.

 

DI 08.03.2022

Konzert: Christian Kjellvander (SWE / Folk, Singer-Songwriter)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: Frei (Wir geben den Spendenhut herum)

Support: Marcel Gein

Mit dem Ausklingen des einleitenden Crescendos breitet sich eine atmosphärische Klanglandschaft aus, über der eine Stimme liegt, so in sich ruhend und körperhaft präsent, dass sie genauso gut im eigenen Kopf singen könnte. Gleich von den ersten Takten weg entpuppt sich Christian Kjellvanders neues Soloalbum also als das, was man eine große Platte nennt. Die sieben Songs bauen sich sachte auf, mäandern, nehmen unerwartete Kurven, pausieren sogar dann und wann, um einen Blick über die eigene Schulter zu wagen. Vier von ihnen enden weit jenseits, einer knapp vor der Sieben-Minuten-Marke.
Man mag es kaum glauben, aber dieser Sound, dessen Dynamik von Beinahe-Stille bis zu zügellos expressivem Breitwand-Format reicht, wurde von einer minimalen Dreierbesetzung in einem Stockholmer Kellerstudio in größtenteils live eingespielt:
- Per Nordmark am Schlagzeug
- Pelle Anderson an Fender Rhodes, Prophet 5 und Korg Prologue
- Christian Kjellvander: Stimme, Gitarren und was immer ihm sonst in die Hände fiel.
Dieses Trio traf sich im Mai 2020, als sich bekanntlich ganz Europa im strikten Lockdown befand. Ganz Europa außer Schweden. Aber Kjellvander behauptet zurecht, dass die Arbeit im Studio immer auch eine Form der Selbstisolation mit sich bringt: „Wenn ich nicht auf Tour bin, bin ich in einer Art von Lockdown. Ich lebte acht Jahre auf dem Land, in einer umgebauten Kapelle mitten im Nirgendwo.“
Allerdings ist About Love And Loving Again das Album, auf dem Christian Kjellvander sich von jener alten Kapelle draußen in der schwedischen Wildnis verabschiedet, wo in den vergangenen Jahren so viel von seiner Musik geschrieben und aufgenommen wurde: Jener „Baptist Lodge“, die dem Eröffnungssong ihren Titel leiht. “Meanwhile at the Baptist Lodge there is new paint on an old Dodge,” singt Kjellvander da, “Once it goes east it ain't ever coming back.” In einer seiner Kernzeilen kombiniert der allegorische Text das Bild des archetypischen amerikanischen Autos mit einer Fahrt an die äußersten Ränder von Schweden: “I drove down to the southernmost beach in our country”
“Ich dachte nie, dass das in meinen Texten unterschwellig zum Vorschein kommen würde“, sagt Kjellvander, “aber nachdem ich in den USA aufgewachsen und dann nach Schweden gezogen war, fühlte ich mich für viele, viele Jahre wie ein Einwanderer. Erst nach ungefähr zwanzig Jahren wurde es mir bewusst: 'Warte mal, ich hab Kinder hier, ich wohne nun wirklich hier, das ist mein Leben.' Als in den späten Neunzigern das ganze Americana-Ding angesagt war, gehörte ich natürlich zu dieser Szene. Aber ich habe mich weiterbewegt, und meine Musik ist heute in Schweden oder grundsätzlich in Europa angesiedelt.”
“Cultural Spain”, den formal am dichtesten durchkomponierten und -arrangierten Song des Albums, vollendete Kjellvander unter dem Eindruck einer rasenden Fahrt über den halben alten Kontinent, von Spanien bis zurück in die skandinavische Heimat, kurz bevor die Länder, die er dabei passierte, ihre Grenzen schlossen. Wie in vielen Songs auf diesem Album, strotzt der halb abstrakte Text nur so vor komplexer Beziehungsthemen: “I heard women talk about other women / I'd just slipped into one of those men / I'd swallowed her sorrows / Because I knew how to use them”
Man braucht kein indiskreter Promi-Schnüffler zu sein, um zu erraten, dass viele der in About Love and Loving Again verarbeiteten Geschichten autobiographischen Ursprungs sind. Tatsächlich ist jene Göttin, die im Eröffnungssong dem Meer entsteigt (“out of the water and straight into my family”) keine geringere als die schwedische Sängerin Frida Hyvönen, die auch auf “Cultural Spain” Backing Vocals beisteuert und das Coverfoto eines sich im Halblicht im Bett räkelnden Christian geschossen hat.
Indessen spielen Zeilen wie “Love turns to past and past turns to fiction / And the happiness is the first thing we forget” aus “Actually Country Gentle” offensichtlich auf das Ende von Kjellvanders 13-jähriger Ehe an. Aber sie werden für alle, die ähnliche Lebenserfahrungen durchgemacht haben, “when trouble fell in love with itself” (aus “Trouble”) vertraut, schmerzlich und tröstlich zugleich klingen. Denn Christian Kjellvander beschreibt hier eine Welt, die viel größer ist als sein privates Ich. Und doch: “Da liegt eine Verwundbarkeit drin, das ist mir jetzt klar geworden. Wenn man mitten drin ist und einfach schreibt, gelangt man schließlich an den Punkt, wo es Momente der Klarheit gibt, die Sinn ergeben und einen bewegen. Und sobald man diesen Bereich wieder verlassen hat, fühlt sich das ziemlich nackt an. Ich habe immer über Dinge geschrieben, die mir am Herzen liegen, aber diese Platte ist eine besondere. Sie ist sehr offen. Das ist, worauf ich es anlegte. Ich wollte wahrhaftig und verwundbar sein.”
Der möglicherweise verstörendste Moment, angekündigt vom seltenen Auftritt einer verzerrten Gitarre, ereignete sich in „No Grace“, einem Song, der tief in den Kindheitserinnerungen des Autors gräbt. “I thought back to that time I was spit in the face by my own mom / Or when my father broke my nose / And the whole family had to wait until he was in good enough shape.”
Ganz am Ende des Albums entlässt Kjellvander die Hörer mit “Process of Pyoneers”, einem Song, der eine kleine Brise Ironie und eine quasi-spirituelle Offenbarung bereit hält: “I’ll play a new rock’n’roll guitar and find God eventually / But every god is a chance / Every god is only a dream / But maybe every god is not just an idea.“ Als ein Künstler der auf der Suche nach neuen Wegen “ständig unter verschiedene Steine guckt” (sein letztes Album nahm er spontan mit einer schwedischen Jazz-Band auf), hat Christian Kjellvander gelernt, sich mehr auf seinen Instinkt als die Intention zu verlassen. “Ich versuche meist meiner Lust zu folgen. In der Musik muss es immer Lust geben“, sagt er, „Alle große Kunst ist letztendlich nur die Sicht einer Person auf die Dinge und sollte nicht als mehr als das betrachtet werden. Je älter ich werde, desto mehr vertraue ich darauf. Fühlt es sich für mich gut an? Fühle ich, dass es etwas sagt, das ich nicht schon einmal gehört habe? Gut, dann machen wir von hier aus weiter.”

