DI 25.09.2018

Konzert: Jaguwar (D / Shoegaze, Wave) Support: LeVent

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (wir geben den Spendenhut herum)

Support: LeVent

Seit 2012 existiert das Berliner Trio um Oyèmi und Lemmy. 2014 stieß Drummer Chris dazu und komplettierte die aktuelle Besetzung. Bisher veröffentlichten sie zwei EPs beim US-Label Prospect Records, gaben ungezählte Konzerte in UK, Dänemark, Frankreich, Serbien, Deutschland etc. Sie teilten die Bühnen mit Acts wie We Were Promised Jetpacks, Japandroids oder The Megaphonic Thrift und sorgten für pfeifende Ohren und glückliche Gesichter.

2016 schickten sie eine kurze E-Mail mit Musik an Tapete Records und fragten an, ob es eine Möglichkeit gebe, The Telescopes auf ihrer Tour zu supporten. Bands, die die Telescopes supporten wollen, sind ja schon mal per se interessant, und schon bald liefen im Tapete-Office die beiden Jaguwar-EPs rauf und runter. File under: Wall of Sound, Shoegaze, Noise & Pop. Man tritt Jaguwar nicht zu nahe, wenn man vermutet, dass My Bloody Valentine einen kleinen, aber nicht unwesentlichen Einfluss hatten (und noch haben).

2017 zogen sie sich mit einer beträchtlichen Anzahl von Effektgeräten, Gitarren, Bässen und Verstärkern sowie genügend Kaffee und Zigaretten als Stärkung ins idyllisch im bayerischen Hof gelegene Tritone-Studio zurück und begannen die Aufnahmen zu „Ringthing“. Genretypisch wurde Schicht auf Schicht gelegt und, ebenso genretypisch, musste der ein oder andere Abgabetermin verschoben werden.

Aber das Warten hat sich gelohnt: Noch mehr Noise und noch mehr Pop. „Krach & Detail“, wie die Band ihren Sound beschreibt. „Ringthing“ ist ein flirrender, halliger, krachender Monolith von einem Album. Jaguwar kombinieren hier süßen Pop mit Amphetamine-Reptile-mäßigem Noise, dort klingen sie, als hätten The Cure zusammen mit Ride einen Song aufgenommen. Songstrukturen mäandern, man muss bereit sein für das Unerwartete. Dem Trio gelang es so, sich von den Vorbildern zu emanzipieren und etwas Eigenes zu schaffen. Man wird weltweit von ihnen hören. Und zwar sehr laut!

 

FR 28.09.2018

Konzert: Great News (NOR / Indierock, Dazepop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 10 AK 13 TICKETS

Great News ​aus Bergen sind sich bei der Beschreibung ihrer Songs und Sounds einig: ​Daze-Popdefiniert ihre Musik am besten. Das Trio um Even Kjelby (Gitarre & Gesang), Kim Åge Furuhaug (Drums) und Ole Kristian Einarsen (Bass) lässt in seinem Songwriting aufgeweckte Gitarren-Melodien auf unbefangene Bassläufe treffen. All das in einer shoegazigen Klanglandschaft und einer bereichernden Inspiration durch 80s-Rock-Größen wie ​Fleetwood Mac​ oder ​AC/DC​.

Für die drei jungen Norweger bilden ihre Musik und das gemeinsame Songwriting den zentralen Mittelpunkt in ihren Leben, um den sich alles Weitere mit weniger Relevanz bewegt. Zwischen unterbezahlten Jobs, um ihren Unterhalt zu sichern, und einer Gesellschaft, die die Karriere-Träume eines aufstrebenden Musikers oftmals belächelt, ziehen ​Great News die notwendige Kraft aus ihren Songs:

“​All our lives we've been reminded that we can't just waste our lives making music and working odd jobs without making enough money to make life sustainable. It’s not like we choose to work these jobs because we like to work for minimum wage, it’s the price we pay for the gift of doing what we dreamt of our entire lives. Because when we play together we feel alive, and if we get to touch just one person with our music the mission is complete.”

Ein Zustand, der durchaus nicht einfach zu meistern ist, aus dem die Band dennoch mit großer Motivation und einer klaren Botschaft hervorgeht, die ihrem Debütalbum innewohnt – ein Blick für das Schöne in Sachen, die zunächst als nicht perfekt erscheinen:

“​The recording of this album is an example of the imperfect being something wonderful. It’s recorded by us, produced by us as friends doing what we love. This album brings meaning to our lives, it has been a life changing experience. There are too many out there that don't start working/producing because they don't have this mic or this preamp and so on, our message is to just do it even if it isn't perfect in your ears. Remember to make music only for yourselves and your friends, don’t mind anyone else.”

DO 04.10.2018

Konzert: Veedel Kaztro (D / HipHop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 AK 20,00 TICKETS

Support:  Lugatti & 9INE

Jeder kennt Frank und die Jungs. Es sind die Kumpel, die immer dann auf der Matte stehen, wenn man eigentlich all die dringenden Sachen erledigen wollte, die einem schon die ganze Woche im Nacken sitzen. Und die dann doch liegen bleiben, weil man wieder mit Frank und den Jungs um die Häuser zieht. Veedel Kaztro schlägt sich schon lange mit ihnen rum und obwohl sie nicht immer gut für ihn sind, liebt er sie. So gesehen, ist alles beim Alten und doch ist "Frank und die Jungs" anders als alle bisherigen Veedel Kaztro Platten.

Als Veezy Mitte Juli mit dem ICE nach Berlin reist schickt ihm Thilo Jacks, besser bekannt als Teka - visionärer Reggae-Producer, Off-Beat-Freigeist und Gründungsmitglied von Kitschkrieg - ein virtuelles "Hallo" und kurze Zeit später das erste Beatpaket. In Berlin angekommen macht Veedel sich auf den Weg zum Schlesi, wo Teka sein Studio hat. Als er sechs Tage (und Nächte) später wieder den Rhein quert hat er ein 11 Song starkes Album im Gepäck, das anders schmeckt und riecht als die "Büdchentapes". Statt knisterndem Bummtschack gibt es wolkige Synthies mit Dub-Geschmack, zwei Stepbeats und jede Menge Autotune. Was manchem Rapfan der älteren Schule als ultimativer Sündenfall gilt, ist für Veedel Kaztro eins von vielen künstlerischen Mitteln, die er nutzt um seine Musik so zu machen, wie er es für gut und spannend hält.

"Frank und die Jungs" ist eine Momentaufnahme. Geschrieben, aufgenommen und gemischt in nur 6 Tagen, zeigt es einen jungen Künstler, der sich gefunden hat und für den die Suche nach dem perfekten Rapsong damit in die nächste Runde geht. "Veedel Kaztro singt den Blues auf Autotune, perfekte Herbstmucke. Run it!" schreibt die Juice zur Single „Schulden“, dem ersten Vorboten des Albums "Frank und die Jungs"

www.facebook.com/VeedelK

DI 09.10.2018

Konzert: HÄXXAN (ISR / Power-Psych-Garage)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

Kennt ihr schon HÄXXAN? Das Power-Psych-Garage-Trio aus Tel Aviv / Berlin hält seit der Veröffentlichung ihres s/t-Debüts Europa in Atem. Nach der ersten LP folgte ihre EP "Rodion" und jetzt haben sie beschlossen, mit ihrem zweiten Album "The Magnificent Planet Of Alien Vampiro Ii" einen trippy Ritt ins Weltall zu unternehmen! HÄXXAN sind eine Rakete, die jedes Mal abhebt, wenn die drei Bandmitglieder aufeinander treffen: los geht ein fuzzy Feuerwerk, das mitunter auch ganz schön psychedelisch klingen kann und manchmal sogar in 70s-Prog abdriftet. Dabei reißen sie wirklich jeden mit, den sie auf ihrem Weg (der scheinbar irgendwo ins Weltall führt, keine Ahnung, die haben jedenfalls verrückte Reisepläne mit ihrer Musik...) treffen. Sie haben da definitiv ihre ganz eigene Variante von Garagerock erschaffen, die gleichzeitig leicht und schwerelos wirkt, während sie auf die selbe Art so krass tight ist, wie die Connection zwischen einem Stoner und seinem Gras...

Ihr solltet jedenfalls fest damit rechnen, auf einer Liveshow in einem Pool aus eurem eigenen Schweiß nach Luft zu schnappen! Wenn die drei abgehen, gehen sie ab! Gelernt haben sie das von ihren Buddies Thee​ ​Oh​ ​Sees,​ ​Ty​ ​Segall,​ ​Meatbodies​ ​etc. mit denen sie schon durch Europa getourt sind.

www.facebook.com/xhaxxanx/

DO 11.10.2018

Konzert: SOOKEE

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 AK 19,00 TICKETS

präsentiert von:  

Sookee hat über 10 Jahren als Rapperin und Aktivistin das Label Springstoff mitgestaltet. Ihre Beziehung zu HipHop war in dieser langen Zeit durchaus bewegt: Sie hat ihren eigenen Standpunkt immer wieder überarbeitet und sich in den letzten Jahren als queer-feministische Rapperin einen Namen gemacht, den sie so deutlich buchstabiert, dass mittlerweile auch die HipHop-Medien im Mainstream wissen wie man ihn schreibt.
Sookee ist eine Kämpferin. Aber eine, die sich nicht am Ende des Tages bejubeln lässt, sondern sich zurückzieht und immer wieder überdenkt, wohin Subversion und Gegenkultur sie tragen.

Mit Songs wie „Pro Homo“ und „Zusammenhänge“ schuf sie den Soundtrack zu einer Szene, die ihre Songs heute auf jeder schwul-lesbischen Party und/oder linken Demonstration spielen. Gemeinsam mit "TickTickBoom", einem zwanzigköpfigen Kollektiv wirbelt sie für eine Alternative zum sexistischen Normalzustand im deutschsprachigen Rap und strickt kontinuierlich an einer emanzipatorischen, linkspolitischen HipHop-Szene. Sookee ist HipHop-Aktivistin, thematisiert als diese stets ihren Umgang mit Widersprüchen in einer komplexen Welt und markiert ihr Selbstverständnis als überzeugte Feministin.
 