 

FR 11.03.2022

Konzert: Blood Youth & Cane Hill (UK & USA / Nu Metalcore, Modern Metal)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 19:30 Eintritt: VVK 18,00 + Gebühren TICKETS

Tickets gibt's online direkt hier: http://bit.ly/schoenetickets

Blood Youth (UK / Modern Metal)
Blood Youth gehören zu den aufstrebendsten Acts, die Großbritannien aktuell zu bieten hat. Mit stampfenden Grooves, melodischen Refrains und tiefen Lyrics sind die Briten für ihre fesselnden Liveshows bekannt. Nach Shows mit Bands wie While She Sleeps, Architects und Bury Tomorrow haben sich Blood Youth einen Namen erspielt, der auch außerhalb der Insel großen Anklang findet. Mit ihrem aktuellen Video zu "Iron Lung" beweist die Band, dass sie noch immer am Zahn der Zeit agieren.

Cane Hill (USA / Nu Metalcore)
In ihrer Heima Louisiana sind Cane Hill bereits gefeierte Musiker und haben sich eine treue Fanbase erspielt. Ihr herausstechender Mix aus Grunge, Nu Metal und Metalcore definiert den Sound einer neuen Metal-Ära und begeisterte schon auf den beiden Alben der Band auf ganzer Linie. Erst vor Kurzem gab die Band mit "All We Know" einen Vorgeschmack auf den zukünftigen Sound der Band.

Diamond Construct (AUS / Djent, Metalcore)
Mit ihrem einzigartigen Mix aus Metalcore, Djent und EDM haben Diamond Construct aus dem australischen Taree auf sich aufmerksam gemacht. Die Band kommt zum ersten Mal nach Deutschland, nachdem sie bereits in Australien lautstark auf sich aufmerksam gemacht hat.

https://www.youtube.com/watch?v=tBaEg4H5vpQ
https://www.youtube.com/watch?v=FqVsgjNJVcY
https://www.youtube.com/watch?v=gjTHH8gfYAE

MI 23.03.2022

Konzert: Black Sea Dahu (CH / Indie-Folk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 + Gebühren TICKETS

Das Konzert wurde von 24.10.2020 bzw. 29.05.2021 erneut verlegt. Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets bleiben für den neuen Termin gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Zu ertrinken kann auch eine Form der Kapitulation sein. Du wählst, immer tiefer ins Wasser zu waten, und lässt dich dann von den Wellen verzehren, unterwirfst deine gesamte Existenz ihrer zähen und unnachgiebigen Kraft. Denn es gibt nichts, was dich wieder an Land erwartet. "No Fire In The Sand", die Folge-EP zum hoch gelobten Debütalbum "White Creatures" von Black Sea Dahu, handelt von dieser Art von Resignation. Von diesem besonderen post-Beziehung / Tiefwasser - Trauma; gezeichnet mit pointillistischer und poetischer Genauigkeit. Die Musik ebbt an und fließt zwischen Verleugnung, Schuld, Wut, Qual und Selbstmitleid. Aber die Fähigkeit, der Wille und der Drang, über diese qualvollen Wahrheiten zu sprechen, wirkt auch seltsam ermächtigend.

Wie sein Vorgänger entstand "No Fire in the Sand" im einem abgelegenen Studio auf der wunderschönen norwegischen Insel Giske, wieder von Gavin Gardiner (The Wooden Sky) aufgenommen und produziert. Die Musik ist nach wie vor im rohen, leidenschaftlichen, urbanen Folk verwurzelt, der auch schon auf "White Creatures" zu hören ist. Dieses mal allerdings noch intensiver. Etwas dunkler, etwas tiefer. Einige der Stücke sind explosiver. Und obwohl die Arrangements kraftvoll und vielschichtig bleiben, sind diese neuen Stücke emotional noch direkter und noch aufschlussreicher. Und fordern vollständige Hingabe und Aufmerksamkeit.

www.blackseadahu.com/

DO 24.03.2022

Konzert: Jason Bartsch & Band (D / Pop, Indie, Stand-Up)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 18,00 zzgl. Gebühren TICKETS

Die Zeit der sachlichen Distanz ist vorbei - Tour 2022

Jason Bartsch darf endlich wieder auf Tour gehen. Mit seiner Band und seiner wilden Vorliebe für absurde Geschichten und ernsthafte Ansprachen. Neben Fahrrädern, Hunden und Katzen geht es auch um die verlorene und gewonnene Zeit - mit neuen Liedern über Besuche bei der Oma, neoliberale Heilige und die europäische Grenzpolitik. Klingt, als wäre er nie weg gewesen. Und doch bräuchte man eigentlich Jahrzehnte, um zu verarbeiten, was in den letzten zwei Jahren passiert ist. Jason Bartsch gibt euch 90 Minuten: Ohne sachliche Distanz.  

www.jasonbartsch.com

Präsentiert von:

FR 25.03.2022

Konzert: LIK & Mass Worship (SWE / Death Metal)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 + Gebühren TICKETS

Tombs Of Misanthrophy Tour 2022

Schwedischer Death Metal lebt noch immer und ist stärker denn je. Mit ihrem melodischen Death Metal Sound begeistern LIK fast jeden Metalfan. Gleicheswegs hymnisch als auch schmetternd zeigt sich das aktuelle Album "Misantrophic Breed", das den treibenden Metalsound der Schweden so unwiderstehlich werden lässt und grandiose Liveshows erwarten lässt.