FR 12.10.2018

Lesung: FIL "Triumph des Chillens 2"

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 14,00 AK 18,00 TICKETS

In Kooperation mit KUZ unterwegs  

Nach dem großen Erfolg von "Triumph des Chillens" folgt nun schon wieder eine neue Show des gigantischen Fils : Triumph des Chillens 2 !

Noch gechillter als der erste Teil. Doppelt so gechillt. Weniger gut als "Triumph des Chillens 3", aber das wird es niemals geben. 

Wenn andere Liedermacher singen " Alles wird gut - irgendwie" oder sonst welchen Katzenkalenderkwatsch und Böhmermann das parodiert und dafür in einem türkischen Knast schmalschultrig verrecken muss, steht Fil erstmal noch gar nicht auf.

SO gechillt ist er. Wild gechillt. Ein Bild von gechillt.

Die alten Griechen hatten diesen Typen mit dem Fass. Diogenes. Er saß in seinem Fass oder davor. Und der andre hieß Syssiphos und war immer schwer am rollen. Und so in etwa - auf die heutige Zeit übertragen - müssen wir uns Fil vorstellen. Er ist dieser Vogel, der wir nicht sind, und am Ende des Tages vielleicht nicht mal unbedingt sein wollen, aber in 3000 Jahren werden die Menschen nicht sagen : "Diese Frau da, die 2017/18 den Pressetext zu " Triumph des Chillens 2" irgendwo in krude zusammengekürzter Form gelesen hat und dabei dachte : Hä, versteh ich nich, die ist echt ne interessante Figur". Nein. Sorry, Puppe, aber eben nicht das werden die Leute sagen, sondern sie werden sagen : "Fil. "

Und ihr könnt JETZT dabei sein, ihr könnt sein wie die alten Griechen, die damals an dem mit dem Fass vorbeigegangen sind. Ihr könnt der Stein sein, der immer wieder runterkugelt und dann unter Mühen wieder hochgerollt wird. Hell, ihr SEID dieser Stein.

SA 13.10.2018

Comedy-Liveshow: Luksan Wunder - WunderTütenFabrik

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:30 Eintritt: VVK 17,00 TICKETS

Wer in letzter Zeit im Internet unterwegs war, dürfte um die WunderTütenFabrik nicht herumgekommen sein: Unter dem Pseudonym „Luksan Wunder“ treibt das Satire-Kollektiv aus Berlin auf YouTube sein wunderliches Unwesen und parodiert dort alles, was sich Erfolgsformat nennt. Von Tutorials "Korrekte Aussprache", über verdammt nützliche Lifehacks, wie man eine Kiwischält, wenn man anstatt Hände Brokkoli hat oder Musikvideos, die mit neuem Text versehen werden. Wortwitz & feinste Ironie vermischt sich mit Qualität, die mit sehr kleinem "Q" geschrieben wird. 300 Millionen Klicks belegen, dass da genau der Zahn des Humors getroffen wird. Und we Zeit, dass Luksan Wunder mal mit einer echten Liveshow nachlegen. Euch erwartet heute eine mit Lachern durchzogene Show aus Musik & Sketch mal brachial, mal subtil, aber immer verdammt lustig. Und weil Lachen vor dem Smartphone oder PC irgendwann öde ist, gehen Luksan Wunder nun mit einer Liveshow auf Tour! Euch erwartet heute eine mit Lachern durchzogene Show aus Musik & Sketchen mal brachial, mal subtil, aber immer verdammt lustig. Seid gespannt!

https://www.youtube.com/channel/UComxPJYEMb4kvJemFemYwfg

 

DI 16.10.2018

Konzert: The Homesick (NL / Post-Punk, Indie)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

Die Musik der Band The Homesick passt bestens in die Gegend, woher sie kommen: ihr Heimatort Dokkum liegt irgendwo einsam im friesischen, kalten Nirgendwo. Und so klingen sie auch: etwas unterkühlt und unnahbar. Es ist vielleicht diese Einsamkeit im Norden, die die Kreativität der drei damals noch sehr jungen Musiker angetrieben hat: 2013 entstand ihre erste EP "Television". Damit wurden sie von Subroutine Records bei einem lokalen Talentwettbewerb erkannt und mit ihrer ersten offiziellen EP "Twst Yr Wrst" beim Label unter Vertrag genommen.

Ihre erste Tour durch die Niederlande starteten The Homesick, da waren sie noch nicht mal alt genug, sich selbst ein Bier zu bestellen. Auf Festivals wie Incubate, Le Guess Who? Und Here Comes The Summer überzeugten sie mit ihren intensiven und einvernehmenden Liveshows. Es dauerte also nicht lang und man sprach von ihnen als einer der vielversprechendsten Underground-Act des Landes. Sie zogen sich in den kalten Norden zurück, um hier am heiß-ersehnten neuen Material zu arbeiten. 2017 folgte dann das Debüt-Album "Youth Hunt", ebenfalls auf Subroutine Records. Die Internationale Presse wurde schnell auf das selbstproduzierte Album voller lärmender und experimenteller Popsongs aufmerksam. In den Musikblogs The Quietus, Drowned in Sound und Louder Than War fanden sie große Unterstützer ihrer Musik.

Es folgte ein großartiges Jahr auf ihrer ersten Europa-Tour durch 15 Länder mit Einladungen zum SXSW und The Great Escape und die Ernennung zum Album des Jahres in den Niederlanden.  Im Herbst diesen Jahres machen sie sich wieder auf den Weg und schauen auch in Mainz vorbei. Ein Termin, den man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte

https://de-de.facebook.com/TheHomesick/

MI 17.10.2018

Konzert: All The Luck In The World (IRL / Alternative-Folk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 AK 19,00 TICKETS

Der VVK startet an allen bekannten VVK-Stellen am Fr 13.04.2018 um 10:00 Uhr.
Tickets bekommt ihr dann auch in unserem LYA-Ticketshop oder im café blumen.

Irisches Songwriter-Trio findet auf neuem Album ›A Blind Arcade‹ die perfekte Sound-Formel für seinen Alternative-Folk zwischen umwerfenden Klangwelten und für die Band typischer DIY-Ästhetik 

Die Geschichte der drei Freunde Neil Foot, Ben Connolly und Kelvin Barr aus den Städtchen Wicklow und Kildare im Osten Irlands reicht zurück bis in die gemeinsame Schulzeit, in der die drei ihre Liebe zum Geschichtenerzählen und Songschreiben entdeckten. 2011 gründeten sie ihre Band – und sind zu diesem Zeitpunkt gerade mal 19 Jahre alt. 

Ihre äußerst eigene Mischung aus Indie-DIY-Ästhetik, die Synthies, Strings, Bläsersektionen mit intimen Folk-Momenten zusammenbringt, findet sehr schnell internationale Beachtung: Ihre zu Hause in kompletter Eigenregie aufgenommene allererste Single ›Never‹ (vielen bekannt als Backgroundmusik für den Spot des Reiseportals Trivago) verkauft sich über iTunes weltweit 120.000 Mal und ebnete so den Weg für ihr 2014 hierzulande auf Haldern Pop erschienenes selbstbetiteltes Debut, das sie auf zahlreiche Festvials sowie drei Europatourneen als Headliner brachte. Heute leben alle drei Bandmitglieder in Berlin und bereiten aktuell die Veröffentlichung ihres zweiten Albums ›A Blind Arcade‹ vor, das Ende Februar 2018 via Finetunes/Rough Trade erscheinen wird und in jeder Hinsicht einen Quantensprung für die Band darstellt. 

Nachdem sie ihr Debut noch im abgelegenen Haus von Neil Foots Familie in den Bergen von Wicklow aufgenommen hatten, konzentrierten sich Foot, Connolly und Barr für die neuen Songs enorm darauf, eine einzigartige Soundlandschaft zu kreieren, die ihren Songs weitere Dimensionen hinzufügt. Hierfür bleiben sie zunächst in ihrer Heimat Irland und funktionieren einen vergessenen Holzschuppen zum Studio um, beginnen dort zu komponieren und die teils persönlichen, teils abstrakten Geschichten zu formen, die später zu ihren Songs werden sollen. Sie bauen sich eigene Instrumente, deren organische, akustische Sounds sie zu samplen beginnen, erweitern ihren Klangkosmos immens – und verlieren sich unvermeidbar mehr als einmal hoffnungslos in kleinsten Details. 

Indes: All diese neugewonnenen Erfahrungen zahlen sich bei den Aufnahmen des zweiten Albums ›A Blind Arcade‹ im Berliner Golden Retriever Studio mehr als aus: Das Soundkonzept und die daraus entstandenen Songs eröffnen völlig eigenständige Klangwelten, die sich ganz hervorragend zu einem konzeptionellen größeren Ganzen zusammenfügen. Das hört keineswegs bei der gemeinsamen Kreation und Aufnahme ihrer Lieder auf, sondern setzt sich in Artwork, Videos und dem gesamten Erscheinungsbild der Band fort. 