Eine ganze Spur härter und abrasiver gestaltet sich der Sound der Landsmänner Mass Worship, die mit ihrer aktuellen Single "Portal Tombs" volle Kanne auf die zwölf hauen und dabei auf melancholische und bedrückende Atmosphäre bauen. Groovy wie Meshuggah, liefern Mass Worship einen Sound der Misanthrophie, der sich bestens in die klanglichen Darbietung von LIK fügt und ein rundum passendes Paket erschafft. 

Präsentiert von Metal.de & Legacy.

FR 01.04.2022

Konzert: UMSE (D / Hip-Hop) - im KUZ Kulturzentrum Mainz

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 22,00 TICKETS

Verlegt vom 09.03.2021 - die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig!

Das Konzert findet im KUZ Kulturzentrum Mainz statt

Eine Kooperation zwischen dem KUZ Kulturzentrum Mainz & dem Kulturclub schon schön

Hip-Hop-Träume werden jetzt wahr. Nach Durch die Wolkendecke (2018) meldet sich Umse mit einem besonderen Album zurück. Es ist alles wie gehabt und doch völlig verändert auf „Uno“, das in Gänze von der US-Beatmaker-Legende Nottz produziert wurde. Diese transatlantische Kollabo lässt Umses Flow Flügel wachsen, die klassischen, ungeschliffenen Sample-Beats von Nottz lassen ihn noch schärfer auf den Punkt kommen. Zusammen schalten die beiden alle Fragen von Zeit, Ort und Relevanz aus und machen eine perfekte Hip-Hop-Platte – der alten Schule, wenn man so will. „Uno“ ist ein Statement für diesen ewig gültigen Sound, für das Rap-Handwerk und eine künstlerische Haltung zwischen Selbstvertrauen und Durchhalteparolen. Nur wenn du dir in diesem Spiel selbst treu bleibst, tun es die anderen auch.

„Uno“ war längst vollendet, als Umse aka Christoph Umbeck und der Produzent aus Norfolk, Virginia sich zum ersten Mal begegnet sind. Sie klingt, als hätte sie auch vor 15 Jahren erscheinen können, aber diese Form der Zusammenarbeit wäre damals nicht möglich gewesen – Shoutout an Instagram für den Hook-up. Umse und Nottz wirken auf „Uno“ wie zwei alte Bekannte, so sehr haften Raps und Beats auch in den schärfsten Kurven und buckeligsten Passagen aneinander. Man denkt an Murs und 9th Wonder, an Guru und Premier. Man teilt eben dieselbe Geschichte. Nottz ist der Schnittpunkt für Trueschool-Banger und anspruchsvolle Mainstream-Instrumentals, in seinem Portfolio stehen M.O.P., Busta Rhymes, Krumbsnatcha, Kanye West, The Game und viele andere US-Acts der letzten 20 Jahre. Seine markanten Soul-Samples und roughen Drums haben den Sound mitgeprägt, der Umse ans Mic führte.

Schon die ersten Lines von „Guck ma einer an“ zeigen, welche Energie in diesem Projekt steckt. Das Gefühl, ganz nahe am Original dran zu sein, lässt bei Umse ein völlig neues Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigene Kunst entstehen. Hier entsteht ein Vibe, der bis zum Ende bleibt: Die Beats knallen, die Zeilen sitzen. „Tim Taylor“ zielt aus dem Handgelenk auf die überm.chtige Rap-Konkurrenz da draußen. Stetig an seinem Werk zu feilen, sich treu bleiben und sich damit etwas aufzubauen, auch wenn die Zeiten hart sind, zieht sich als Thema durch das Album: „Jeder weiß, wie weit es manche Rapper hier vom Bordstein schaffen / Doch ich mach mich nicht wie die zum Horst, zum Affen.“

Bodenständigkeit ist ein Begriff, der bei Umse oft fällt. Das kann man so sehen, wenn jeder zweite Rapper völlig abgehoben agiert. Aber es unterschlägt auch die Ambitionen dieses Künstlers und Hip-Hop-Liebhabers, der für billige Hits und Trends nicht zur Verfügung steht. Fußball-Vergleiche, nonchalante Punchlines, Nas-Zitate, nie ein Blatt vor dem Mund und immer eine Spur zu nachdenklich. Umse ist immer noch derselbe und zelebriert auf „Uno“ das Boom Bap- und True Rap- Ding, für das man ihn kennt und schätzt.

Sechs Alben hat er seit 2008 veröffentlicht, alle wurden großteils von David Ostkamp alias Deckah produziert. „Uno“ bricht nun mit dieser Tradition, doch das bedeutet keineswegs das Ende des eingespielten Duos. Vielmehr freute sich Deckah über die kleine Entlastung, und das nächste Projekt der beiden rollt eh schon wieder.

Nur wenigen MCs fühlt sich Umse hierzulande verbunden, einer davon ist Feature- Gast Megaloh – für ihn „definitiv einer, den ich bei jeder Sache feier, die er tut. Ich glaube, er ist von der Essenz her vergleichbar mit dem, was ich mache, nur mit seiner Art und seinem Background.“ Ihr gemeinsamer Track „Alles reduziert“ liefert das Motto des ganzen Albums: Minimalismus und Reduktion in den Beats lassen Umse mehr Platz zur Entfaltung und führten auch textlich zu einer Besinnung auf das Wesentliche.

Tracks wie „2020“ beschreiben die vielfältigen Notwendigkeiten des Tourlebens und Livespielens und wie wichtig das neue Album in dieser Hinsicht ist: „Ich hatte schon beim Schreib-Prozess das Live-Geschäft im Auge“, heißt es später in „Perfekter Zeitpunkt“. Man hangelt sich von Tour zu Album, von Album zu Tour. Jeder Track auf „Uno“ wurde so eine kleine Händehoch-Hymne. „Wo komm ich her, wo will ich hin, was ist mir wichtig?“ heißt es im dritten Track. Wenn man wissen will, wo Umse gerade im Leben steht, muss man gar nicht so genau hinhören. Mittlerweile hat er Köln den Rücken gekehrt und lebt wieder in seiner Heimat Ratingen. Auch hier ist Reduktion das Zauberwort: „Weg von dem ganzen Trouble und Stress. Weniger Internet, weniger Großstadt, weniger Laberei. Das tut alles sehr gut.“

Auf „Uno“ schließt sich ein Kreis. Für Umse markiert dieses Album einen Höhepunkt, aber auch die Chance auf einen Neuanfang mit neuer Inspiration. Dieses Projekt wird sich in allem niederschlagen, was da noch kommt.

https://umse.de/

MI 13.04.2022

Neuer Termin: Konzert: Imonolith (CAN / Alternative Metal, Hard Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00  AK 18,00 TICKETS

Support: tba

Präsentiert von: 

 

Dass man von einer Band wie Imonolith einiges erwarten kann, wird direkt klar, wenn man sich die Namen der Bandmember anschaut. Ryan Van Poederooyen und Brian Waddell waren zuletzt Teil von Devin Townsend Project, während Byron Stroud ebenfalls mit Devin zusammen bei Strapping Young Lad, aber auch bei Fear Factory agierte. Dazu gesellt sich Gitarrist Kai Huppunen und Jon Howard, der durch seine Tätigkeit bei Threat Signal und Arkaea auch kein Unbekannter ist.

Anfang 2020 erscheint das Debütalbum "State Of Being", das mit Spannung erwarten lässt, in welche Richtung sich Imonolith bewegen. Eins ist jedoch jetzt schon klar: eine bombastische Liveshow ist garantiert. Wer Devin Townsend Project oder Strapping Young Lad kennt, weiß worauf er sich einlässt. Mit der Single "Hollow" gibt es bereits einen ersten Eindruck auf den Sound der Kanadier.

http://www.imonolithband.com/

https://www.youtube.com/watch?v=57tcysG4QgY

DI 19.04.2022

Konzert: Last Days Of April (SWE / Indie)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: Frei (Wir geben den Spendenhut herum)

Seit Mitte der Neunzigerjahre produziert die Stockholmer Band Last Days Of April ihre schillernden LPs, prall voll mit eingängigen Melodielinien, die dem Lead-Sänger, Gitarristen und Songschreiber Karl Larsson den Ruf eines herausragenden Songwriters beschert haben.
Mit Even The Good Days Are Bad bringen Larsson & Co nun den Nachfolger des 2015 erschienenen Sea Of Clouds und damit ihr insgesamt zehntes Album auf den Markt. Es enthält acht Songs aus Larssons Feder, die ihn auf dem Höhepunkt seines Schaffens zeigen, wie auch die gesamte Band auf diesem Album ein neues Level in punkto Energie, Aufrichtigkeit und Brillanz erreicht.
„You want new/New gets old/Is it worth it?/I don’t know,“ singt Larsson im Titelsong des Albums, einer meditativen Selbstbetrachtung, die dennoch einen ekstatischen, geradezu hymnischen Charakter an den Tag legt. Ein Ohrwurm, ach was, eine Ohr-Anakonda, mit einer nicht etwa zynisch-resignativen Botschaft, sondern voller Weisheit und Verwunderung. Man gerät in Versuchung, diese Zeilen als Motto des ganzen Albums zu verstehen: Flirrende Gitarren, schlingernde Synthesizer, präzises Schlagzeug, eine ausgefeilte, analoge Produktion sowie Larssons verletzliche und zugleich robuste Stimme … alles das trägt dazu bei, dass Even The Good Days Are Bad neu und alt, gegenwärtig und klassisch, zeitgebunden und zeitlos zugleich klingt.
War das so gewollt? „Nein, nicht bewusst“, sagt Larsson. „Ich versuche ja nur, die Songs so aufzuschreiben, wie sie in meinem Kopf klingen. Auch, wenn ich bei jedem Album das Gefühl habe, etwas Neues zu machen – gegen ‚zeitlos‘ und ‚klassisch‘ habe ich nichts einzuwenden.“
Die ersten Anfänge für Even The Good Days Are Bad liegen im Jahr 2019, als Larsson einige Songs ausgrub, die er zu Anfang der 2000er geschrieben hatte. Dazu kam ein ganzer Schwung neues Material, sodass er sich im Herbst mit seiner langjährigen Rhythm-Section, bestehend aus Magnus Olsson am Schlagzeug und Rikard Lidhamn am Bass, im legendären Studio Gröndahl in Stockholm zusammensetzen konnte. Zwei Marathon-Tage verbrachte die Band hier, wo nicht nur Last Days Of April, sondern auch The Hives schon mehrere Platten aufgenommen hatten.
„Im Gröndahl haben wir alles auf Band aufgenommen“, berichtet Larsson und erläutert, dass das ihre bevorzugte Methode sei, um die Basistracks einzuspielen. „Ganz analog, und dazu jede Menge externer Geräte. Ganz klassisch eben … ich bin Technik-Freak.“ Das stimmungsvolle Mellotron auf „Had Enough“ steuert übrigens Dauergast Frederik Hermansson bei, Tonmeister war Frans Hägglund. Anschließend nahm Larsson die Aufnahmen mit in sein Heimstudio, um die Overdubs und die liebevolle Schlussbearbeitung zu übernehmen. Ohne Hast und ohne Druck konnten sich so die Vielfalt und Tiefe entfalten, die das gesamte Album durchziehen.
Doch auf dem Weg zum ewig leuchtenden Stern am Pop-Himmel trat etwas Unerwartetes ein: eine globale Pandemie. Even The Good Days Are Bad war so gut wie fertig, aber durch die Krise wurden sämtliche Prozesse langsamer und komplizierter. Noch bedeutsamer aber: Das neue Album erhielt einen gespenstischen, zutiefst prophetischen Charakter. Der Titelsong spiegelte mit einem Mal die Stimmung des gesamten Planeten wider. Und wenn Larsson auf „Alone“ singt: „When I wake up I feel alone/When I go to bed I feel alone,“ fühlt es sich an, als würde er die Isolation, die wir alle erlebt haben und erleben, in Worte fassen und uns dadurch ein wenig von der Last nehmen. „Was die Texte angeht“, sagt Larsson, „die sollten klar und eindeutig sein. Kein Geschwurbel.“
Das Ergebnis ist durch und durch kathartisch, also genau das, was die Mediziner uns für 2021 verschrieben haben. „Egal, was es für Gefühle auslöst, lass sie kommen“, sagt Larsson über Even The Good Days Are Bad, gefolgt von dem folgenden Ratschlag: „Am besten klingt es laut.“