Eine Band zum Entdecken und Verlieben!

www.facebook.com/alltheluckintheworld

DO 18.10.2018

Konzert: COSBY (D / Pop, Indiepop, Synthpop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 13 AK 16 TICKETS

SUPPORT: Malik Harris

Was macht COSBY so besonders? Es ist vor allem der lässige Elektro-Pop, der vielseitige Einsatz von Synthies und anderen elektronischen Klangerzeugern, der funky Bass, das präzise Schlagzeug und natürlich die Signature-Stimme von Sängerin Marie Kobylka. Mit ihrem zweiten Album „Milestone“ melden sich Cosby zwei Jahre nach dem Erscheinen ihres Debütalbums „As Fast As We Can“ ganz stark zurück. Schon damit waren die Bayern ziemlich rasant unterwegs und erspielten europaweit Achtung mit diesem schwer greifbaren, pulsierenden Gemisch aus enger Freundschaft, Hook-Verliebtheit, Weltverbesserungsstreben und vertontem Tatendrang. Die vier scheuen keineswegs vor großformatigen Pop-Songs zurück, obwohl ihre Produktionen ganz klar auf DIY-Wurzeln basieren, ein gesunder, organischer Indie-Spirit ganz offensichtlich das Fundament und oberste Priorität für sie darstellt. Aus dieser Haltung heraus schreiben und spielen Cosby Songs wie „neue US-Superhits”, wie es der Bayerische Rundfunk einmal formulierte. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, außer vielleicht: Cosby kommen jetzt damit nach Mainz!

www.facebook.com/thisiscosby
www.facebook.com/MalikHarrisMusic

FR 19.10.2018

Konzert: CHUCKAMUCK (D / Garage Rock)

 

Veranstaltung auf Facebook

Einlass 19:30 | Beginn 20:00 | Eintritt: VVK 12 AK 15 TICKETS

Präsentiert von:   

Eigentlich ist es eine klassische Rock‘n’Roll-Story. Gegründet von den Schulfreunden Oska Wald (Gitarre/Gesang), Jiles (Schlagzeug), und Lorenz O’Tool (Gitarre/ Gesang), wurden Chuckamuck schon als Teenager bei Staatsakt unter Vertrag genommen und produzierten 2009 ihre ersten Singles, 2011 die erste LP “Wild for Adventure”, und danach einen konstanten Strom von Eps. Dazu natürlich die Touren, der Rock n Roll Exzess, die zerstörten Hotelzimmer, alles Drum und Dran was man von einer jungen Rock n Roll Band im Rausch ihres ersten Erfolges erwartet. 2013 kam die zweite LP “Jiles”, 2014 die “Im Knast” EP und dann – Funkstille: eine nachdenkliche Pause.

Chuckamuck kennen sich mit der Rock n Roll Tradition aus. Eine Band, die sich im Spirit von Chuck Berry und nach einem Song von King Khan benannt hat, kann man nicht vorwerfen, mit der Geschichte ihres Genres nicht vertraut zu sein. What Would Neil Young Do? Die Jungs wussten genau was kommen musste: es war Zeit introspektiv zu werden und aufs Land zu ziehen. Es war Zeit sich selbst aufzunehmen, und das Resultat als “self-titled” Album zu veröffentlichen. Kurzum, es war Zeit für die dritte LP, welche im September 2017 auf dem Staatsakt-Label erschienen ist.

Nun gehen Chuckamuck wieder auf Tour – mit alten und auch ganz neuen, bisher unveröffentlichten Songs, unterwegs im neuen Van, mit neuem Bandmitglied Amit an Orgel und Bass. Dieses Spektakel sollte man sich nicht entgehen lassen!

www.chuckamuckband.com

SA 20.10.2018

Konzert: Jan Felix May & Band (Jazz, Elektro, Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12,00 AK 15,00 TICKETS

Wenn das Publikum nach einem eineinhalbstündigen Konzert das Gefühl hat, es habe nur fünf Minuten gedauert, wenn der Zuschauerraum eingetaucht ist in eine ganz eigene Welt, in der alles Äußere, ähnlich wie im Kino, ausgeblendet wird und man in den Bann der Geschichten gezogen wird, die auf der Bühne erzählt werden, dann hat der Künstler alles richtig gemacht. Die Musik von Jan Felix May steckt voller kleiner und großer Überraschungen; man weiß nie, was als nächstes passiert und ahnt schon, dass es gleich wieder eine Wendung geben wird, um das Lied in eine ganz andere Richtung zu lenken.
Es ist fast unmöglich, ein Genre festzulegen, doch die Ursprünge liegen ohne Zweifel im Jazz. Damals noch als Schüler, studierte Jan Felix May als Jungstudent an der Hochschule für Musik in Mainz und fing direkt danach das Bachelorstudium an. Seit er mit drei Jahren das Klavier seines Vaters entdeckt hat, folgt der jetzt 24-jährige Pianist und Komponist seiner Leidenschaft. Er selbst nennt seine Musik “Jazz / Electro / Rock“, empfiehlt aber jedem sicherheitshalber, zu einem Konzert zu kommen, um das Ganze live zu erleben und sich ein eigenes Bild zu machen. Man hört selten einen Viervierteltakt – die Kompositionen sind alle stark von ungeraden Taktarten geprägt, die im Laufe des Programms immer extremer und komplizierter werden. Bei dieser Komplexität Musik zu schreiben, an die sich die Menschen nach dem Konzert erinnern und Melodien mitsummen können, ist kein einfaches Unterfangen, jedoch eins der größten musikalischen Ziele des Pianisten.
Seine Musik führte ihn zu Festivals wie dem Palatia Jazz Festival und Jazzclubs wie den Jazzkeller Frankfurt. 2016 wurde ihm beim 8. Europäischen Burghauser Nachwuchs-Jazzpreis im Rahmen der Internationalen Jazzwoche Burghausen der Solistenpreis verliehen. Nach Aufnahmen im November letzten Jahres im Studio de Meudon in Paris wird am 5. Oktober 2018 das erste Album des Künstlers bei Deltamusic erscheinen, auf dem u.a. die norwegische Sängerin Torun Eriksen und der Synchronsprecher Christian Brückner (deutsche Stimme von Robert De Niro) zu hören sind. Die Wahl der Gaststars zeigt, was dem jungen Musiker wichtig ist: Vielseitigkeit und Innovation. Eine eigene Sprache und Klangwelt zu kreieren, die es in dieser Form noch nicht gegeben hat, ist für ihn einer der Gründe dafür, auf die Bühne zu gehen und Musik zu machen.

Besetzung:
Lukas Roos – Gitarre
Eduardo Sabella – E-Bass
Julian Camargo – Drums / Electronics
Jan Felix May – Piano / Keyboards

http://www.janfelixmay.com/

DI 23.10.2018

Konzert: NEWMEN (D / Wave, Krautrock, Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (wir geben den Spendenhut herum)

Aufgeräumte Eleganz und schillernde Seelenruhe: In diesem Ton beantworten NEWMEN die Frage nach der Originalität in der Postmoderne. »Soft Ware«, der zweite Longplayer und insgesamt vierte Release der Band aus Frankfurt am Main, serviert unaufgeregt komplexe Kompositionen zwischen Wave, Krautrock und Pop. In Zusammenarbeit mit dem Produzenten Elias Förster (Sea Moya, Still Parade) ist ein leichtgängiges Album entstanden, das beharrlich die Idee – oder die Illusion? – des Neuen umspielt. Retromanie und Neomanie, Analog und Digital, Rückwärts und Vorwärts – diese Platte lässt Gegensätze geradezu genüsslich verschwimmen und erschließt mit jedem ihrer 13 Tracks einen neuen Betrachtungswinkel.

Bemerkenswert unaufgeregt entlarvt das Quintett dabei die Taschenspielertricks moderner Konsumkultur, löst Etiketten ab und fügt der Wertschöpfungskette ein Glied hinzu, indem es die Mechanismen des Mainstreams im Tanzschritt ad absurdum führt. Nicht ohne ein Augenzwinkern haben NEWMEN ihr neues Album »Soft Ware« genannt – in Anspielung auf Form wie Inhalt der gegenwärtigen Zeit. Denn die »Soft Ware« ist immer auch die »softe Ware«, sprich: sanft, weich und zugleich irgendwie ungreifbar. Auch das Produkt Musik kann dieser Entwicklung nicht entfliehen. Paradox? Vielleicht. Aber aktueller denn je – und noch dazu ungemein faszinierend.

Dieses Gedankenspiel prägt den stilistischen Fingerabdruck der Platte, die durch ihre ironische Brechung in Inhalt wie Form ein faszinierendes Profil entwickelt: Eingängige Arrangements gehen mit schwerelos driftenden Instrumentaltracks eine innige Beziehung ein, in der NEWMEN ihre Leidenschaft für zeitgemäße Popmusik selbstbewusst ausleben. Das wiederholende Moment von NEU!, die Unmittelbarkeit der frühen KRAFTWERK, die Leichtigkeit von AIR – all das und noch viel mehr lässt sich auf »Soft Ware« bestaunen, einem Album, das es schafft, Intuition und Reflexion, Zeitgeist und Zeitlosigkeit zu einem mutigen Statement zu vereinen.

www.newmenband.com

 

MI 24.10.2018

Konzert: Odd Couple (D / Garage, Psychedelic Rock, Krautrock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12 AK 15 TICKETS

Präsentiert von:   

Wer etwas über den Gleichmut und die Lakonie der Ostfriesen lernen möchte, sollte sich den Grimme prämierten
Dokumentarfilm Schnaps im Wasserkessel von Hans-Erich Viet anschauen. Eigentlich genügt bereits der einminütige
Ausschnitt auf YouTube, in dem sich die stoische Landarbeiterin Katharina Wilkens mehrmals bitten lässt, bevor
sie in Zeitlupe die Teetasse gegen ihre Mundharmonika eintauscht, um dem Regisseur und Zuschauer „In Ostfriesland
ist es am besten“ vorzuspielen. Was die ältere Dame im Fernsehsessel außer ihrer Herkunft mit der Band Odd Couple
gemeinsam hat? Gelassenheit hinsichtlich äußerer Erwartung, ein Urvertrauen in das eigene Tempo und eine Performance, auf die Verlass ist. Allen voran jedoch eine gesunde Skepsis unnötigem Gefasel gegenüber.

In Bezug auf die Phrase Yada Yada spricht das Urban Dictionary von einem „conversation glosser-over“ ähnlich wie blah, blah, blah und und so weiter und so fort. Das kann wortkargen Ostfriesen ganz gut in den Kram passen. Das  gleichnamige Werk von Odd Couple ist das dritte Album der Wahlberliner. Passend zur Trilogie formiert sich Das Duo mittlerweile mit dem Franken Dennis Schulze als weirder Dreier. Arbeitete sich ihr Debut It’s A Pressure To Meet You mit vehementem Garagesound an der Oberfläche von Großstadtposen und urbanen Smalltalk ab, wagte der Nachfolger Flügge mit dem wahrscheinlich schönsten deutschsprachigen Albumtitel aller Zeiten einen musikalischen Absprung und lernte Genregrenzen überfliegen. Das kaleidoskopartige Coming of Age-Album erinnerte in seinem eklektischen Stil trotz Rocklabel zum Teil an einfallsreiche Hiphopalben. Die Lyrics, die weiterhin simplen Hedonismus mieden, oszillierten zwischen System- und Selbstkritik und spitzen sich in der Songzeile „Du weißt genau, dass du jetzt was ändern musst“ zu.

Was folgt also nach dem Sprung in die Spree und nach dem Schwimmen lernen? Blah? Tatsächlich scheint das Unbehagen, das die Band hinsichtlich Selbst und Welt spürt, noch nicht überstanden. Wie auch, in einer Zeit, die stolz Komaglotzen und Kollektivprokrastination nach oben hält und in der die Likes auf dem Display wichtiger sind als der frierende Obdachlose zu Füßen. Dass dieser Weltschmerz nie larmoyant, sondern immer als präziser Balanceakt zwischen berechtigter Beschwerde und lässigem Schulterzucken gelingt, ist der eigentliche Trick von Odd Couple. 1:1 ist nicht vorbei. Und Dystopia ist eben längst hier. Odd Couple machen also weiter mit Spiegelblick und gnadenloser Bestandsaufnahme von first world problems, im Wissen, dass sich ihre Millenialgefühle dabei im Kreis drehen. Du postest deinen Avocadotoast, ich leb ein bißchen Rock’N’Roll, morgen geht die Welt unter, yada yada.

Unterm Augenlid sticht’s, heißt es deshalb im Song ‚Vielfraß’. Das Albumcover von Comiczeichner Paul Paetzel bildet keinen Angry Young Man ab, sondern einen erschöpften Skeptiker mit blutunterlaufendem Seitenblick. Odd Couple legen das Burnout der klugen Gefühle in den Text, nicht aber in die Art des Vortrags oder ihre Attitüde. Und auch ihre Ironie kommt nie zu clever oder zu meta, sondern sympathisch trocken daher. Statt hysterischen Albernheiten, gibt es gut dosierten Kasperkram. Statt sleazy Chauvinismus, romantische Dezenz und höfliche Auslassungen, wenn es um das Vokabular des Begehrens geht. Und doch bleibt Liebe als epische Kleinform der einzige Trumpf, wenn die Flucht auf’s Land, Ideen über gemeinsame Kinder und Reisen nach Kalifornien und Saigon irgendwie nicht gegen die globalen Schuldgefühle und die digitale Vernebelung ankommen.

Die Lyrics mögen im Kreis irren -sowohl im Song Yada Yada, als auch in Katta kommt der Weg ohne Plan vor- doch wird die musikalische Suche nach ihm das sprichwörtliche Ziel. Experimenteller und reifer als auf Flügge transzendiert auf
Seiten der Musik das, was sprachlich nicht aufgelöst werden kann. Die Schwere der selbstkritischen Nabelschau hebt ab und findet befreiende Katharsis in druckvollem Gitarrenbrett und beschwingten Stöhnen, in kosmischen Schüssen und
außerirdischen Synthesizersphären, in nostalgischem Glam und mitreißenden Riffs. Übergänge gestalten sich innovativer und Rhythmuswechsel überraschender. Die Länge der Titel gibt Popstrukturen mehr Platz zum freien Auslauf. Dieses Aufbrechen und Emanzipieren, der Sieg der Sinne über den Sinn, gelingt Odd Couple in Gesang und Arrangement derart unaufgeregt und organisch, dass es nie so wirkt, als würde sich das lyrische Ich über seine Klage allzu sehr den Kopf zerbrechen. Eine Art musikalische Text-Bild-Schere. Und es ist genau diese Paarung seltsamer Gegensätze, Deich und Metropole, Nahes und Kosmopolitisches, das Deutsche und das Englische, lethargischer Text und aktionistische Musik, Dehns Schnauze und Krefts Tenor, die zu einem genuinen Spannungsfeld führt, das immensen Spaß macht.

„Ich lauf den ganzen Weg als wüsste ich wo lang, doch die Wahrheit ist, ich rat nur und hab gar keinen Plan“ - die selbstdiagnostizierte Planlosigkeit und das Yada Yada sind so gesehen Nebelkerzen; Ostfriesisches Understatement. Und genau das macht den Zauber aus. Wie bei Frau Wilkens, wenn sie selbstvergessen in ihre Mundharmonika bläst.

DO 25.10.2018

Lesung: Wladimir Kaminer - Die Kreuzfahrer

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:30 Eintritt: VVK 19,00 TICKETS

Bestseller-Autor Wladimir Kaminer geht äußerst gerne an Deck: Kreuzfahrten sind für ihn nahezu eine Sucht. An Deck ist das Leben intensiv und ereignisreich, der Einblick in andere Kulturen kompakt. Was Kaminer an Bord erlebt, ist ein Buch wert, mindestens.
Das große Thema von Wladimir Kaminer ist die Tragödie des Lebens. Damit sorgt er dafür, dass man auch über die ernsten Dinge lachen kann. Und genau das ist Kaminer wichtig. Ebenso wichtig wie das Festhalten von besonderen Momenten für die Ewigkeit. Er sieht sich als Geschichtensammler und -jäger, was stets live zu spüren ist. Kaminer zaubert immer neue und unveröffentlichte Geschichten hervor, holt seine Gäste mit detaillierten Situationsbeschreibungen, viel Charme und intelligentem Humor ab und entführt sie in einen besonderen Abend – er nimmt alle Anwesenden mit auf eine Reise, egal ob an Deck oder im Kanzleramt. Dank der Spontanität und Improvisationskunst ist der Ausgang stets ungewiss, niemals vorhersehbar, aber immer einzigartig.

präsentiert vong:  

Veranstaltungsort: Haus der Jugend Mainz, Mitternachtsgasse 8, 55116 Mainz

http://www.wladimirkaminer.de/
https://www.hdj-mainz.de

SA 27.10.2018

Konzert: BLOND (D / Indie-Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 14 AK 17 TICKETS

Präsentiert von:   

Blond geben sich Mühe, das Trio ist fleißig und produktiv. Für ihre live Performance erfanden sie komplizierte Bühnentänze und eine interaktive Zwiesprache mit dem Publikum, vorgetragen in extravaganter Fashion. Als wäre das nicht genug, entwickelten sie auch noch neue Titel. 

Ein Arbeitsaufenthalt in einem Chemnitzer Tonstudio folgte fast zwangsläufig. Blond hat nun, mit Trendy, den von der wachsenden Fangemeinde sehnsüchtig erwarteten, neuen Tonträger vorgelegt. Diese CD entfaltet mit ihren sechs Titeln einen verstörenden Sog in eine Welt zwischen Indie-Club und Konzertmuschel auf der Strandpromenade. Menschen, die sich auf einem missglückten Abiball wohlfühlen, die mit Interesse beobachten, wie ein Lampionumzug von Rowdies überfallen wird, werden diesen Tonträger mögen und vielleicht sogar trendy finden.

DI 30.10.2018

Konzert: HEIM (D / Alternative Rock, Indie Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

Präsentiert von:  

SUPPORT: EUTERNASE

Wir leben in einer dunklen Zeit: einer Zeit, in der Heranwachsende es als das Höchste der Gefühle empfinden, auf irgendwelchen Festivals („Sponsored by Random-Lifestyle-Product“) mit Glitzerzeug im Gesicht zwischen Bier- und Frozen-Yogurt-Ständen durch den Matsch zu springen. Zu irgendeiner Band, die „ganz gut“ sein soll. Meinte zumindest Paul. Und zwischen all diesen Teens und Twens müssen dann Michael Shihrer, Denny Thasler und Florian Bauer stehen. Wobei, nein: Sie positionieren sich vorsichtshalber am Rand, mit verschränkten Armen und eingezogenen Köpfen, weichen Blicken aus und versuchen bloß nicht dazwischen zu geraten.

Es ist schon deprimierend. Dabei ist es doch eine der wenigen Dinosaur-Shows in Deutschland dieses Jahr. Und ja, klar, die hat man dann ja doch auch schon mindestens fünf Mal gesehen und muss man sich die überhaupt noch geben? Und deswegen extra auf dieses Festival fahren?

Ja, vielleicht schon. Denn so wie dort oben nun ein J Mascis sonisch-stoisch seinen wabernden Unsicherheiten Ausdruck verleiht, so machen auch diese drei Randgestalten Musik, und vielleicht kann man auch kaum anders Musik machen, wenn man diesen Spinnern (siehe oben) etwas entgegensetzen will.

Und das wollen auch diese drei Typen, die aus irgendwelchen Käffern in der bayrischen Provinz kommen, und die ihre Band HEIM genannt haben. 2015 haben Mike, Flo und Denny ihre erste selbstbetitelte Platte herausgebracht, straight-beckenschändende Drums, fuzzy, verspielt-bis-heavy Gitarren und ein treibend-harscher Bass.