 

DO 21.04.2022

Konzert: BETTEROV (D / Indie)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 + Gebühren TICKETS

- LIVE 2022 -

Oft und lange ist über sie in den letzten Monaten gesprochen worden: Die Bedeutung von Kunst und Kultur. Über ihre enorme Wichtigkeit gerade in schlechten Zeiten. Und darüber, was in der Gesellschaft passiert, wenn sie mal nicht mehr da ist. Wenn Museen schließen, Theatersäle leer bleiben, Konzerthallen und Musikclubs das Licht ausmachen und auch dem Rest des kulturellen Lebens der Stecker gezogen wird. Mit seiner neuen Single „Dussmann“ veröffentlicht der Berliner Singer/ Songwriter Betterov nun seine ganze persönliche Ode an die Kultur und an die Schönheit der Dingeund kündigt nun erstmals eigene Konzerte für den nächsten Frühling an!

Schon mit seiner Debüt-EP „Viertel vor Irgendwas“ hat der 27-jährige Wahlberliner im März letzten Jahres seine Visitenkarte als eine der spannendsten neuen Stimmen innerhalb der deutschsprachigen Musiklandschaft abgegeben. Verpackt in einen sympathisch ungeschliffenen Mix aus Indierock und Post-Punk verhandelt Betterov die Themen, die nicht nur seine Generation momentan am meisten bewegen: Gentrifizierung, Leistungsdruck, Zukunftsangst. Und ein gefräßiges Monster namens kulturelle Verödung, vor dem der ursprünglich aus einem kleinen Dörfchen bei Eisenach stammende Musiker vor seinem Umzug in die deutsche Hauptstadt selbst flüchten musste. Mit „Dussmann“ erbaut Betterov nun dem gleichnamigen Berliner Kulturkaufhaus ein akustisches Denkmal.

Seit Ende der 1990er-Jahre stellt das zwischen der berühmten Berliner Friedrichstraße und der feinen Flaniermeile Unter den Linden gelegene Kulturkaufhaus Dussmann für die Kultur dar, was man postmodern wohl als Flagship bezeichnet: Eine standhafte Bastion für das gesammelte Wissen und die Schönheit; verewigt in Bild, Schrift und Ton. Eine städtische Oase für Feingeist und Intellekt, auch abseits plattgetretener Mainstream-Tendenzen. Auf seiner neuen Single inszeniert Betterov die wichtige Frage nach der Wertschätzung all dessen als philosophischen Gang durch das vierstöckige Haus. Denn selbstverständlich ist absolut gar nichts mehr in „der neuen Normalität“ –nicht einmal mehr Kunst und Kultur.

„Die Kultur hilft uns, die Welt zu deuten“, so Betterov über seine Single. „Und wer die Welt nicht mehr versteht und gar nicht mehr weiter weiß, für den gibt es hier auch noch eine weitere Option: Denn wer den allerletzten, metaphorischen Sprung seines Lebens aus der 4. Etage von Dussmann wagt, sieht nochmal all diese Monumente der Kunst an sich vorbeiziehen. Die Welt ist unverständlich und diffus, wenn man sie genau betrachtet. Realität und Fiktion verschwimmen. Permanent und immer mehr.Die Helden von Früher werden mit merkwürdigen Denkmälern überhäuft. Es werden Straßen nach ihnen benannt, in denen ausschließlich hässliche, graue Wohnungen gebaut werden. Lieb gemeint. Aber wer möchte das? Einst wurde Tarantino ein Monument gebaut, für seinen Film „Pulp Fiction“. Er bekommt drei Oscars und wird in der Nacht der Nächte zum ultimativen Gott ernannt. Jetzt läuft der Film nachts auf RTL 2, direkt nach "Temptation Island-Versuchung im Paradies“. Apropos Gott: Wer der Schöpfungsgeschichte der Bibel glaubt, dass eben genau der die Welt in sieben Tage erschaffen hat, der kann bei dieser Betrachtung nur zu dem Schluss kommen: So richtig zu Ende gedacht ist das ja irgendwie alles nicht. Passt aber eigentlich auch wieder ganz gut in die Zeit.“

www.betterov.de

SA 23.04.2022

Konzert: TUVABAND (NO / Singer-Songwriter, Post-Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12,00 zzgl. Gebühren TICKETS

Die in Berlin lebende, norwegische Singer-Songwriterin Tuva Hellum Marschhäuser hat die Gabe, eine außergewöhnliche Magie und Atmosphäre in ihren Songs einzufangen. Ihre zarten Kompositionen, die zwischen klaviergetriebenem Folk und sanft anschwellendem Post-Rock schweben, der detailreiche Sound und ihr fesselnder, federleichter Gesang ziehen die Hörer in ihren Bann. Was aber all ihre Musik vereint, ist die rohe Intensität, die brennende Ehrlichkeit und emotionale Energie. Die Songs tragen Feuer in sich und die Reisen in die schemenhaften Räume ihrer Seele finden sich in den Songtexten wieder, die angetrieben von den Veränderungen in unserer wankenden Welt davon handeln, wie Tuva versucht den Weg aus der Isolation zurückzufinden und ihrer irrationalen, vagen Angst zu entkommen. 