Denny singt dann auch, ab und zu. Auch auf dem neuen Album, das Palm Beach heißt und im September bei Tapete Records erscheint. Über vieles ist er sich relativ sicher: „Ich glaube alles, was ich sage. Ich bleib‘ genau der, der ich bin.“ (aus dem wunderschönen Opener Nicht mehr da). Über anderes nicht so sicher, da geht es um Schwellen, Splitter und Risse. Mit einer vielbeschworenen Haltung, wie sie zuletzt für junge deutschsprachige Bands zum essenziellen Feature geworden zu sein scheint, müssen sich HEIM gar nicht lange aufhalten: „Das ist alles. Es lohnt sich nicht. Alles bleibt wie es schon immer war.“ (Nächstes Mal)

Trotzdem geht es weiter, zumindest die nächste halbe Stunde, in der die acht Songs auf Palm Beach melancholisch-melodische Gitarrenrockmomente à la – klar – Dinosaur Jr oder Built to Spill entfalten oder mit einer Heavyness alles kaputtreißen, was Bands wie Shellac übriggelassen haben.

In Form gebracht hat das Christian Bethge, der für HEIM prädestinierte unkonventionelle Kreativkopf, der das Album live im Mannheimer RAMA Tonstudio aufgenommen hat. Da knarzt und drückt es wie auf einem Touch-and-Go-Release aus den Neunzigern, da treffen sich Musiker und Produzent, die gemeinsame Vorstellungen von und gemeinsame Lust auf Sound haben: Keine Overdubs, keine Kompromisse.

Herausgekommen ist ein außergewöhnliches Album deutschsprachiger Gitarrenmusik des Jahres 2016. Live werden HEIM laut sein, sehr laut, diese stillen Typen vom Rand. Erahnen lässt sich das, wenn es zum eindringlichsten, traurigsten, krassesten Moment der Platte kommt (Im Keller): „Ein schwacher Mensch, der es verzweifelt versucht. Egal, was noch kommt. Die Ablehnung bleibt.“, schreit Denny da heraus. Auf derart großen Bühnen wie der eingangs erwähnten werden HEIM wohl kaum stattfinden. Und niemand wird sich dazu Glitzerzeug ins Gesicht schmieren. Stattdessen: HEIM. Im Keller. Wir leben in einer düsteren Zeit.

www.facebook.com/heimband/

FR 02.11.2018

Hi! Spencer (D / Indie-Rock, Pop-Punk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 10 AK 13 TICKETS

Deutschsprachiger Indie-Punkrock mit Mut zur großen Geste, dem Herz auf der Zunge und Schweiß in den Augen.

Der Indiepunk-Fünfer aus Osnabrück arbeitet am neuen Album und legt mit namhafter Unterstützung durch das Label Uncle M im November 2017 mit den beiden Songs „Richtung Norden“ und „Klippen“ vor. 

Richtung Norden ist ein "Der Weg ist das Ziel"-Credo – tanzbar und eingängig mit einer großen Hook und mitreißenden Gitarren. Es geht um viel. Mit Klippen macht die Band die Schere auf und schneidet in eine neue Kerbe – es ist düster, melancholischer und härter. 

Im Hi! Spencer-Kosmos schwebt etwas mit, was größer ist als die Summe der Teile.

Das Geheimnis ist vielleicht das Zusammenspiel der Themen, vielleicht ist es aber auch diese unverschämte Catchyness, dieser Sound als Gitarren-gewordene Umarmung. 

Mit seiner Orkan-haften Stimme besingt Frontmann Sven Bensmann das Scheitern, das Wiederaufstehen und das Hoffen auf mehr. Es geht um Fernweh, um Orientierung und Aufbruch, manchmal auch um das große L-Wort. Zweitsänger und Gitarrist Malte reiht sich ein – beißend, fordernd.

Das ist der Stoff aus dem Bands entstehen und es gibt viele gute Gründe in einer Band zu spielen. 

Für Sven, Malte, Niklas, Jan und Janis von Hi! Spencer war es 2012 die logische Konsequenz aus der Frage: Was tun in den Monaten zwischen Zeltlager und Dorfkirmes?

In einer Scheune arbeiten sich die fünf Sandkastenfreunde an Coverversionen ab, schreiben eigene Songs, die Vorbilder: Jupiter Jones, Turbostaat, Biffy Clyro, Madsen – ein klassischer Jugendband-Werdegang eben.

Wäre da nicht das Feuer, das Brennen für mehr als Dorfdisco und Korn-Cola. 

In der Anfangszeit bestreiten sie ihren Weg durch Musik-Deutschland, wachsen, spielen und finden eine eigene Stimme. Das erste Album und Videos folgen.

Im Herbst 2016 veröffentlichen sie eine erfolgreiche EP, die allein auf Spotify mit über einer Viertel Millionen Klicks zu Buche schlägt. Ihre Single „Schalt mich ab“ sorgt in einigen Radio-Redaktionen für strahlende Gesichter und auf etlichen Clubshows und Festivals wie dem Open Flair für den richtigen Soundtrack beseelter Rock’n’Roll-Jugendträume.

SA 03.11.2018

Konzert: Dream Wife (UK / Indie Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16 AK 19 TICKETS

Präsentiert von:   

Tickets bekommt ihr an allen bekannten VVK-Stellen ab Fr 01.06.2018, 9 Uhr!

Dream Wife ist mehr als nur eine Band, Dream Wife ist ein Lebensweg. Das Trio um Rakel Mjöll (Vocals), Alice Go (Gitarre) und Bella Podpadec (Bass) erschafft mit ihren kantigen Riffs und powervollen Songs eine wundervolle Welt und jeder ist eingeladen.

Als Projekt im Rahmen ihres Studiums an der Kunsthochschule in Brighton gegründet – der Name war dabei als Kommentar zur Objektivierung der Frau in der Gesellschaft gedacht – wurden Dream Wife schnell zu einer der angesagtesten UK Underground Acts und gefeiert für ihre furiosen Liveshows und endlose Touren, die ihnen ausverkaufte Gigs in ganz UK und Einladungen auf internationale Festivals wie Iceland Airwaves, Roskilde, SXSW oder eben dem Reeperbahn Festival bescherten.

Schnell wurden auch andere Bands auf Dream Wife aufmerksam. So luden The Kills die Band Anfang des Jahres ein, sie auf einer Kalifornien Tour zu begleiten und zeigten sich schwer begeistert von der Präsenz der Newcomerinnen.
Mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum touren sie inzwischen weltweit und begeistern Musikliebhaber überall.

www.facebook.com/dreamwifedream/

DI 06.11.2018

Konzert: Vera Sola (USA / Singer-Songwriter)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

Vera Sola is a poet, vocalist, and multi-instrumentalist. For the majority of her career as a musician, she toured and recorded with other artists--for a long while accompanying singer-songwriter Elvis Perkins on the road--in turn collaborating on film scores and providing soundtracks for theater and performance art. But when it came to her own songs she was a drifter, performing alone in and out of dark bars under various pseudonyms. In early 2017, she experienced a total shift in relation to her voice and musicianship, and only then was she compelled to record and release her compositions. In the days following, hiding out in a studio in St. Louis, she wrote, arranged and performed all the parts on her upcoming LP 'Shades.' Sound making, for her, has always been like mediumship. A channeling. There is no template for what it should be...no genre other than the strange night music within her, born more from intuition and surrender rather than any formal construction.

 

DO 08.11.2018

Comedy: Tim Whelan (Stand-Up Comedy / Musik Comedy)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

Geschliffene Witze, scharfe Pointen und feinste musikalische Exkursionen mit einem Hauch britischem Charme: Tim Whelan überzeugt mit all dem – und noch viel mehr! Ob mit Mikro in der Hand, singend am Klavier oder sich am Boden wälzend – wenn der aus Liverpool stammende Stand-Up-Comedian und ausgebildete Sänger seine so höchstamüsanten wie tiefsinnigen Alltagsbeobachtungen zum Besten gibt, holt er jedes Publikum auf seine Seite. Dabei erzählt er über sein Leben als Engländer in Deutschland, seine Faszination für die deutsche Sprache und den Quirligkeiten des Künstlerlebens. Stilsicher und virtuos greift er dazu auf Elemente aus Oper, Pop, Reggae und Klassik zurück und stellt auf einmalige Weise das Vergnügen und den Frust seines Alltags dar. Tim Whelan hat zuletzt an NDR Comedy Contest teilgenommen, war im Finale des NightWash Talent Award und tritt im Quatsch Comedy Club auf. Im Herbst 2018 ist er mit seinem Soloprogramm „Whelan verfügbar“ deutschlandweit unterwegs.

FR 09.11.2018

Konzert: Vincent Gross (CH / Pop-Schlager)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 18:00 Beginn: 19:00 Eintritt: VVK 21 TICKETS

Präsentiert von 

Tickets gibt es ab sofort an allen bekannten VVK-Stellen, in unserem Ticketshop auf www.schon-schoen.de oder im café blumen. Die VIP-AdOns findet ihr auf www.myticket.de

Einlass für Jugendliche unter 16 Jahren nur mit Einverständniserklärung und Personalausweiskopie eines Erziehungsberechtigten oder Vormundes. Einlass für Jugendliche unter 14 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten oder einer erziehungsbeauftragten Person über 18 mit "Muttizettel".

Dem 21-jährigen Basler muss das letzte Jahr wie ein Traum vorkommen: Anfang des Jahres brachte Vincent Gross seine Debütsingle „Rückenwind“ heraus, im Frühjahr war er als Support vom Teenie-Superstar Mike Singer unterwegs, es folgten unzählige TV-Auftritte, sein Hit „Du Du Du“ (Platz 3 der deutschen Airplay-Charts) und mehrere Auszeichnungen. Gekrönt wurde das Erfolgsjahr mit der ersten eigenen Tour. 2018 steht dem in Nichts nach! Mit seiner „Möwengold“-Tour zum gleichnamigen im Sommer erscheinenden Album wird Vincent Gross seine Fans, die er liebevoll die Vinner nennt, live mit jeder Menge Charme, Energie und Musikleidenschaft überzeugen. Der smarte Entertainer sorgt mit Gitarre, Piano und Loopstationen für den ganz eigenen Vincent-Sound. Seine positive Ausstrahlung und seine sanfte Stimme lassen Frauen jeden Alters dahinschmelzen. 

Das Besondere an einem Konzert von Vincent Gross: Für ihn ist jeder Fan ein VIP. Nach dem Konzert nimmt sich der sympathische Sänger Zeit für Fotos, Autogramme und einen kleinen Plausch.

Ein paar Kostproben gibt Vincent Gross als Support-Act bereits im April auf der Tour von Maite Kelly, die begeisterte Anhängerin des jungen talentierten Künstlers ist. Im November und Dezember zeigt der Vollblutmusiker dann sein gesamtes Repertoire und zelebriert seine Lebensfreude mit den Fans. 

 https://www.vincentgross.ch

FR 16.11.2018

Konzert: Moglebaum (D / Pop, Electronica)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 10 AK 13 TICKETS

Präsentiert von:  

Die fünfköpfige Band (Düsseldorf/Köln) verbindet elektronischen Clubsound mit akustischen Elementen und souligem Gesang. Moderne Popmusik und futuristische Beats, erdige Stolperdrums, Saxophon und ein uniques Sounddesign. Eine organische Mixtur, die es 2016 auf die #1 der Spotify Global Viral Charts geschafft hat. Ihre letzte Single “Raindrops” war mehrere Wochen ebenfalls auf #3 in Norwegen, #4 in den USA und UK der Viral Charts und erreichte über 1 millionen Streams.

Moglebaum haben 2018 neue Pläne. Neben einer neuen 7-Song-EP mit dem Titel “Grown Heart”, die im Januar 2018 beim US-amerikanischen Label „About to Shine“ erscheint, wird auch die Live- und Lichtshow (LAMPIRE) des Quintetts auf eine neue Stufe gehoben. Ihre charakteristischen LED Bäume erschaffen eine einzigartige Bühnenlandschaft. Diese zeigten sie bereits auf nationalen und internationelen Festivals wie zb. MS Dockville, Juicy Beats Festival, Reeperbahn Festival, C/O Pop Festival, Meadows in the Mountain (Bulgarien) und The Lost Party (Indien).

www.facebook.com/Moglebaum

DI 27.11.2018

Konzert: Triptides (USA / Psychedelia, Indierock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

Wow, das klingt so nach dem perfekten Soundtrack für einen Musikfilm. Also für einen britischen oder US-amerikanischen Film, der die alte Brit-Pop Schule behandelt. Auf alt gemacht und mit dem perfekten Soundtrack von Triptides mit ihrer Single „Invitation“. Was für ein starker Song der Band von Frontmann Glenn Brigman, der für die Vocals und Gitarre zuständig ist. Zusammen mit Josh Menashe hat er die Band ins Leben gerufen.

Es ist Beach-Pop Psychedelica, der uns da erwartet und von Anfang an ging es in diese Richtung für die Band. Seitdem hat sie sich stetig weiterentwickelt und ist mit dem Sound gewachsen. Angefangen hat alles im Jahr 2010, als Glenn und Josh sich in Indiana an der Uni kennengelernt haben. Nach zwei EPs erschien 2011 das erste Album. Erst vor drei Jahren waren sie dann auf einmal auch zu viert in der Band und seitdem kann man sagen, nehmen sie das Projekt noch ernster denn je.

Doch Dylan blieb dann in Indiana, während die anderen also Josh und Glenn nach Los Angeles gezogen sind. Da wiederum schlossen sich dann Bryant und Brian an. Mittlerweile ist Bryant aber wieder raus und Shaughnessy Starr als Drummer neu im Team. Eine bewegte Bandgeschichte also mit dem Kern um die beiden Uni-Freunde und zwei Mitmusiker, die sich nun gefunden haben. Zum Glück!

 

DO 29.11.2018

Comedy: Stand-Up Comedy Night Mainz

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30
Eintritt: VVK ermäßigt: 11€ | AK ermäßigt: 14 € VVK normal: 14€ | AK normal: 17€ TICKETS

"Stand-up Comedy Night Mainz - Jochen Prang & Gäste

Stand-up Comedy erlebt gerade einen Boom in Deutschland. Überall gibt es Shows und Tausende Comedians bringen das Land zum Lachen! Endlich bekommt auch der Kulturclub schon schön seine eigene reine Stand-up Comedy Night!

Aber Vorsicht: Diese Show ist wild, radikal und bissig! Stand-up Comedy wie sie sein sollte. Aus dem Herz, über die Schnauze, voll auf die Zwölf!

Die einzelnen grandiosen Teilnehmer geben wir in den nächsten Tagen noch bekannt!

FR 30.11.2018

Konzert: 8 Jahre schon schön mit Special Guest KID SIMIUS

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16 TICKETS

Tickets im VVK sind ab Do 06.09. 11 Uhr an allen bekannten VVK-Stellen erhältlich, als Print@Home Ticket oder direkt auf's Smartphone unter www.schon-schoen.de/ticketshop.html oder ohne VVK-Gebühren im café blumen!

DAS SCHON SCHÖN FEIERT GEBURTSTAG! UND KID SIMIUS FEIERT MIT!

“Ich habe die Platte gemacht, die ich als Musikfan von mir hören wollte.” Wer das von sich behaupten kann, hat schon gewonnen. “Planet of the Simius”, das neue Album des Wahlberliners und ewigen Weltmannes Kid Simius, ist das kleine Opus Magnum, an dem sich viele Produzenten und Musiker ohne Stimme Zeit ihres Lebens abmühen. Es ist grellbunt, verwegen, leichtherzig, universell und tief persönlich.

Vor knapp zehn Jahren zog Kid Simius aus Granada im Süden Spaniens nach Berlin. Seitdem hat er unverkennbare Nummer-Eins und Underground Hits produziert und bei Deutschlands wichtigstem Rapper in der Band gespielt. Er hat HipHop produziert, Bassmusik, Surfpop, psychedelischen Disco und elektronischen Pop. Er ist um die halbe Welt getourt und hat sich, beinahe nebenbei, als einer der gefragtesten House- und Techno- DJs in der Berliner Underground-Szene etabliert. Frag seine Mitstreiter wie Marteria oder Paul Kalkbrenner. Frag Siriusmo, Roland Knauf (Deichkind) oder Tropf (Beginner), mit denen er zusammengearbeitet hat. Frag das Feiervolk im Kater Blau, bei der Fusion, auf dem Splash oder dem SXSW. Einen Musiker wie Kid Simius findet man nicht alle Tage.

Auch Kid Simius selbst ist manchmal verzweifelt an dem Versuch, die vermeintlichen Brüche in seiner Biografie zusammenzubringen. Also hat er irgendwann beschlossen, sie nicht nur zu akzeptieren, sondern sie zu umarmen, zu zelebrieren. Genau das tut “Planet of the Simius”. Jeder der elf Songs wirft Licht auf eine neue Facette der Musik von Kid Simius – und kleidet sie in elektronischem Pop mit einem großen Herzen für die goldene Ära von Disco und Soul. Jeder repräsentiert einen lieb gewonnenen Einfluss oder eine persönliche Erinnerung. Jeder entstand in Zusammenarbeit mit einem befreundeten Musiker oder einer befreundeten Musikerin - aus Australien, Irland, Kolumbien, Italien, Portugal, UK, Spanien, Brasilien, Deutschland, Mexiko, USA und sogar der Schweiz. Was all das zusammenhält, ist Kid Simius Ohr für zeitlos gute Songs und den Sound des Hier und Jetzt.

“Flute Song” etwa basiert auf dem Sample einer Flöte, die Kid Simius am Strand von Taganga geschenkt bekam. Für “Flashback” hat er mit seinem Bruder Miguel und dem irischen Multitalent Enda Gallery gearbeitet, der auch auf dem gar nicht so heimlichen Hit der Platte, “Livin It Up”, singt und auf weiteren Stücken an Harmonien gearbeitet hat. Die Gitarren kommen von Dirk Berger vom Produzententeam Krauts, ein weiterer langjähriger Weggefährte. Für “Spanish Footwork” schließlich hat Kid Simius die Tanzschritte der Flamenco-Tänzerin Ana Menjibar aufgenommen, mit der er auch gemeinsam auftritt. Man kann das als Referenz an seine Wurzeln lesen und gleichzeitig als ein Augenzwinkern Richtung Zukunft. Man kann aber auch einfach dazu tanzen.

“Wenn du dich nur nach den Erwartungen anderer richtest, kannst du dich nicht weiterentwickeln und irgendwann auch selbst nicht mehr begeistern. Aber wenn du dich selbst begeisterst, dann wirst du zwangsläufig auch andere mitreißen.”
“Planet of the Simius” ist dafür der beste Beweis.

SA 01.12.2018

Konzert: A Tribute To RAW mit Earotation, Pasta Für Pavel & Affective Insanity

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 19:30 Eintritt: VVK 8,00 AK 10,00 TICKETS

Affective Insanity (2005 - 2012)
Earotation (2003 - 2014)
Pasta Für Pavel (2004 - 2010)

Drei Bands geben sich ein letztes mal gemeinsam die Ehre. Rock Am Welzbach (kurz RAW) stand von 2005-2013 für ein kleines, idyllisches Festival zwischen Gau-Algesheim und Appenheim, gelegen am schönen Welzbach. "Immer" mit am Start, die drei Gründerbands Affective Insanity, Earotation und Pasta Für Pavel. Ergänzt durch die RAW Wintersession bot das Rock Am Welzbach Team nicht nur aufstrebenden und überregionalen Bands eine Bühne, sondern ein Event, das sich Freunde der Livemusik dick und fett in den Kalender eingetragen haben.