 

DI 03.05.2022

Konzert: Sugar Candy Mountain (USA / Psychedelic Chamber Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: Frei (Wir geben den Spendenhut herum)

Wenn Brian Wilson am Strand von Brasilien LSD genommen und beschlossen hätte, ein Album mit Os Mutantes und The Flaming Lips aufzunehmen, würde es so klingen.
Das neue Album "Impression" (Org Music & PIAPTK Music) ist eine Karussellfahrt durch die Zeit mit den Bonnie & Clyde des Psych-Pop, wo Klassik auf Gegenwart trifft. Sugar Candy Mountain galoppieren nahtlos zwischen ausgeflippten Tropicália, von Shuggie Otis inspirierten Grooves, kaleidoskopischen Psych-Jams, klassischer 70er-Jahre-Träumerei und Anklängen an Krautrock, ohne jemals einen Takt zu überspringen. Auf dem Weg dorthin schwebt Reiters honigsüße Stimme verführerisch zwischen Bruch und Schönheit und nimmt uns mit auf einen sensationellen Ritt durch die Höhen und Tiefen apokalyptischer Visionen, zärtliche, sonnenbeschienene Träumereien über die Liebe und tiefe Blicke der Selbstreflexion. FFO: Os Mutantes, Tame Impala, Stereolab, The Beatles.

 

DO 12.05.2022

Konzert: All The Luck In The World (IRL / Alt-Folk, Art-Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 17,00 zzgl. Gebühren TICKETS

All The Luck In The World, das sind die drei Songwriter und Multiinstrumentalisten Neil Foot, Ben Connolly und Kelvin Barr. Ihre Mischung aus Alternative-Rock und Art-Rock hat das Trio aus dem irischen Land inzwischen bis in die Großstadt nach Berlin katapultiert. Dort leben und schreiben die Jungs seit Kurzem an neuen Songs. Ihr Stück ›Never‹ wurde zum internationalen Hit, doch bringen millionenfache Streams Neil und Co. nicht aus der Ruhe. Auf ihrem dritten Album ›How The Ash Felt‹ (VÖ: 12.11.2021) klingen sie nun reifer und emotionaler denn je, aus drei unterschiedlichen Musikern ist inzwischen eine hörbare Einheit geworden. Im Frühjahr 2022 stellen sie die neuen Songs ihren Fans in Deutschland vor. Für die frisch-gebackenen Berliner ein Heimspiel durch neun Bühnen, sozusagen.

Ihre Jugend verbrachten die drei Musiker auf dem irischen Land, was sich bis heute unverkennbar auf ihre Lyrik auswirkt. Ein zentrales Thema: Die Auseinandersetzung mit der Natur und die Bewunderung ihrer eigenen Unwichtigkeit in der Großartigkeit der bloßen Existenz. Stets umgeben von traditionellen Klängen und Rhythmen, wurden die drei Iren schon früh an die Musik herangeführt. Ihre Single ›Never‹ wurde zum Riesenerfolg und war u.a. im TVSpot eines großen Reiseportals zu hören. Auf das selbstbetitelte Debütalbum folgte 2018 mit ›A Blind Arcade‹ das zweite Studioalbum der Jungs aus dem irischen Wicklow und Kildare, welches abermals von der Presse gefeiert wurde.

Mit ihrem dritten Studioalbum ›How The Ash Felt‹ macht sich das Trio nun auf die Mission, die letzten eineinhalb Jahre  wieder aufzuholen und die Menschen mit herzlichen und menschlichen Gefühlen wieder näher zusammenzubringen. Es sind Songs, die auf der einen Seite emotional direkt zum Herzen sprechen, auf der anderen Seite in ihren Live-Shows das Publikum zum Mitsingen animieren. An ›How The Ash Felt‹ schrieben All The Luck In The World mehrere Jahre in verschiedenen Ländern, ehe eine Pandemie sie für längere Zeit voneinander trennte. Doch sie ließen nicht locker: Ihr Engagement und ihre Aufopferung haben sich ausgezahlt und so haben die einstiegen Schulfreunde ihre einzigartige Mischung aus Alt-Folk und Art-Rock-Merkmalen zu der bisher vollständigsten, fesselndsten und bewegendsten Veröffentlichung ihrer Karriere verfeinert.

Präsentiert von:  

 

MI 18.05.2022

Konzert: AMEWU (D / Rap)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 TICKETS

Das Konzert wurde vom 05.03.2021 bzw. 10.11.2021 auf den 18.05.2022 verlegt! Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Amewu machte sich eher durch beeindruckende Live-Performances und durch die Qualität statt die Quantität seiner Releases einen Namen.

Für lange Zeit gab es seine neuen Songs nur auf Konzerten zu hören, doch im Mai 2019 veröffentlichte er das erste mal wieder einen Solo Track. Nach dem letzten eher ruhig melancholischen Single Release „Blut“, folgt mit „Skalp“ ein energiegeladene Ansage an die Rap-Szene, die mit ein paar gezielten Nackenschellen beginnt und mit einem Rundumschlag als SKALP TOUR endet.

www.amewu.de

 

SA 21.05.2022

Konzert: RHONDA (D / Soul)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 zzgl. VVK-Gebühren  TICKETS

Das Konzert wurde vom 29.04.2021 auf den 21.05.2022 verlegt. Bereits gekaufte Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Im Mai 2022 freuen sich RHONDA, endlich wieder auf Tour gehen zu können, um ihre Musik vor Fans live zu performen. Die Pandemie und die dadurch bedingten Einschränkungen haben die Band vor eine harte Probe gestellt, noch erschwert durch die große räumliche Distanz zwischen den Musikern in Deutschland und Sängerin Milo in LA. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch und so hat die Zwangspause bei den Bandmitgliedern einen intensiven Kreativprozess in Gang gesetzt. In regem Austausch über Zoom und das hin und her senden von Soundfiles ist peu á peu ein neues Album entstanden. „Golden Days“ zeugt von der Sehnsucht nach menschlichem Kontakt und ist eine intime Momentaufnahme, die auf den musikalischen Pfeilern aus Soul, Filmmusik und Pop steht. Im Spannungsfeld von Süße und Düsternis schwingen aber auch für RHONDA neue und ungewohnte Töne mit, die luftig sind und eine sommerliche Leichte in sich tragen.

rhondamusic.com

 

MI 01.06.2022

Konzert: Delta Sleep (UK / Math Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 + Gebühren TICKETS

Tickets gibt's online direkt hier: http://bit.ly/schoenetickets

Der VVK startet am 28.07.2021 um 11:00

What started as an earnest foray into pushing the boundaries of fledging math-rock, over the course of thirteen years has morphed into something much more for Canterbury (via Brighton) quartet Delta Sleep. Continuously surprising their listeners with every release by constantly tweaking and perfecting their sound, so far the bands expansive repertoire defies to be constrained by any strict sub-genre or category: moulding their sound into something that goes beyond the labels of just math-rock.