Affective Insanity haben in ihren 8 Jahren Bandgeschichte mit progressivem Metalcore Sound überzeugt und sind dabei immer experimenteller geworden. Ihre letzte EP "Post Mortem" wurde, wie es bereits der Name impliziert, nach der nie so wirklich offiziellen Auflösung der Band veröffentlicht. Umso schöner, dass sich Affective Insanity nochmal auf die Bühne begeben um viel laute und harte, aber auch eben die leichte Seite ihrer Musik darzubieten.

Das letzte Konzert von Earotation ist im Vergleich zu den anderen beiden Bands noch gar nicht all zu lange her. Dennoch schön, dass sie sich ebenfalls die Ehre geben. Das beste daran? Earotation spielen eure Lieblingssongs der letzten 11 Jahre. Ihr kennt sie nicht? Macht nix, denn Earotation spielen Alternative Rock der mit Sicherheit noch immer nicht in die Jahre gekommen ist!

Pasta Für Pavel haben ihrer Zeit schon mit Größen wie den Beatsteaks, Madsen oder Silbermond die Bühne geteilt. Ihr Song "Diejenige" war sogar sieben Wochen auf Platz eins der DASDING Netzparade. Kennt ihr die noch? Wie Pasta Für Pavel auf ihrer Facebookseite fragen. Nö? Dann hört mal rein. Wenn Pasta Für Pavel sich nicht so früh aufgelöst hätten wären sie vielleicht das nächste Große Ding geworden. Die Musik spricht auch dafür.

Und nochmal mit den Worten von Earotation:

Ja, ihr habt richtig gelesen! Der Welzbach fließt!
Drei Bands die in einem beschaulichen Städchen names Gau-Algesheim ihr Band-Dasein begonnen haben, kamen im Jahre 2005 auf die Idee ein Feld unmittelbar in der Nähe dieses Städtchens nicht zu bewirtschaften, sondern abzumähen und in eine Pilgerstätte für Musikbegeisterte zu verwandeln.

Lasst euch dieses einmalige Erlebnis besser nicht entgehen!

http://www.earotation.de/
https://www.facebook.com/pg/Affective-Insanity-117989301609293/
https://www.facebook.com/pastafuerpavel/

DI 04.12.2018

Konzert: Death Machine (DK / Folk Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (wir geben den Spendenhut herum)

Die Geschichte von Death Maschine beginnt mit einer echt beschissenen Woche im Leben des Leadsängers Jesper Mortensen. Seine Freundin verlässt ihn, seine alte Band löst sich auf und er wird in seinem Job gefeuert. Aber anstatt zusammenzubrechen, kanalisiert Jesper die Wut und Verzweiflung in seinem ersten Set an Songs und folgt dabei dem Dogma, dass jeder Song innerhalb von 8 Stunden fertiggestellt sein muss. Besonders der dänische nationale Radiosender P6 und die Alternative Charts von P3 empfangen die Single „Become the Dead“ mit offenen Armen.

Was am Anfang ein reines Soloprojekt von Jesper war, hat sich in der Zwischenzeit zu einer echten Band entwickelt. Death Machine wird dabei von den Producern Jacob Bellens und Vinnie Who gefördert. Das Ergebnis ist das Album „Cocoon“, das am 29. April erschienen ist. Der dänische Nationalsenders P6 spielt nicht nur den Titelsong des Albums sondern auch den Song „Bleak“ mittlerweile auf und ab. Die Band hat eine große Fanbase entwickelt, zu der auch
Musikerkollegen wie Mikael Simpson und Jens Unmack gehören.

Der Versuch, Grandioses mit Nähe zu verbinden, macht Death Machine aus. Was sie inspiriert, sind einerseits die traditionelle amerikanische Folkmusik als auch die synthetischen Sounds der 80er. Jespers ganz persönlicher Stil, wie er Lyrics und Songs schreibt, ist absolut ehrlich und autenthisch. Songs die sich wie cineastische und verlassene, futuristische Landschaften anhören, zeigen seine ganz persönliche Faszination für das Universum, dessen Unfassbarkeit und Rätselhaftigkeit.

Die Musik von Death Machine ist eine Mischung aus traditionellem Folk, akustischen Elementen und alten Synthesizern, die dann doch den Ton angeben. Wesentliche musikalische Einflüsse sind zum Beispiel Neil Yoga, Bon Iver oder auch der Blade Runner Soundtrack von Vangelis.

www.facebook.com/Deathmachinecph/

SA 08.12.2018

Konzert: Bender & Schillinger (D / Alternative, Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12,00 AK 15,00 TICKETS

Präsentiert von: 

Bender & Schillinger: Das sind Linda Bender und Chris Schillinger, zwei bemerkenswerte Stimmen, die mehrdimensionale Klangwelten modellieren. Von Melancholie und Mystik bis Aufbruch und Klarheit. Gekleidet in ein Gewand aus gespannter Energie die von der Bühne herunter bis in den letzten Winkel dringt.
Tauchen Bender & Schillinger in der Presse auf, so darf mit Sicherheit der Satz erwartet werden, ihre Musik passe in keine Schublade. Das allerdings stimmt nicht so ganz. Es handelt sich jedoch um diese eine Schublade ganz unten, für die man sich bücken muss und die dann auch noch ein bisschen klemmt. Vielleicht bewegen sie sich tatsächlich weitgehend im Kräftedreieck von Folk, Blues und Pop, aber sie vermeiden nicht ängstlich den Blick oder gar Sprung auf die andere Seite, lustvoll hinein ins Ungewisse.Im Jahr 2010 gründeden sich Bender & Schillinger und haben etliche Konzerte zusammen gespielt. Doch ist die gemeinsame Zeit bald zu ende, wie die beiden Stellung beziehen:

"Zum Ende des Jahres lösen wir die Band auf und schließen damit eines der spannendsten Kapitel unserer Leben. Bender & Schillinger, die band, unser Job, unsere Leidenschaft hatte in den letzten Jahren immer oberste Priorität, wir haben sehr viel dafür gegeben und oft danach erst gemerkt wie anstrengend das in diesem Moment war. Und doch war es das immer wert, denn es war genau das was wir machen wollten und für nichts in der Welt wollen wir diese Jahre, all die Erfahrungen, all die Kilometer und vor allem die Menschen die wir dadurch kennen und lieben gelernt haben eintauschen.
Aber natürlich gehen wir nicht ohne uns standesgemäß von euch zu verabschieden und so wollen wir noch ein letztes Mal mit euch feiern. In unserer Heimatstadt, in dem Club in dem wir uns kennen lernten mit euch anstoßen, auf alles was war und auch auf alles was kommen wird."

Nutzt die letzte Chance und lasst Revue passieren, über neun Jahre Bender & Schillinger!

www.benderundschillinger.de

DI 11.12.2018

Konzert: TORPUS & THE ART DIRECTORS

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (wir geben den Spendenhut herum)

 

Das verflixte dritte Album gerät für viele Bands zur Zerreißprobe. Auf dem Debüt genießt man noch herrlich naive Narrenfreiheit, auf dem Zweitwerk muss man schon den Balance-Akt zwischen Weiterentwicklung und Erwartungshaltung meistern - auf Album Nummer 3 aber muss man sich endgültig entscheiden, wie man seine Kunst betreiben möchte:

Geht man den Weg des Kompromisses und nutzt die vielen kleinen manipulatorischen Kniffe, die man in zwei Alben-Zyklen erlernt hat, um die Chancen des wirtschaftlichen Erfolgs seiner Band zu verbessern, oder besinnt man sich zurück auf die Musik an sich, und spielt die Songs und Töne so, wie sie aus einem herausfließen, wie sie erdacht waren.

Sönke Torpus, Jenny Apelmo, Melf Petersen, Ove Thomsen und Felix Roll haben sich sowas für den kompromislosen Weg entschieden und kommen mit ihrem dritten gemeinsamen Album ganz dicht an den Kern ihrer Band, klingen so sehr nach einer gemeinsamen Vision wie nie zuvor.

Produziert hat die Band das Album diesmal selbst. Aufgenommen wurde wieder in dem alten Schulgebäude in Nordfriesland, wo auch schon der Vorgänger "The Dawn Chorus" entstand. Diesmal wurden die Instrumente - mit kleinen Ausnahmen - live eingespielt. Für den abschließenden Mix konnte die Band wieder ihren langjährigen Wegbegleiter Simon Frontzek gewinnen. Das Resultat ist ein warmer, kratziger Sound, der das Album jetzt schon wie einen Klassiker klingen lässt und nicht wie eine Platte die in 2017 aufgenommen wurde. Es rauscht und knistert, dass es eine wahre Freude ist und man es kaum erwarten kann, diese Songs auf Vinyl zu hören.

Torpus & The Art Directors beweisen mit Album #3, dass sie laufen und laufen und laufen wie ein gutgepflegter Auto-Motor. Keine Anzeichen von Abnutzung, alles funktioniert noch so gut wie am ersten Tag. Dieses Album ist wie gemacht für die Live-Darbietung, ist sie doch eine fast perfekte Abbildung über die Großartigkeit der Live-Fähigkeiten dieser Band: Wie gut, dass die nächste Tour schon wieder vor der Tür steht.

http://torpus.de/

SA 12.01.2019

Konzert: RHONDA

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 14,00 AK 18,00 TICKETS

Rhonda machen breitwandige Soul-Musik vom Allerfeinsten. Das hat sich inzwischen auchinterational herumgesprochen. Paul Weller, der Modfather himself, schwärmt nicht nur in höchsten Tönen von dem Quartett aus Hamburg, sondern hat es schon gleich nach Bandgründung mit auf Tour genommen. Dass auch die Punkrocker von Turbostaat bereits mit Rhonda gemeinsam auf die Bühne gingen, ist dabei kein Widerspruch, denn der Sixties-Soul von Sängerin Milo Milone und ihren Jungs kommt mit einer gehörigen Portion Punk-Attitüde daher. Das spült den ausgewogenen Kompositionen genau die Menge Dreck in den Sound, die ihn so richtig aufregend macht. Einfach nur schön, ist gar nicht schön. Das wissen Rhonda genau und haben auf ihren bislang zwei Alben und vor allem auf der Bühne dieses Ungleichgewicht zwischen Glitzerwelt und Untergrund in die Balance gebracht. Die Songs der Nachfolge-Band der Indie-Rocker Trashmonkeys liegen immer irgendwo zwischen Kaschemme und James-Bond-Kulisse. Milone, die vormalige Bassistin, hat sich dabei als Glückgriff erwiesen: Ihre unglaubliche
gefühlvolle und ausdrucksstarke, mit einem tollen Vibrato gekrönte Stimme ist zum Markenzeichen der Band geworden. Zusammen mit Ben Schadow an der Gitarre, Jan Fabricius am Bass, Offer Stock an der Orgel und Gunnar Riedel am Schlagzeug wird daraus eine extrem coole, pointierten und überaus groovige Band, die diesen
warmen und zurückgelegten Sound spielt, den man sonst in Deutschland nur selten hinbekommt. Dem überlauten Vernehmen nach arbeiten Rhonda an neuen Songs und wollen diese dann auch live präsentieren, wenn sie im Januar auf ausgedehnte Deutschland-Tour gehen.

http://rhondamusic.com/

DI 22.01.2019

Konzert: Steiner & Madlaina (CH, Indie-Folk-Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (Wir geben den Spendenhut herum)

STEINER & MADLAINA malen das Bild einer Welt, die wir schon lange nicht mehr so eindrücklich und reflektiert wahrgenommen haben. Aufbruch, Licht und Schatten und die Bedrängnis der Gegenwart, ausgedrückt in bezauberndem Indie-Folk-Pop, der Zähne zeigt und enorme Dynamik entwickelt. Mit ihrem Debüt-Album "Cheers" (VÖ: 19.10.18 via Glitterhouse) tourt das Schweizer Duo Anfang 2019 auf einer ausgedehnten, 23 Konzerte umfassenden, Konzertreise durch Deutschland und Österreich. Dass die beiden aus der Schweiz kommen, ist grundlegend für „Cheers“, das erste Album von STEINER & MADLAINA. „Cheers“ heisst nicht nur Prost, Cheers kann ein Anfang und ein Ende sein, eine Begrüßung und auch ein Abschied. Ihre Musik spielt gekonnt mit textlicher Ambivalenz. Mal fließt sie lieblich daher, dann türmen sich die Instrumente zur Soundwalze auf. Durch die analogen Sounds und teils surfigen Gitarrensounds gewinnt das Album an Wärme und transportiert einen unterschwelligen 60er Jahre Charme - ein nicht nur kokett hingetupftes Stilmittel, das sich durch ihre einprägsamen Titel zieht. Die
Arrangements profitieren davon, dass STEINER & MADLAINA mittlerweile mit kompletter Band auftreten - im Zentrum stehen aber immer die beiden Stimmen, die so perfekt harmonieren, dass man die Vertrautheit und langjährige Freundschaft herauszuhören meint. Nora und Madlaina selbst sagen: „Jeder Song erzählt eine Geschichte aus dem schweizerischen Leben." Von ihren ersten, selbstverlegten EPs bis zu "Cheers" ist darüber hinaus eine Entwicklung zu bemerken: Songs und Arrangements sind umfassender geworden, ohne ihren ureigenen Charme eingebüßt zu haben. Sie setzen ihre Mehrsprachigkeit konsequent um - fünf deutschsprachige, vier englischsprachige und einen schweizerdeutschen Titel umfasst "Cheers". Das genügt höchsten künstlerischen Maßstäben. Und ist doch zugänglich. So leicht und beschwingt im einen Moment - so tief gründend im nächsten. Wie aus Reispapier gefaltet und aus Bronze gegossen - gleichzeitig. Diese Perle der Avant-Pop-Kunst ist ein wahres Geschenk. Ein berückend begabtes Paar mit einem berückend einnehmenden Debütalbum. Cheers!

https://de-de.facebook.com/SteinerMadlaina

DI 05.02.2019

Konzert: Black Sea Dahu (CH / Indie Folk, Singer-Songwriter)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

White Creatures - das Debütalbum von Black Sea Dahu - ist genau die Art von Platte, die deine innere Architektur neu ordnet und die dich letztendlich die Welt und dich selbst in einem neuen Lichte betrachten lässt. Wenn du es zulässt. Drückt man auf Play, begibt man sich im Grunde auf die Suche nach einer Vision, betrachtet man eine Darstellung menschlicher Verfassung, gleich einem Röntgenbild, so wie Sängerin und Songwriterin Janine Cathrein sie erlebt. Die gesamte Reise - denn danach fühlt es sich an - ist eine kiesige und staubige, aber reich orchestrierte und filmische Lesart urbaner Folk-Ästhetik. Die Arrangements, durchweg riesig, unterstützen und verstärken das sorgsam abgestimmte und emotional getränkte Songwriting - so wie man es eigentlich eher von Künstler_innen mit umfangreichem Œuvre erwarten würde. Black Sea Dahu dagegen startet gerade erst.

https://www.blackseadahu.com/

DI 12.02.2019

Konzert: Christian Kjellvander (SWE / Singer-Songwriter)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

In diesen Tagen, in denen Ausgrenzung und Abschottung zu regieren scheinen, ist ein Künstler wie Christian Kjellvander überlebensnotwendig für unser Seelenheil. Der schwedische Singer-Songwriter ist einer, der das Fremde umarmt und das zutiefst Menschliche auslotet. Bereits der Titel seines neunten Albums „WILD HXMANS“ zeigt: Etwas ist anders, irritierend. Christian Kjellvander macht uns ein X für ein U vor. Das ist gut, denn er macht uns nachdenklich, er sensibilisiert. Wir nutzen ein X, um unsere Stimme abzugeben. Aber auch, um einen Fehler grob unkenntlich zu machen. „Einfach durchstreichen und weg – wenn Leute versuchen, dieses Prinzip auf andere Menschen anzuwenden, haben wir ein Problem“, sagt Christian Kjellvander. Und so erzählt uns der 42-Jährige in sieben rauen wie soghaften Songs zwischen Folk, Blues, Americana und Free Jazz von Abschied und Aufbruch, von Flucht und dem Gefühl, neu in einer Welt zu sein. So erschafft er einen Sound, der ruhig atmet und pulsiert, um sich dann aus dieser Intimität in eine unglaubliche Dynamik hineinzufiebern, in etwas Dunkles, Sattes, Schwüles. Mitunter scheint seine Musik zu entschwinden, um kurz darauf flirrend und transparent zu strahlen.

Christian Kjellvander ist ein emphatischer Vagabund, ein daydreaming Desperado. In „Strangers In Northeim“ lässt er das Neue, Ungezähmte in eine perfekte Kleinstadt einbrechen. „Faux Guernica“ wiederum basiert auf einem Roadtrip mit seinem jüngsten Sohn ins Baskenland. Und „Curtain Maker“ ist inspiriert von einer Begegnung in Verona mit einer Frau aus Syrien: Es geht um die Stille, die unerträglich ist nach einer Trennung, nach dem Tod. Was für eine paradoxe Aufgabe für einen Musiker, dieses ewige Schweigen zu vertonen. Und was für ein Glück, wenn es gelingt.

Getragen werden die facettenreiche Lieder von Christian Kjellvanders Wunderstimme, die mal an Leonard Cohen, mal an Neil Young, mal an David Sylvian erinnert und die doch ganz eigen ist. Sein Gesang geht so brüchig in den Schmerz hinein und so hell schimmernd in die Zuversicht, dass all die im Alltag oft verschütteten Emotionen hochgespült werden. 

In „The Thing Is“ reist der Hörer zurück ins Texas der 90er Jahre. Der Tod seines Vaters und seines jüngsten Bruders prägen dieses intensive Stück: „We’re all born with a weight / We get lighter for every day / Come on now, spread the love / Until we finally drift away.“ Was für eine ultimativ positive Weise, dem Ende entgegen zu leben. Und auf diesem Weg braucht Christian Kjellvander das Fremde für seine Kunst: „Ich begebe mich häufig in Situationen oder an Orte, über die ich absolut nichts weiß. Dann lerne und schreibe ich.“

www.christiankjellvander.com

MI 10.04.2019

AUSVERKAUFT: Bonaparte (D / Indie Rock, Punk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 

Das Konzert ist ausverkauft. Es wird keine Tickets mehr an der Abendkasse geben!

Am 13.07.2018 erscheint die neue Bonaparte-Single »Das Lied vom Tod«. Auf der Suche nach musikalischer Leidenschaft und neuen Erfahrungen wurde Bonaparte an der afrikanischen Elfenbeinküste fündig. Im dortigen Abidjan entstand ein fiebriges Amalgam aus westlichen und afrikanischen Einflüssen. Neben diesen Sounds fällt sofort noch etwas anderes auf: Tobias Jundt alias Bonaparte singt erstmals auf Deutsch. »Über die Jahre hatte ich immer mal wieder auf Deutsch geschrieben«, sagt er, »aber keiner dieser Songs passte bislang auf eine meiner Platten.« Nun aber hätten sich die deutschen Texte förmlich aufgedrängt und werden Anfang 2019 auf einem neuen, zur Hälfte in Abidjan und Berlin produzierten Album erscheinen.

Mit neuen und alten Songs sowie neuer Show tourt er dann unter dem Motto “Zurück nach Abidjan” im April 2019 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das letzte Konzert wird dort stattfinden, wo alles begann: in Abidjan.