In 2018 Delta Sleep’s second full length album ‘Ghost City’ saw them approach their intelligent songwriting with guitar driven melodies over jazz influenced grooves — a tech-noir wherein the world now operates as one city in a collective consciousness under the rule of vast tech firms and organic nature and wildlife are a thing of the past — which garnered them considerable support from fervent fans and critics alike, with Gold Flake Paint describing the band as “like a soundtrack to some blissful utopian dream”. The result of their daring, future-facing process catapulted them to stages across three continents, touring the US & Canada, Asia — including Japan, Philippines, Thailand and Singapore — as well as hitting Europe on Mineral’s 20th anniversary tour.

The record’s success also saw them land #1 on the Bandcamp Rock Chart and reach over 5M streams on Spotify by the time the year was out. Undeterred to take a breath, the band followed up with Ghost City Rarities EP (featuring Tricot) and during their EU tour with Mineral in 2019, they took a rare day off in Dortmund and booked into a rehearsal space. Having messed around with a few ideas on the road, the rehearsal day gave the band a chance to shape those ideas into something tangible, resulting in the surprise drop of their EP ‘Younger Years’.

Delta Sleep released their 2020 live album 'Soft Sounds’, coupled with a video series that was filmed over the course of four years around the world: in Paris, Tokyo, Turkey, Brooklyn, Dallas, Texas and Los Angeles and features intimate unplugged performances of songs taken from their back catalogue and were due to head out on another lap of the UK, US, Asia and South America before COVID forced them to pause.

Over the summer of 2020 Delta Sleep locked themselves away in Grouse Lodge Studio in Ireland to begin working on their third album ‘Spring Island’, taking the time to focus on teasing new material all together in a live room for the first time since their last recordings on a fresh slate. Touching on themes of global warming and the effects humans are having on the world, the new album is a concept album in typical Delta Sleep terms: blending their bleak lyrical content to sit on top of a bed of dizzying, uplifting and complex grooves, captivating instrumentation and sweeping ambience.

“For the first time in our career we wrote a song totally from scratch as a full band in one sitting. The first single 'The Detail' was the first idea we came up with at our first practice after not being in a room together for nearly six months. It quite literally came out of nowhere and we had the bulk of the song and structure down within a couple of hours. That song holds a very special memory for all four of us,” says bassist Dave Jackson. “It also touches on human struggle and the deep depression we can often find ourselves in. This album certainly represents some of the struggles we've all encountered over the last 15 months or so and the effect that isolation can have on us as living breathing creatures who crave interaction.”

For Delta Sleep, ‘Spring Island’ is the culmination of years honing in on their craft and pushing their songwriting boundaries to become pioneers among their contemporaries. Due out in 2021 as a self released record on their new label Sofa Boy Records, Delta Sleep’s stratospheric return is one that’s a welcome addition to the world anew — a cathartic endeavour wrapped in sonic excellence that is one of their most exciting releases to date.

https://www.youtube.com/watch?v=DvaSdPo9EA8

FR 03.06.2022

Konzert: DEKKER (USA / Singer-Songwriter, Indie-Folk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 13,00 zzgl. Gebühren TICKETS

Mit den Songs seines Debütalbums Slow Reveal: Chapter One macht der amerikanische Singer-Songwriter Dekker 2020 Furore. ‘This Here Island’ und ‘The Love’ ( > Video) rotierten auf mehreren großen US Folk-Playlisten und Radiostationen in Europa. Das Album stieg sogar Ende Dezember auf Platz 70 der US College Charts ein.
Im August 2019 begab sich Dekker auf eine künstlerische Entdeckungsreise. Indem er sein Debütalbum Slow Reveal: Chapter One. Song für Song schrieb und veröffentlichte, konnte er dessen Möglichkeiten und Spielräume immer wieder neu ausloten.
Im Frühjahr 2021, fünf Monate nach Slow Reveal, veröffentlichte Dekker Small Wins, die erste Single aus seinem 2. Album I Won't Be Your Foe (das 2022 erscheinen soll). Gebeutelt, aber nicht geschlagen von der Depression und Hysterie der Pandemie, hat Dekker fleißig an diesem Album gearbeitet. Durch die Erfahrung von Slow Reveal wusste Dekker von Anfang an, was er wollte. Gemeinsam mit dem Berliner Schlagzeuger Stefan Wittich (TELE) und dem Zach Hanson (Mix für u.a. Bon Iver, The Staves, Whitney) war Dekker in der Lage ein kohärentes und klares Indie-Folk-Album zu produzieren. Brookln Dekker, die amerikanische Hälfte des angloamerikanischen Indie-Folk-Duos Rue Royale, ist jetzt auf Solopfaden unter seinem Nachnamen Dekker unterwegs. Brookln war auch der Haupt-Songwriter von Rue Royale, schrieb aber im Namen des Duos aus kollektiver Sicht. Dekker ist Brooklns bisher persönlichstes und hoffnungsvollstes Projekt.

DI 27.09.2022

Konzert: Jules Ahoi (D / Indie) - im KUZ Kulturzentrum Mainz

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 20:00 Uhr TICKETS

Das Konzert wurde vom 26.03.2021 und dem 20.10.2021 auf den 27.09.2022 verlegt. Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets bleiben für den Ersatztermin gültig und müssen nicht umgetauscht werden!

Selective Artists präsentiert:

JULES AHOI – DEAR____TOUR

Wenn JULES AHOI mit seiner fünfköpfigen Band auf die Bühne geht, schweben alle im Raum auf einer gemeinsamen musikalischen Welle. Bekannt geworden ist der deutsche Singer-Songwriter mit seinem „Saltwaterfolk“, den er in Liedern wie „Robinson Crusoe“ oder „Salt & Sun“ manifestiert hat. 2020 stehen für JULES AHOI alle Zeichen auf Veränderung, künstlerische Weiterentwicklung und intensive Verarbeitung eines neuen Lebensabschnitts. Das musikalische Ergebnis dieser Umbruchphase: Das im Juni 2020 veröffentlichte Album „DEAR ____“.
„Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben das Gefühl, angekommen zu sein“, so JULES AHOI. Die erste Singleauskopplung „3 AM“ war der Auftakt einer Platte, auf der viel Unerwartetes und Überraschendes geschieht – erstaunliche Wendungen und Brüche, reizvolle Variationen überkommener Konventionen, die Integration von Sounds aus dem iPhone-Speicher und von Stilmitteln aus ganz unterschiedlichen Genres. Musikalisch ist „DEAR ____“ ein gewaltiger Schritt nach vorne geworden – fort vom reinen Folk und Folkrock hin zu etwas, was man auf der Suche nach Etikettierungen als Alternative Pop, Art Pop oder Art Folk bezeichnen mag.
Neben der soundtechnischen Wandlung ist aber auch ein neues Mindset von JULES AHOI erkennbar. Mit 18 Jahren zog er ans Meer – erst nach Kiel, anschließend an die französische Atlantikküste. Dort entdeckte er das Surfen für sich und verdiente seine Brötchen als Surflehrer, mit Modeljobs und Straßenmusik. Das Lebensgefühl an der Küste nutzte er als Inspirationsquelle für eine Vielzahl an Songs. Wo im 2016 erschienenen Debütalbum „Between Lines“, in „EUPHORIA / fragments“ (2017) und der EP „Echoes“ (2019) ehrlich verträumte Soundlandschaften thematisch orientiert am Ausreißen und dem Freiheitsgefühl am Meer zu hören sind, handelt „DEAR ____“ vom Ende des Vagabund-Lebens. JULES AHOI beschäftigt sich mit dem Schaffen eines Zuhauses und setzt sich mit Gefühlen wie Verständnislosigkeit, Ohnmacht und persönlichen Verlusten wie dem seines Vaters auseinander. Mit 30 Jahren fasst er zusammen, was ihn als Mensch und Künstler bewegt, erschüttert, begeistert, bestürzt hat. Eines der 15 Songbeispiele dafür: Die zweite Single „Oh, Agnes“ – ein Lied, das von Erziehung und Geschlechterrollen handelt, von Identität und
deren Entstehungsprozess.
„DEAR ____“ ist ohne jeden Zweifel eine zutiefst persönliche Platte. Weil JULES AHOI jedoch universelle Themen anspricht und eine ebenso emotionale wie klug durchdachte Soundsprache dafür gefunden hat, dürfen sich alle von ihr angesprochen fühlen, die ein Mindestmaß an Empathie und ein Herz für spannende Kunst haben. Auf den Unterstrich des Albumtitels kann jeder und jede einen anderen Namen einsetzen. JULES AHOI würde „Papa“ dorthin schreiben, vielleicht auch „Mama“ – oder den Namen seiner Ex-Freundin.
Nachdem er mit seiner Band über 200 Konzerte, zwei fast ausverkaufte Tourneen und vier Showcases auf dem Reeperbahnfestival 2019 gespielt hat, gilt diese ganz persönliche Einladung auch allen Musikliebhaber/innen, die ihn live erleben wollen.

 

präsentiert von:   
 

Veranstaltungsort: KUZ Kulturzentrum Mainz, Dagobertstr. 20b, 55116 Mainz

Veranstalter: Kulturclub schon schön / KUZ Mainz
 

FR 04.11.2022

Konzert: A Tale Of Golden Keys (D / Progressive, Indie)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 + Gebühren TICKETS

Ersatztermin für den 17.10.2020 und den 09.09.2021! Die für den ursprünglichen Termin gekauften Tickets bleiben für das neue Datum gültig!

In den letzten Jahren haben sich A Tale Of Golden Keys zu einer festen Größe in der deutschen Indie-Landschaft entwickelt. Angefangen mit ihrem Debütalbum „Everything Went Down As Planned“ (2015) inklusive des verträumten Spotify-Millionen-Songs „All Of This“ über den gefeierten Zweitling „Shrimp“ (Februar 2018) bis hin zum Soundtrack „Tyry (Music for the Film)“ im Jahr 2019, hat sich das Trio aus Nürnberg bereits eine beachtliche Diskografie zusammengestellt.

Dabei haben alle veröffentlichten Songs eines gemeinsam:
Kaum eine Band strahlt mit einer ganz eigenen Stimmung eine solche Wärme aus!
Die wunderschöne Stimme von Sänger Hannes Neunhoeffer harmoniert stets auf berührende Art und Weise mit Klavier und Gitarre, Bass und Orgel gespielt von Florian Dzialjo und dem Schlagzeug von Jonas Hauselt. Ihre Songs laden zur melancholischen Wehmut ein und haben durch die selbstironische Art der Band trotzdem immer einen Hang zum Optimismus. Der spezielle Humor der Band zeigt sich nicht nur in der Interaktion mit dem Publikum sondern auch in der Bildsprache. So werden die drei Bandmitglieder auf dem Cover des Debütalbums von Dinosauriern verspeist und auf dem zweiten Album „Shrimp“ ist selbstverständlich eine Taube abgebildet.

Spotify: http://bit.ly/atogk_spotify
Instagram: https://www.instagram.com/ataleofgoldenkeys/
Facebook: https://www.facebook.com/atogk/
YouTube: https://bit.ly/atogk_youtube

Präsentiert von: