FR 16.11.2018

Konzert: Moglebaum (D / Pop, Electronica) & Lunas (D / Electronica)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 10 AK 13 TICKETS

Präsentiert von:  

Doppelshow: Moglebaum & Lunas

Die fünfköpfige Band (Düsseldorf/Köln) verbindet elektronischen Clubsound mit akustischen Elementen und souligem Gesang. Moderne Popmusik und futuristische Beats, erdige Stolperdrums, Saxophon und ein uniques Sounddesign. Eine organische Mixtur, die es 2016 auf die #1 der Spotify Global Viral Charts geschafft hat. Ihre letzte Single “Raindrops” war mehrere Wochen ebenfalls auf #3 in Norwegen, #4 in den USA und UK der Viral Charts und erreichte über 1 millionen Streams.

Moglebaum haben 2018 neue Pläne. Neben einer neuen 7-Song-EP mit dem Titel “Grown Heart”, die im Januar 2018 beim US-amerikanischen Label „About to Shine“ erscheint, wird auch die Live- und Lichtshow (LAMPIRE) des Quintetts auf eine neue Stufe gehoben. Ihre charakteristischen LED Bäume erschaffen eine einzigartige Bühnenlandschaft. Diese zeigten sie bereits auf nationalen und internationelen Festivals wie zb. MS Dockville, Juicy Beats Festival, Reeperbahn Festival, C/O Pop Festival, Meadows in the Mountain (Bulgarien) und The Lost Party (Indien).

www.facebook.com/Moglebaum

https://www.facebook.com/lunasofficialmusic

DI 27.11.2018

Konzert: Triptides (USA / Psychedelia, Indierock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

Wow, das klingt so nach dem perfekten Soundtrack für einen Musikfilm. Also für einen britischen oder US-amerikanischen Film, der die alte Brit-Pop Schule behandelt. Auf alt gemacht und mit dem perfekten Soundtrack von Triptides mit ihrer Single „Invitation“. Was für ein starker Song der Band von Frontmann Glenn Brigman, der für die Vocals und Gitarre zuständig ist. Zusammen mit Josh Menashe hat er die Band ins Leben gerufen.

Es ist Beach-Pop Psychedelica, der uns da erwartet und von Anfang an ging es in diese Richtung für die Band. Seitdem hat sie sich stetig weiterentwickelt und ist mit dem Sound gewachsen. Angefangen hat alles im Jahr 2010, als Glenn und Josh sich in Indiana an der Uni kennengelernt haben. Nach zwei EPs erschien 2011 das erste Album. Erst vor drei Jahren waren sie dann auf einmal auch zu viert in der Band und seitdem kann man sagen, nehmen sie das Projekt noch ernster denn je.

Doch Dylan blieb dann in Indiana, während die anderen also Josh und Glenn nach Los Angeles gezogen sind. Da wiederum schlossen sich dann Bryant und Brian an. Mittlerweile ist Bryant aber wieder raus und Shaughnessy Starr als Drummer neu im Team. Eine bewegte Bandgeschichte also mit dem Kern um die beiden Uni-Freunde und zwei Mitmusiker, die sich nun gefunden haben. Zum Glück!

 

DO 29.11.2018

Comedy: Stand-Up Comedy Night Mainz

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30
Eintritt: VVK ermäßigt: 11€ | AK ermäßigt: 14 € VVK normal: 14€ | AK normal: 17€ TICKETS

"Stand-up Comedy Night Mainz - Jochen Prang & Gäste

Stand-up Comedy erlebt gerade einen Boom in Deutschland. Überall gibt es Shows und Tausende Comedians bringen das Land zum Lachen! Endlich bekommt auch der Kulturclub schon schön seine eigene reine Stand-up Comedy Night!

Aber Vorsicht: Diese Show ist wild, radikal und bissig! Stand-up Comedy wie sie sein sollte. Aus dem Herz, über die Schnauze, voll auf die Zwölf!

Die einzelnen grandiosen Teilnehmer geben wir in den nächsten Tagen noch bekannt!

FR 30.11.2018

Konzert: 8 Jahre schon schön mit Special Guest KID SIMIUS

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16 TICKETS

Präsentiert von: 

DAS SCHON SCHÖN FEIERT GEBURTSTAG! UND KID SIMIUS FEIERT MIT!

“Ich habe die Platte gemacht, die ich als Musikfan von mir hören wollte.” Wer das von sich behaupten kann, hat schon gewonnen. “Planet of the Simius”, das neue Album des Wahlberliners und ewigen Weltmannes Kid Simius, ist das kleine Opus Magnum, an dem sich viele Produzenten und Musiker ohne Stimme Zeit ihres Lebens abmühen. Es ist grellbunt, verwegen, leichtherzig, universell und tief persönlich.

Vor knapp zehn Jahren zog Kid Simius aus Granada im Süden Spaniens nach Berlin. Seitdem hat er unverkennbare Nummer-Eins und Underground Hits produziert und bei Deutschlands wichtigstem Rapper in der Band gespielt. Er hat HipHop produziert, Bassmusik, Surfpop, psychedelischen Disco und elektronischen Pop. Er ist um die halbe Welt getourt und hat sich, beinahe nebenbei, als einer der gefragtesten House- und Techno- DJs in der Berliner Underground-Szene etabliert. Frag seine Mitstreiter wie Marteria oder Paul Kalkbrenner. Frag Siriusmo, Roland Knauf (Deichkind) oder Tropf (Beginner), mit denen er zusammengearbeitet hat. Frag das Feiervolk im Kater Blau, bei der Fusion, auf dem Splash oder dem SXSW. Einen Musiker wie Kid Simius findet man nicht alle Tage.

Auch Kid Simius selbst ist manchmal verzweifelt an dem Versuch, die vermeintlichen Brüche in seiner Biografie zusammenzubringen. Also hat er irgendwann beschlossen, sie nicht nur zu akzeptieren, sondern sie zu umarmen, zu zelebrieren. Genau das tut “Planet of the Simius”. Jeder der elf Songs wirft Licht auf eine neue Facette der Musik von Kid Simius – und kleidet sie in elektronischem Pop mit einem großen Herzen für die goldene Ära von Disco und Soul. Jeder repräsentiert einen lieb gewonnenen Einfluss oder eine persönliche Erinnerung. Jeder entstand in Zusammenarbeit mit einem befreundeten Musiker oder einer befreundeten Musikerin - aus Australien, Irland, Kolumbien, Italien, Portugal, UK, Spanien, Brasilien, Deutschland, Mexiko, USA und sogar der Schweiz. Was all das zusammenhält, ist Kid Simius Ohr für zeitlos gute Songs und den Sound des Hier und Jetzt.

“Flute Song” etwa basiert auf dem Sample einer Flöte, die Kid Simius am Strand von Taganga geschenkt bekam. Für “Flashback” hat er mit seinem Bruder Miguel und dem irischen Multitalent Enda Gallery gearbeitet, der auch auf dem gar nicht so heimlichen Hit der Platte, “Livin It Up”, singt und auf weiteren Stücken an Harmonien gearbeitet hat. Die Gitarren kommen von Dirk Berger vom Produzententeam Krauts, ein weiterer langjähriger Weggefährte. Für “Spanish Footwork” schließlich hat Kid Simius die Tanzschritte der Flamenco-Tänzerin Ana Menjibar aufgenommen, mit der er auch gemeinsam auftritt. Man kann das als Referenz an seine Wurzeln lesen und gleichzeitig als ein Augenzwinkern Richtung Zukunft. Man kann aber auch einfach dazu tanzen.

“Wenn du dich nur nach den Erwartungen anderer richtest, kannst du dich nicht weiterentwickeln und irgendwann auch selbst nicht mehr begeistern. Aber wenn du dich selbst begeisterst, dann wirst du zwangsläufig auch andere mitreißen.”
“Planet of the Simius” ist dafür der beste Beweis.

SA 01.12.2018

Konzert: A Tribute To RAW mit Earotation, Pasta Für Pavel & Affective Insanity

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:00 Beginn: 19:30 Eintritt: VVK 8,00 AK 10,00 TICKETS

Affective Insanity (2005 - 2012)
Earotation (2003 - 2014)
Pasta Für Pavel (2004 - 2010)

Drei Bands geben sich ein letztes mal gemeinsam die Ehre. Rock Am Welzbach (kurz RAW) stand von 2005-2013 für ein kleines, idyllisches Festival zwischen Gau-Algesheim und Appenheim, gelegen am schönen Welzbach. "Immer" mit am Start, die drei Gründerbands Affective Insanity, Earotation und Pasta Für Pavel. Ergänzt durch die RAW Wintersession bot das Rock Am Welzbach Team nicht nur aufstrebenden und überregionalen Bands eine Bühne, sondern ein Event, das sich Freunde der Livemusik dick und fett in den Kalender eingetragen haben.

Affective Insanity haben in ihren 8 Jahren Bandgeschichte mit progressivem Metalcore Sound überzeugt und sind dabei immer experimenteller geworden. Ihre letzte EP "Post Mortem" wurde, wie es bereits der Name impliziert, nach der nie so wirklich offiziellen Auflösung der Band veröffentlicht. Umso schöner, dass sich Affective Insanity nochmal auf die Bühne begeben um viel laute und harte, aber auch eben die leichte Seite ihrer Musik darzubieten.

Das letzte Konzert von Earotation ist im Vergleich zu den anderen beiden Bands noch gar nicht all zu lange her. Dennoch schön, dass sie sich ebenfalls die Ehre geben. Das beste daran? Earotation spielen eure Lieblingssongs der letzten 11 Jahre. Ihr kennt sie nicht? Macht nix, denn Earotation spielen Alternative Rock der mit Sicherheit noch immer nicht in die Jahre gekommen ist!

Pasta Für Pavel haben ihrer Zeit schon mit Größen wie den Beatsteaks, Madsen oder Silbermond die Bühne geteilt. Ihr Song "Diejenige" war sogar sieben Wochen auf Platz eins der DASDING Netzparade. Kennt ihr die noch? Wie Pasta Für Pavel auf ihrer Facebookseite fragen. Nö? Dann hört mal rein. Wenn Pasta Für Pavel sich nicht so früh aufgelöst hätten wären sie vielleicht das nächste Große Ding geworden. Die Musik spricht auch dafür.

Und nochmal mit den Worten von Earotation:

Ja, ihr habt richtig gelesen! Der Welzbach fließt!
Drei Bands die in einem beschaulichen Städchen names Gau-Algesheim ihr Band-Dasein begonnen haben, kamen im Jahre 2005 auf die Idee ein Feld unmittelbar in der Nähe dieses Städtchens nicht zu bewirtschaften, sondern abzumähen und in eine Pilgerstätte für Musikbegeisterte zu verwandeln.

Lasst euch dieses einmalige Erlebnis besser nicht entgehen!

http://www.earotation.de/
https://www.facebook.com/pg/Affective-Insanity-117989301609293/
https://www.facebook.com/pastafuerpavel/

DI 04.12.2018

Konzert: Death Machine (DK / Folk Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (wir geben den Spendenhut herum)

Die Geschichte von Death Maschine beginnt mit einer echt beschissenen Woche im Leben des Leadsängers Jesper Mortensen. Seine Freundin verlässt ihn, seine alte Band löst sich auf und er wird in seinem Job gefeuert. Aber anstatt zusammenzubrechen, kanalisiert Jesper die Wut und Verzweiflung in seinem ersten Set an Songs und folgt dabei dem Dogma, dass jeder Song innerhalb von 8 Stunden fertiggestellt sein muss. Besonders der dänische nationale Radiosender P6 und die Alternative Charts von P3 empfangen die Single „Become the Dead“ mit offenen Armen.

Was am Anfang ein reines Soloprojekt von Jesper war, hat sich in der Zwischenzeit zu einer echten Band entwickelt. Death Machine wird dabei von den Producern Jacob Bellens und Vinnie Who gefördert. Das Ergebnis ist das Album „Cocoon“, das am 29. April erschienen ist. Der dänische Nationalsenders P6 spielt nicht nur den Titelsong des Albums sondern auch den Song „Bleak“ mittlerweile auf und ab. Die Band hat eine große Fanbase entwickelt, zu der auch
Musikerkollegen wie Mikael Simpson und Jens Unmack gehören.

Der Versuch, Grandioses mit Nähe zu verbinden, macht Death Machine aus. Was sie inspiriert, sind einerseits die traditionelle amerikanische Folkmusik als auch die synthetischen Sounds der 80er. Jespers ganz persönlicher Stil, wie er Lyrics und Songs schreibt, ist absolut ehrlich und autenthisch. Songs die sich wie cineastische und verlassene, futuristische Landschaften anhören, zeigen seine ganz persönliche Faszination für das Universum, dessen Unfassbarkeit und Rätselhaftigkeit.

Die Musik von Death Machine ist eine Mischung aus traditionellem Folk, akustischen Elementen und alten Synthesizern, die dann doch den Ton angeben. Wesentliche musikalische Einflüsse sind zum Beispiel Neil Yoga, Bon Iver oder auch der Blade Runner Soundtrack von Vangelis.

www.facebook.com/Deathmachinecph/

DO 06.12.2018

Konzert: Planeta Trompeta vs. The Necronautics (D / Surf Rock, Brass)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 10,00 AK 13,00 ERMÄSSIGT 8,00 TICKETS

Lasst Euch nicht von ihrem adretten Aussehen täuschen. Aufwachen werdet Ihr in einer hallgetränkten Szenerie aus 60iger-Jahre Vintage-Sounds, Twang-Gitarren und einem aufrührerischen Anarchomix aus instrumental-elektrischen Surfrock, Tex-Mex, 60ies Dance und den legendären Soundtracks des Exploitationkinos. Gitarren werden leiden, Basslines toben und gerade im Moment des Gewahrwerdens, dass der Trashkult der Mannheimer Surfband The Necronauticsmit psychedelischen Akkorden und melodiöser Spookyness einen Fieberpunkt erreicht, betritt mit Planeta Trompeta ein massives Dreiergestirn diesen nebulösen Kosmos alter und gepflegter Surfmannskunst. Und so hallt obendrein auch noch ein majestätisches Trompetengebrüll durch den Raum, das sich selbstbewusst über die surfenden Vibes der Necronautics legt und mit kantiger Attitude den kongenialen Counterpart eines außergewöhnlichen Experiments markiert: Herauskommt ein energetisches Mariachi-Surfrock-Kollektiv, das enorm ansteckend und tanzwürdig ist.

http://planetatrompeta.com/

FR 07.12.2018

Konzert: Svavar Knútur (ISL / Singer-Songwriter)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:00 Beginn: 20:30 Eintritt: VVK 14,00 AK 17,00 TICKETS

Der isländische Singer/Songwriter und Entertainer Svavar Knútur kommt nach zwei Jahren wieder auf Yule Tour in Deutschland. Zuletzt begeisterte er sein Publikum 2016 mit isländischen Weihnachtsliedern und -geschichten. Er wird aber auch einige seiner eigenen Lieder spielen und sein neues im September 2018 erschienene Album „AHOY Side A“ mitbringen.
Der Titel deutet es bereits an. Die fünf 2017 und 2018 entstandenen Songs bilden die erste Hälfte seines im kommenden Jahr erscheinenden neuen Doppel-Albums mit dessen Sound er seine Fans überraschen wird. Zusätzlich zu den Neuen, erscheinen Neuaufnahmen alter Songs. Songs für die Svavar nach eigener Aussage vor zehn Jahren zu wenig Geld, Zeit oder Erfahrung hatte, um sie seiner Vision entsprechend zu produzieren. Nun konnte er dies endlich nachholen.
Der isländische Singer/Songwriter und Entertainer hat sich in den letzten Jahren zu einem heiteren und gleichzeitig berührenden, besonders außergewöhnlichen Singer/Songwriter und Geschichtenerzähler entwickelt, dessen Konzerte von großer Intensität und Nähe zum Publikum geprägt sind. Er schafft es mit einer Leichtigkeit und überbordenden Sympathie, jedes Publikum vom ersten Moment an zu verzaubern und mitzureißen. Seine Songs präsentiert er auf unglaublich berührende Art und Weise und erzählt dazwischen die absurdesten Geschichten und Witze, gewürzt mit einer guten Portion schwarzem isländischen Humor.
Mit „watteweicher, nordisch entrückter Folkmusik“ (Rolling Stone) erzählt er vom harten, aber doch sehr fröhlichen Leben der Menschen am rauen isländischen Westfjord. Brisbanes Rave Magazin schrieb dem jungen Troubadour eine „Ohnmacht erregende Stimme“ zu und hob die „wundervolle Schlichtheit und ungefilterten Emotionen in seinen Songs“ hervor. Svavar bezeichnet sich selbst gerne als Public Health Troubadour: "You know, I'm the broccoli of Singer-Songwriters. Not the sexiest of the vegetables but veeeery good for you!"

https://www.svavarknutur.com/

https://www.youtube.com/watch?v=7Ao9IQWjDi0

https://www.facebook.com/events/2015410625415754/

SA 08.12.2018

AUSVERKAUFT: Bender & Schillinger (D / Alternative, Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 

SUPPORT: Bartleby Delicate

Präsentiert von: 

DIE SHOW IST AUSVERKAUFT! ES WIRD KEINE ABENDKASSE GEBEN!

Bender & Schillinger: Das sind Linda Bender und Chris Schillinger, zwei bemerkenswerte Stimmen, die mehrdimensionale Klangwelten modellieren. Von Melancholie und Mystik bis Aufbruch und Klarheit. Gekleidet in ein Gewand aus gespannter Energie die von der Bühne herunter bis in den letzten Winkel dringt.
Tauchen Bender & Schillinger in der Presse auf, so darf mit Sicherheit der Satz erwartet werden, ihre Musik passe in keine Schublade. Das allerdings stimmt nicht so ganz. Es handelt sich jedoch um diese eine Schublade ganz unten, für die man sich bücken muss und die dann auch noch ein bisschen klemmt. Vielleicht bewegen sie sich tatsächlich weitgehend im Kräftedreieck von Folk, Blues und Pop, aber sie vermeiden nicht ängstlich den Blick oder gar Sprung auf die andere Seite, lustvoll hinein ins Ungewisse.Im Jahr 2010 gründeden sich Bender & Schillinger und haben etliche Konzerte zusammen gespielt. Doch ist die gemeinsame Zeit bald zu ende, wie die beiden Stellung beziehen:

"Zum Ende des Jahres lösen wir die Band auf und schließen damit eines der spannendsten Kapitel unserer Leben. Bender & Schillinger, die band, unser Job, unsere Leidenschaft hatte in den letzten Jahren immer oberste Priorität, wir haben sehr viel dafür gegeben und oft danach erst gemerkt wie anstrengend das in diesem Moment war. Und doch war es das immer wert, denn es war genau das was wir machen wollten und für nichts in der Welt wollen wir diese Jahre, all die Erfahrungen, all die Kilometer und vor allem die Menschen die wir dadurch kennen und lieben gelernt haben eintauschen.
Aber natürlich gehen wir nicht ohne uns standesgemäß von euch zu verabschieden und so wollen wir noch ein letztes Mal mit euch feiern. In unserer Heimatstadt, in dem Club in dem wir uns kennen lernten mit euch anstoßen, auf alles was war und auch auf alles was kommen wird."

Nutzt die letzte Chance und lasst Revue passieren, über neun Jahre Bender & Schillinger!

www.benderundschillinger.de

SO 09.12.2018

Zusatzkonzert: Bender & Schillinger (D / Alternative, Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 18:00 Beginn: 19:00  TICKETS

Präsentiert von: 

Da das Konzert am 08.12. in Windeseile ausverkauft war - hier das Zusatzkonzert.

Support: Tom Klose

Bender & Schillinger: Das sind Linda Bender und Chris Schillinger, zwei bemerkenswerte Stimmen, die mehrdimensionale Klangwelten modellieren. Von Melancholie und Mystik bis Aufbruch und Klarheit. Gekleidet in ein Gewand aus gespannter Energie die von der Bühne herunter bis in den letzten Winkel dringt.
Tauchen Bender & Schillinger in der Presse auf, so darf mit Sicherheit der Satz erwartet werden, ihre Musik passe in keine Schublade. Das allerdings stimmt nicht so ganz. Es handelt sich jedoch um diese eine Schublade ganz unten, für die man sich bücken muss und die dann auch noch ein bisschen klemmt. Vielleicht bewegen sie sich tatsächlich weitgehend im Kräftedreieck von Folk, Blues und Pop, aber sie vermeiden nicht ängstlich den Blick oder gar Sprung auf die andere Seite, lustvoll hinein ins Ungewisse.Im Jahr 2010 gründeden sich Bender & Schillinger und haben etliche Konzerte zusammen gespielt. Doch ist die gemeinsame Zeit bald zu ende, wie die beiden Stellung beziehen:

"Zum Ende des Jahres lösen wir die Band auf und schließen damit eines der spannendsten Kapitel unserer Leben. Bender & Schillinger, die band, unser Job, unsere Leidenschaft hatte in den letzten Jahren immer oberste Priorität, wir haben sehr viel dafür gegeben und oft danach erst gemerkt wie anstrengend das in diesem Moment war. Und doch war es das immer wert, denn es war genau das was wir machen wollten und für nichts in der Welt wollen wir diese Jahre, all die Erfahrungen, all die Kilometer und vor allem die Menschen die wir dadurch kennen und lieben gelernt haben eintauschen. 
Aber natürlich gehen wir nicht ohne uns standesgemäß von euch zu verabschieden und so wollen wir noch ein letztes Mal mit euch feiern. In unserer Heimatstadt, in dem Club in dem wir uns kennen lernten mit euch anstoßen, auf alles was war und auch auf alles was kommen wird."

Nutzt die letzte Chance und lasst Revue passieren, über neun Jahre Bender & Schillinger!

www.benderundschillinger.de

DI 11.12.2018

Konzert: TORPUS & THE ART DIRECTORS

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (wir geben den Spendenhut herum)

 

SUPPORT: Easy October

Das verflixte dritte Album gerät für viele Bands zur Zerreißprobe. Auf dem Debüt genießt man noch herrlich naive Narrenfreiheit, auf dem Zweitwerk muss man schon den Balance-Akt zwischen Weiterentwicklung und Erwartungshaltung meistern - auf Album Nummer 3 aber muss man sich endgültig entscheiden, wie man seine Kunst betreiben möchte:

Geht man den Weg des Kompromisses und nutzt die vielen kleinen manipulatorischen Kniffe, die man in zwei Alben-Zyklen erlernt hat, um die Chancen des wirtschaftlichen Erfolgs seiner Band zu verbessern, oder besinnt man sich zurück auf die Musik an sich, und spielt die Songs und Töne so, wie sie aus einem herausfließen, wie sie erdacht waren.

Sönke Torpus, Jenny Apelmo, Melf Petersen, Ove Thomsen und Felix Roll haben sich sowas für den kompromislosen Weg entschieden und kommen mit ihrem dritten gemeinsamen Album ganz dicht an den Kern ihrer Band, klingen so sehr nach einer gemeinsamen Vision wie nie zuvor.

Produziert hat die Band das Album diesmal selbst. Aufgenommen wurde wieder in dem alten Schulgebäude in Nordfriesland, wo auch schon der Vorgänger "The Dawn Chorus" entstand. Diesmal wurden die Instrumente - mit kleinen Ausnahmen - live eingespielt. Für den abschließenden Mix konnte die Band wieder ihren langjährigen Wegbegleiter Simon Frontzek gewinnen. Das Resultat ist ein warmer, kratziger Sound, der das Album jetzt schon wie einen Klassiker klingen lässt und nicht wie eine Platte die in 2017 aufgenommen wurde. Es rauscht und knistert, dass es eine wahre Freude ist und man es kaum erwarten kann, diese Songs auf Vinyl zu hören.

Torpus & The Art Directors beweisen mit Album #3, dass sie laufen und laufen und laufen wie ein gutgepflegter Auto-Motor. Keine Anzeichen von Abnutzung, alles funktioniert noch so gut wie am ersten Tag. Dieses Album ist wie gemacht für die Live-Darbietung, ist sie doch eine fast perfekte Abbildung über die Großartigkeit der Live-Fähigkeiten dieser Band: Wie gut, dass die nächste Tour schon wieder vor der Tür steht.

http://torpus.de/

DO 13.12.2018

Lesung: Titanic - Die 3 Chefredakteure

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 10,00 AK 13,00 TICKETS

 

Großer Jahresrückblick mit den 3 TITANIC-Chefredakteuren

 

2018 – ein Jahr, das hinter 2017 in die Geschichtsbücher eingehen wird. Vieles ist passiert, an das meiste kann man sich schon jetzt nicht mehr erinnern. Wie gut, dass TITANIC zur großen Dezembergala nach Mainz kommt und die jüngste Geschichte lebendig macht.

 

Torsten Gaitzsch erinnert sich an wissenschaftliche Highlights: Fields-Medaille für einen Deutschen (Richard David Precht), Tesla-Boliden im Weltraum (am Steuer: Michael Schumacher) und den Beweis, dass man den Tod unendlich hinauszögern kann (SPD).

Moritz Hürtgen referiert über das Jahr, in dem die Wahrheit starb. Russische Agententhriller auf der Titelseite der "Bild", verdächtige Twitteraccounts des Hessischen Rundfunks und gefälschte Krankenscheine, die er seinem Chefredakteur unterjubelte:

Tim Wolff führt durchs versexte Promi-Jahr 2018: heilig-heiße News vom emeritierten Papst Benedikt, noch mehr uneheliche Kinder von Horst Seehofer ("Wahlvieh!") und alles über die heimliche Affäre von Sophia Thomalla (A. Gauland).

All dies und noch schrecklich vieles mehr in einer multimedialen Supershow! Kommen Sie trinkfreudig! TITANIC zahlt alles (gelogen)!

http://www.titanic-magazin.de/

 

DI 18.12.2018

Konzert: Besinnliches Weihnachtsliedersingen mit Awake The Mutes & The Clouds Will Clear

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:00 Eintritt: frei (wir geben den Spendenhut herum)

Präsentiert von: Shout loud - Konzerte und mehr

Zwischen Glühwein und Weihnachtsmärkten sind es doch insbesondere die Lieder, die uns auf die Feiertage
einstimmen und mit ihren herzbetonten Melodeien unser Inneres erwärmen. Nicht? Ok, es ist primär der Glühwein!
Deshalb kommen Awake The Mutes, die mit ihrem balladesken trve mayence metal genauso reinhauen, wie ein Jägertee beileichten Minusgraden. Dagegen wirkt die Frankfurter Post Rock Formation The Clouds Will Clear fast so entspannend wie ein Kräutertee am Kaminfeuer. Ihr merkt schon, das wird muckelig!

Seit 2016 stehen Awake The Mutes für Metal made in Mainz. Auf ihrer aktuellen Platte "Snowblind" bieten Awake The Mutes groovigen Metalcore, der gepaart mit kontemporären Hardcore Einflüssen, harten Breaks, gescratche á la Limp Bizkit, oder etwa Rap-Parts einen wunderbaren Mix ergeben. Wie das FUZE Magazine passend beschreibt sind Awake The Mutes: "Ein spannendes Hörerlebnis, das Spaß macht, den Kopf zum Nicken bringt und einen hoffen lässt, diese Songs live erleben zu dürfen!" Glücklicherweise könnt ihr das bei uns!

The Clouds Will Clear haben sich 2014 gegründet und erst in diesem Jahr ihr Debütalbum veröffentlicht.“Recollection Of What Never Was“ ist ein kantiger und spannder Mix aus Post Rock und diversen Metalelementen und überzeugt mit atmosphärischer Note im Stile von If These Trees Could Talk oder etwa Russian Circles. Die Einarbeitung verschiedener Synths, sowie die durchkonzipierte Lightshow machen The Clouds Will Clear zu einem ätherischen Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte!

https://www.youtube.com/watch?v=_SSei1BqWVg

https://www.youtube.com/watch?v=jX0Lh7W0CfY

SA 22.12.2018

Konzert: Götz Widmann (D / Liedermacher)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass 19:30 | Beginn 20:00 | Eintritt: VVK 15,00 AK 18,00 TICKETS

SUPPORT: Markus Sommer (Liedermacher, Berlin)

Götz Widmann ist Liedermacher, aber einer, der lieber den Mittelfinger als den Zeigefinger erhebt. Exemplare dieser Gattung sind ausgesprochen selten, was einen Abend mit dem Punk unter den Songpoeten zu einem so besonderen Erlebnis macht. Es ist meistens hochgradig amüsant, manchmal schockierend, immer aber extrem erfrischend einem wirklich unabhängigen Geist zu lauschen, der gegen Maulkörbe aller Art allergisch ist, sich vor keinen politischen Karren spannen lässt und Denkverbote egal aus welcher Richtung mit seinem Witz einfach beiseite fegt.

Ehrlichkeit war ihm immer wichtiger als ein gepflegter Umgangston, seine Wortwahl ist ein Alptraum für jeden Deutschlehrer. Trotzdem haben Götz Widmanns Songs ihre ganz eigene sprachliche Eleganz. Und bei aller Bosheit durchzieht sein mittlerweile 18 Alben umfassendes Gesamtwerk vor allem eine radikale Menschenliebe, ein niemals müde werdender Aufruf zum eigenständigen Denken, eine tiefe Verneigung vor dem Recht des Individuums zur Gegenwehr gegen die verdummende Eindimensionalität unserer Zeit.

Vor 25 Jahren gründete er mit seinem Partner Kleinti das Duo Joint Venture. Vor 15 Jahren erschien sein sicherlich einflussreichstes Album „Drogen“. Zeitreise – ein liebevoller Blick zurück, viele viele Songs von früher, immer noch frappierend aktuell.

https://www.goetzwidmann.de/

https://www.youtube.com/watch?v=h1U909HWFQM

DI 08.01.2019

Konzert: The Day (NL / Dream Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

The Day sind Laura Loeters aus Utrecht/Niederlande und der in Hamburg lebende Gregor Sonnenberg. Beide lernen sich auf dem Konservatorium in Arnhem kennen, tauschen musikalische Ansätze und Ansichten aus und bringen Entfernungen, Unterschiede und immer neue Blickwinkel in ihrer Band unter einen gemeinsamen Nenner.

Träumerisch anmutender Dream-Pop trifft auf einen von Hardcore gelernten und gelebten DIY-Ethos. Karge, federnde und entrückende Dynamik wechselt sich mit einer wild träumenden Harmonik ab, Rock und Synthies schaffen ebenso anregende Kontraste wie abendkühle, reduzierte Postpunk Referenzen. Daran schließen sich Thematiken an, die Privates und Politisches genausooft verbinden wie gegenüberstellen. The Day spielen eine Musik, die sich in ihrem Eskapismus der Utopie genauso zuneigt wie einer gepflegten Schwermütigkeit und sich so gegen allzu festgelegte Deutungszusammenhänge verwehrt. The Day ist vor allem eine internationale Fernbeziehungskonstellation, ein fast schon feierlich ausgedrückter paneuropäischer Gedanke der Vereinigung (der gerade in diesen Monaten nicht zu oft betont werden kann).

The Day haben bisher zwei sehr schöne EPs in Eigenregie aufgenommen, waren unentwegt unterwegs, haben für Kate Tempest eröffnet und waren mit Turnover auf Tour. Und ganz nebenbei arbeiten die beiden weiter an der Formulierung ihrer eigenen Version zurückgenommener, melancholischer Popmusik. Die Stücke von The Day sind intim ohne sich aufzudrängen und erzählen mit von innen kommender Ruhe. Das Langspiel-Debütalbum "Midnight Parade" erscheint in diesem Winter.

http://thedayisaband.com 

SA 12.01.2019

Konzert: RHONDA

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 14,00 AK 18,00 TICKETS

Präsentiert von: 

Rhonda machen breitwandige Soul-Musik vom Allerfeinsten. Das hat sich inzwischen auchinterational herumgesprochen. Paul Weller, der Modfather himself, schwärmt nicht nur in höchsten Tönen von dem Quartett aus Hamburg, sondern hat es schon gleich nach Bandgründung mit auf Tour genommen. Dass auch die Punkrocker von Turbostaat bereits mit Rhonda gemeinsam auf die Bühne gingen, ist dabei kein Widerspruch, denn der Sixties-Soul von Sängerin Milo Milone und ihren Jungs kommt mit einer gehörigen Portion Punk-Attitüde daher. Das spült den ausgewogenen Kompositionen genau die Menge Dreck in den Sound, die ihn so richtig aufregend macht. Einfach nur schön, ist gar nicht schön. Das wissen Rhonda genau und haben auf ihren bislang zwei Alben und vor allem auf der Bühne dieses Ungleichgewicht zwischen Glitzerwelt und Untergrund in die Balance gebracht. Die Songs der Nachfolge-Band der Indie-Rocker Trashmonkeys liegen immer irgendwo zwischen Kaschemme und James-Bond-Kulisse. Milone, die vormalige Bassistin, hat sich dabei als Glückgriff erwiesen: Ihre unglaubliche
gefühlvolle und ausdrucksstarke, mit einem tollen Vibrato gekrönte Stimme ist zum Markenzeichen der Band geworden. Zusammen mit Ben Schadow an der Gitarre, Jan Fabricius am Bass, Offer Stock an der Orgel und Gunnar Riedel am Schlagzeug wird daraus eine extrem coole, pointierten und überaus groovige Band, die diesen
warmen und zurückgelegten Sound spielt, den man sonst in Deutschland nur selten hinbekommt. Dem überlauten Vernehmen nach arbeiten Rhonda an neuen Songs und wollen diese dann auch live präsentieren, wenn sie im Januar auf ausgedehnte Deutschland-Tour gehen.

http://rhondamusic.com/

DI 22.01.2019

Konzert: Steiner & Madlaina (CH, Indie-Folk-Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (Wir geben den Spendenhut herum)

STEINER & MADLAINA malen das Bild einer Welt, die wir schon lange nicht mehr so eindrücklich und reflektiert wahrgenommen haben. Aufbruch, Licht und Schatten und die Bedrängnis der Gegenwart, ausgedrückt in bezauberndem Indie-Folk-Pop, der Zähne zeigt und enorme Dynamik entwickelt. Mit ihrem Debüt-Album "Cheers" (VÖ: 19.10.18 via Glitterhouse) tourt das Schweizer Duo Anfang 2019 auf einer ausgedehnten, 23 Konzerte umfassenden, Konzertreise durch Deutschland und Österreich. Dass die beiden aus der Schweiz kommen, ist grundlegend für „Cheers“, das erste Album von STEINER & MADLAINA. „Cheers“ heisst nicht nur Prost, Cheers kann ein Anfang und ein Ende sein, eine Begrüßung und auch ein Abschied. Ihre Musik spielt gekonnt mit textlicher Ambivalenz. Mal fließt sie lieblich daher, dann türmen sich die Instrumente zur Soundwalze auf. Durch die analogen Sounds und teils surfigen Gitarrensounds gewinnt das Album an Wärme und transportiert einen unterschwelligen 60er Jahre Charme - ein nicht nur kokett hingetupftes Stilmittel, das sich durch ihre einprägsamen Titel zieht. Die
Arrangements profitieren davon, dass STEINER & MADLAINA mittlerweile mit kompletter Band auftreten - im Zentrum stehen aber immer die beiden Stimmen, die so perfekt harmonieren, dass man die Vertrautheit und langjährige Freundschaft herauszuhören meint. Nora und Madlaina selbst sagen: „Jeder Song erzählt eine Geschichte aus dem schweizerischen Leben." Von ihren ersten, selbstverlegten EPs bis zu "Cheers" ist darüber hinaus eine Entwicklung zu bemerken: Songs und Arrangements sind umfassender geworden, ohne ihren ureigenen Charme eingebüßt zu haben. Sie setzen ihre Mehrsprachigkeit konsequent um - fünf deutschsprachige, vier englischsprachige und einen schweizerdeutschen Titel umfasst "Cheers". Das genügt höchsten künstlerischen Maßstäben. Und ist doch zugänglich. So leicht und beschwingt im einen Moment - so tief gründend im nächsten. Wie aus Reispapier gefaltet und aus Bronze gegossen - gleichzeitig. Diese Perle der Avant-Pop-Kunst ist ein wahres Geschenk. Ein berückend begabtes Paar mit einem berückend einnehmenden Debütalbum. Cheers!

https://de-de.facebook.com/SteinerMadlaina

DO 24.01.2019

Konzert: Patrick Siegfried Zimmer

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 15,00 AK 18,00 TICKETS

MEMORIES I–X ist der erste Teil einer musikalischen Dekalogie des Universaldilettanten Patrick Siegfried Zimmer. Angelegt auf 30 Jahre, alle 3 Jahre 10 Tagebucheinträge. So ist des Künstlers Plan, »gesetzt den Fall, dass ich mindestens 70 Jahre alt werden darf und mich weder die Inspiration noch der Lebenswille verlassen werden.« Erweitern kann man dann ja immer noch.

Patrick Siegfried Zimmer erschien 2003 unter dem Pseudonym finn. mit dem Album Expose Yourself To Lower Education erstmals auf der Bildfläche. Sofort mit durchschlagendem Erfolg, nicht nur in Deutschland. Mit Ólafur Arnalds war er 2008 auf Europatournee, beim legendären Jazzfestival in Montreux trat er 2009 zusammen mit Stephan Eicher (früher Grauzone, heute einer der bekanntesten Chansonniers des französischen Sprachraums) und dem Schriftsteller Philippe
Djian (Betty Blue) auf und spielte diverse Konzerte mit José Gonzáles. Thomas Winkler schrieb damals in der ZEIT: »Der Wahlhamburger Patrick Siegfried Zimmer alias finn. macht, radikaler als alle anderen, da weiter, wo Cat Stevens einst sein Werk verrichtete […] Er lebt das Weiche und Nachgiebige aus, setzt verdrängte und vergessene Gefühle frei, er träufelt Balsam auf geschundene Seelen und lässt die Welt generös in sein Innerstes blicken.« Das Projekt finn. war
nie nur Musik. Es war eine Identität, ein Gesamtkunstwerk, konsequent durchgestaltet über die öffentliche Person, die Plattencover, das Merchandise. Schließlich ist Zimmer nebenbei auch noch diplomierter Designer.

Es folgten noch drei weitere Alben, die das Genre des elektro-akustischen Low-Fi-Pop definierten (Thaddeus Herrmann in de:bug: »Nur wenige schaffen es, wie finn. aus Hamburg durch Nicht- Außergewöhnliches so außergewöhnlich zu sein, Großartigkeit im Kleinen, nur durch Stimme, Gitarre, Synthie und Drumcomputer zu vermitteln und dabei alle anderen klammheimlich in die Tasche zu stecken.«). 2011 verabschiedete sich finn. mit dem grandiosen Cover-Album I Wish I Was Someone Else fürs Erste aus der Musikszene. Gründe sind immer vielfältig. Getriebenheit, ennui, Lust auf Neues. Oder wie er selbst seine damalige Lage zusammenfasst: »Ich war so leer wie eine Kneipe an Heiligabend um 20 Uhr.«

Die nächsten Jahre verbrachte er damit, als aus der Zeit gefallener Hagestolz die Öffnungszeiten Hamburger Bars auszudehnen und an Filmprojekten zu arbeiten. Bei den meisten anderen wären diese Projekte irgendwo zwischen Rumspinn- und Planungsphase im Sande verlaufen, aber Patrick Siegfried Zimmer zieht so was durch. Mit Freunden sprechen, neue Freunde aus den erwähnten Bars mitbringen, Filmförderung organisieren, Drehbuch schreiben. Und irgendwann fiel 2014 dann im Jenisch-Park die erste Klappe für ANHEDONIA »Narzissmus als Narkose«, in der Hauptrolle & als Co-Regisseur Robert Stadlober, Blixa Bargeld führt den Hund Harry an der Leine und spielt den Erzähler, Dirk von Lowtzow – der mit finn. auch schon eine Coverversion des Klassikers Crying in the Rain aufnahm – spricht den Psychiater Prof. Dr. Young, und der Filmproduzent & Freibank-Musikverleger Klaus Maeck (u. a. Gegen die Wand, Fraktus, Soulkitchen) öffnet symbolisch das Tor.


2017 legte Zimmer das Kurzfilm-Sequel RÜDIGER »Ausstieg als Aufstieg« nach, in dem Flo Fernandez noch einmal in seine Rolle des gleichnamigen Butlers aus ANHEDONIA schlüpft. Die Aufnahmen für MEMORIES I–X begannen 2011, zunächst ohne konkreten Plan. Patrick Siegfried Zimmer nahm sporadisch Songskizzen auf, nur Gitarre und Gesang. Im letzten Jahr kam ihm die Idee, diese Stücke als Tagebuch zusammenzufassen und zu veröffentlichen. Und nahezu wöchentlich konnte er mindestens eine weitere Spur präsentieren. Nicht zuletzt die Streicherarrangements der bildenden Künstlerin & Violinistin Ruth May haben die Stücke noch einmal erheblich verändert und um eine Dimension erweitert. Jonas Landerschier, der den meisten eher als »Jones« bekannte Mitstreiter von Jan Delay & Rocko Schamoni, spielte den Flügel ein. Flo Dürrmann (Kante) steuerte diverse Gitarrenstimmen und Rainer Sell (Kante/The Notwist) Posaunenklänge bei.

Die aus finn.-Tagen vertraute künstlerische Handschrift ist auf MEMORIES I–X eindeutig erkennbar, aber das neue Album ist üppiger, reifer und gelassener. Eine Nähe zu Roddy Frame, Roy Harper, Leonard Cohen, Lee Hazlewood oder Ron Sexsmith lässt sich erahnen. Der Name finn. gehört inzwischen zu einer anderen Zeit, einem anderen Ich. »Mit MEMORIES I–X bin ich dem Album, das ich immer machen wollte, wieder ein Stück näher gekommen«, sagt Patrick Siegfried Zimmer.»Ich bin das Album nicht als Musiker angegangen, der Vorgang war für mich tatsächlich wie das Schreiben eines Tagebuchs, in dem ich meinen Liebeskummer, meine Angst und meine Freude versucht habe zu verarbeiten und für mich selbst greifbar zu machen.« In den Tagebucheinträgen aus den letzten 8 Jahren geht es um verflossene und gegenwärtige Liebe, um Verzweiflung, Euphorie, Existenzsorgen, Älter- und Erwachsenwerden.

Letztlich geht es, wie eigentlich immer, um die Liebe und den Tod, die ewigen Themen.

www.patricksiegfriedzimmer.com

DI 29.01.2019

Konzert: We Are The City (CAN / Experimental Pop, Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: frei (wir geben den Spendenhut herum)

We Are The City haben am 05. Oktober 2018 ihr neues, selbst produziertes, gemischtes und gemastertes Album "AT NIGHT" veröffentlicht. Von der Kritik verehrt und international mit dem Ruf einer fantastischen Liveband versehen, steht das Trio nicht nur für seinen überdrehten Prog-Pop/Rock oder für seine preisgekrönte Film- und Filmmusikarbeit; vor allem sucht es immer die Herausforderung außerhalb der eigenen comfort zone.

Mit dem "My Dinner With We Are The City" geben We Are The City einen intimen Einblick in ihre derzeitige Welt. Bei einem luftigen Garten-Dinner erinnern sich die drei an die albernen bis traurigen Momente, die sie über ein Jahrzehnt hinweg gemeinsam erlebt haben, und nehmen die aktuellen Einflüsse auseinander, die ihre Arbeit inspirieren und die Band zusammenhalten. Fast nebenbei wird erwähnt, dass "AT NIGHT" nur das erste von zwei sehr unterschiedlich konzipierten und abgeschlossenen Alben sein wird, die die Band kurz nacheinander veröffentlichen werden. Das zweite dieser Alben heißt "RIP"; der düstere Titel und einige weitere Details kommen im Video zur Sprache. 

"AT NIGHT" ist das Ergebnis eines zweiwöchigen Ausbruchs ungebundener Kreativität, es ist voller verzerrter Crescendos und anschließender zarter Abkühlungen. Das Album ist lebhaft, es kommt von Herzen, ist in voller Absicht unvollkommen. Mit einem Gastauftritt des kanadischen Hip-Hop-Stars Shad (der hier singt, statt zu rappen), mit hauchdünn überlagerten Melodien, mit ihrer wie immer elektrisch geladenen Experimentierfreudigkeit gelingt We Are The City mit "AT NIGHT" das eindrückliche Dokument eines ansonsten flüchtigen, zauberhaften Moments.

Sänger/Keyboarder Cayne McKenzie, Schlagzeuger Andrew Huculiak und Gitarrist David Menzel gründen We Are The City als Teenager. Seitdem haben sie das Projekt als Ventil für ihre wildesten kreativen Launen genutzt. Sie enthüllen ihre maskierte Alter-Egos (High School EP), schreiben ein Album mit einem dazu gehörenden, preisgekrönten norwegischen Spielfilm (Violent) und inszenieren einen 24/7-Fake-Live-Stream ihrer Albumaufnahmen (Above Club 2015). Und nun, mitten in Freuden und gelegentlichen Tragödien des Erwachsenseins angekommen, nehmen sie ihre nächste Herausforderung an: absolute, unerschütterliche Aufrichtigkeit.

http://www.wearethecity.ca/

https://www.youtube.com/watch?v=c5GOIYj5giI

DI 05.02.2019

Konzert: Black Sea Dahu (CH / Indie Folk, Singer-Songwriter)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

White Creatures - das Debütalbum von Black Sea Dahu - ist genau die Art von Platte, die deine innere Architektur neu ordnet und die dich letztendlich die Welt und dich selbst in einem neuen Lichte betrachten lässt. Wenn du es zulässt. Drückt man auf Play, begibt man sich im Grunde auf die Suche nach einer Vision, betrachtet man eine Darstellung menschlicher Verfassung, gleich einem Röntgenbild, so wie Sängerin und Songwriterin Janine Cathrein sie erlebt. Die gesamte Reise - denn danach fühlt es sich an - ist eine kiesige und staubige, aber reich orchestrierte und filmische Lesart urbaner Folk-Ästhetik. Die Arrangements, durchweg riesig, unterstützen und verstärken das sorgsam abgestimmte und emotional getränkte Songwriting - so wie man es eigentlich eher von Künstler_innen mit umfangreichem Œuvre erwarten würde. Black Sea Dahu dagegen startet gerade erst.

https://www.blackseadahu.com/

DI 12.02.2019

Konzert: Christian Kjellvander (SWE / Singer-Songwriter)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 20:30 Beginn: 21:30 Eintritt: FREI (wir geben den Spendenhut herum)

In diesen Tagen, in denen Ausgrenzung und Abschottung zu regieren scheinen, ist ein Künstler wie Christian Kjellvander überlebensnotwendig für unser Seelenheil. Der schwedische Singer-Songwriter ist einer, der das Fremde umarmt und das zutiefst Menschliche auslotet. Bereits der Titel seines neunten Albums „WILD HXMANS“ zeigt: Etwas ist anders, irritierend. Christian Kjellvander macht uns ein X für ein U vor. Das ist gut, denn er macht uns nachdenklich, er sensibilisiert. Wir nutzen ein X, um unsere Stimme abzugeben. Aber auch, um einen Fehler grob unkenntlich zu machen. „Einfach durchstreichen und weg – wenn Leute versuchen, dieses Prinzip auf andere Menschen anzuwenden, haben wir ein Problem“, sagt Christian Kjellvander. Und so erzählt uns der 42-Jährige in sieben rauen wie soghaften Songs zwischen Folk, Blues, Americana und Free Jazz von Abschied und Aufbruch, von Flucht und dem Gefühl, neu in einer Welt zu sein. So erschafft er einen Sound, der ruhig atmet und pulsiert, um sich dann aus dieser Intimität in eine unglaubliche Dynamik hineinzufiebern, in etwas Dunkles, Sattes, Schwüles. Mitunter scheint seine Musik zu entschwinden, um kurz darauf flirrend und transparent zu strahlen.

Christian Kjellvander ist ein emphatischer Vagabund, ein daydreaming Desperado. In „Strangers In Northeim“ lässt er das Neue, Ungezähmte in eine perfekte Kleinstadt einbrechen. „Faux Guernica“ wiederum basiert auf einem Roadtrip mit seinem jüngsten Sohn ins Baskenland. Und „Curtain Maker“ ist inspiriert von einer Begegnung in Verona mit einer Frau aus Syrien: Es geht um die Stille, die unerträglich ist nach einer Trennung, nach dem Tod. Was für eine paradoxe Aufgabe für einen Musiker, dieses ewige Schweigen zu vertonen. Und was für ein Glück, wenn es gelingt.

Getragen werden die facettenreiche Lieder von Christian Kjellvanders Wunderstimme, die mal an Leonard Cohen, mal an Neil Young, mal an David Sylvian erinnert und die doch ganz eigen ist. Sein Gesang geht so brüchig in den Schmerz hinein und so hell schimmernd in die Zuversicht, dass all die im Alltag oft verschütteten Emotionen hochgespült werden. 

In „The Thing Is“ reist der Hörer zurück ins Texas der 90er Jahre. Der Tod seines Vaters und seines jüngsten Bruders prägen dieses intensive Stück: „We’re all born with a weight / We get lighter for every day / Come on now, spread the love / Until we finally drift away.“ Was für eine ultimativ positive Weise, dem Ende entgegen zu leben. Und auf diesem Weg braucht Christian Kjellvander das Fremde für seine Kunst: „Ich begebe mich häufig in Situationen oder an Orte, über die ich absolut nichts weiß. Dann lerne und schreibe ich.“

www.christiankjellvander.com

DO 14.02.2019

Wyvern Lingo (IRL / R&B, Pop)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 12 AK 15 TICKETS

Präsentiert von: 

Wyvern Lingo waren an allererster Steller immer Freunde, erst an zweiter Stelle steht die Band.

So hat sich das Trio, dass sich seit der Grundschule kennt und befreundet ist, über die Jahre zu einer Band entwickelt. Dazu gehörten die ersten Küsse, die ersten Kater und gute wie schlechte Ausflüge. Zwielichtige Orte und noch zwielichtigere Freunde und Freundinnen. Junge Herzen aber hexenartige, alte Seelen mit einer Geheimsprache: die Wyvern Lingo.

“We are three individuals whose lives are inextricably linked. We know each other inside and out and can’t lie or fake it in front of each other, so our lyrics are awash with honesty.”

Doch Musik ist, was Wyvern Lingo immer zusammen gehalten hat. Angefangen mit Alben von Thin Lizzy, Led Zeppelin, Joni Mitchel und Simon & Garfunkel haben sie bald angefangen eigene Musik zu machen und ihre Einflüsse mit Folk, Hip-Hop, Rock und R&B zu vereinen. All das wird durch die uniken Harmonien im dreistimmigen Gesang zusammengehalten. So schreiben Wyvern Lingo zusammen ihre Hoffnungen und Ängste in Verse und Refrains.

Jetzt haben Wyvern Lingo all dies auf ihrem Debütalbum zusammengebracht. In den Worten der Band ist das selbstbetitelte Debütalbum: “[...] a collection of experiences both separate and shared. Experiences that shape how we view the world, and how we’ve come to terms with the way our lives have unfolded.”

http://www.wyvernlingo.com/

DI 19.02.2019

Konzert: Die Nerven (D / Post Punk, Noise Rock)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 18,00 AK 21,00 TICKETS

Präsentiert von:      

SUPPORT: Walls and Birds

Am 20. April 2018 erschien auf Glitterhouse Records das neue Die Nerven Album FAKE. „Mit Abstand hat uns kein Album so viel abverlangt wie dieses hier“, reflektiert die Band über ihr viertes Album und sagt, dass sie sich aufgrund des anstrengenden Entstehungsprozesses mehrere Male annähernd aufgelöst hätte. FAKE ist ein Monolith von Album, ein Statement, die Wucht und wurde von Fans wie Presse gleichermaßen gefeiert: "Ein Manifest gegen die Arriviertheit" schrieb die Süddeutsche Zeitung, "Die Nerven stemmen sich mit ihrem bisher wirkmächtigsten Album gegen das "Fake"-Zeitalter" urteilte Spiegel Online, "Drei solche Ichs machen Die Nerven zum besten (Post-)Punk-Trio im Lande und FAKE zu einer Platte, die klingt, als hätte jemand einen Sprengsatz in die ICH-MASCHINE geworfen" so der Musikexpress, während die Intro sie aufs Cover nahm und urteilte: "Ihr könnt jetzt alle schon mal nach Hause gehen: Das beste deutsche Album des Jahres kommt von den Nerven." Nachdem FAKE auf Platz 13 (!) der Top 100 Albumcharts einstieg, kommen Die Nerven im Oktober und November erneut auf Tour um "ihren Titel als beste deutsche Liveband zu verteidigen" (Visions Magazin).

Fast drei Jahre mit unzähligen Konzerten, einer Theaterarbeit und diversen Songwriting-Sessions lagen zwischen den Aufnahmen zu OUT und FAKE. Bereits während die Stücke geschrieben wurden, legten DIE NERVEN mehr Wert auf Vielfalt denn je, jeder der zwölf Songs funktioniert sowohl im Albumkontext, als auch für sich alleine. Zusammen mit Produzent Ralv Milberg und seinem mobilen Studio plus Equipment überquerten DIE NERVEN im September 2017 dann gleich zwei Mal die Alpen, um innerhalb von nur zwei Wochen ihr viertes Studioalbum in der Toskana aufzunehmen. Verteilt über 4 Räume wurde FAKE ausschließlich live aufgenommen, Overdubs und Percussion folgten in Leipzig, für den Gesang fanden sich DIE NERVEN wiederum in Stuttgart ein.

https://www.youtube.com/watch?v=IowD3B72ymM

http://www.dienerven.de/

http://www.wallsandbirds.com/

FR 29.03.2019

Konzert: Dagobert (D / Chanson, Indie-Schlager)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 AK 19,00 TICKETS

Das lange Warten hat ein Ende! Der große Dagobert kehrt zurück. Nach seinen letzten Gastauftritten bei Casper („Es lebe der Tod“ – zusammen mit Blixa Bargeld) erscheint am 02.11.2018 endlich eine neue Single des Wahlberliner Ausnahmekünstlers: „Du und ich“.

Eine epischer Popsong für alle Singles, die sich nach einer heimlichen Liebe sehnen. Und natürlich für alle Dagobert-Fans, die endlich wieder mit dem Hohepriester der gesungenen Liebe dahinschmelzen wollen. „Du und ich“ ist der erste Vorbote des am 01.März 2019 erscheinenden dritten Dagobert Albums mit dem noch epischeren Titel „Welt Ohne Zeit“, auf dem sich der Künstler nach eigener Aussage auf die Quintessenz seines Schaffens besinnt: Das unmittelbare Gefühl.

Nun, wer nur einmal „Du und ich“ gehört hat, dem wird schlagartig klar, wie schmerzlich wir Dagobert in der doch zum Teil sinnlos verblassten, deutschsprachigen Poplandschaft seit seinem letzten Album „Afrika“ vermisst haben. Wer das nicht fühlt, der ist verloren.

www.dagobert-musik.de

SA 06.04.2019

Konzert: Charlotte Brandi (D / Indie, Singer-Songwriter)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 Eintritt: VVK 16,00 AK 20,00  TICKETS

Präsentiert von:    

Charlotte Brandi, ehemals Sängerin, Gitarristin, Keyboarderin des Indie-Duos Me And My Drummer, wird am 15.02.2019 ihr Solo-Debütalbum “The Magician“ auf [PIAS] Recordings Germany veröffentlichen!

„The Magician“ ist ein bemerkenswertes Album, weil es keine Kompromisse zulässt: Der Klang istaufwändig, die Instrumentierung üppig, die Qualität der Arrangements sensationell. Prägendes Instrument ist das Klavier: Charlotte Brandi brachte sich als Kind selbst das Klavierspielen in ihrer Geburtsstadt Dortmund bei.

…und eben dort hatte die mittlerweile in Berlin ansässige Künstlerin 2015 nach einem schweren Fußbruch Zeit, sich ihrer Solo-Karriere zu widmen. Nach „Two Rows“ erscheint heute das Video zur zweiten Single „My Days In The Cell“. Den Clip hat Charlotte zusammen mit ihrer Schwester Emily Brandi – die hier die Regie übernahm - in ihrer Heimatstadt gedreht.

"‘My Days In The Cell‘ zeigt einen speziellen, sehr einsamen Teil meiner Seele in den Neunziger und Nuller Jahren, als ich als junges Mädchen in Dortmund-Hörde gewohnt habe.“ sagt Charlotte Brandi und ergänzt: „Dieses Stück Seele wird dargestellt von Mathis Wagenbach. Meine Schwester konnte mit dem Gefühl aus unserer Kindheit sofort viel anfangen - so lag es nahe, dass sie Regie führt. Im Video sind wir an Plätze gegangen, an denen ich als Teenie mit Musik auf den Ohren stundenlang spazieren ging. Meine damalige Innenwelt wird in diesem Video demnach zu einer Figur, die sich auf den Weg durch diese seltsame Umgebung macht."

„Oh in the nights/ I can feel it/ There‘s an end to everything/ To my shy smile/ Your soft hands/ To our days in the cell“, heißt es in dem mitreißenden Song. Im Frühjahr nächsten Jahres wird Charlotte Brandi mit ihrer 4-köpfigen Band auf „The Magician Tour 2019“ gehen und auch Mainz besuchen!

https://charlottebrandi.com/

MI 10.04.2019

AUSVERKAUFT: Bonaparte (D / Indie Rock, Punk)

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:00 

Das Konzert ist ausverkauft. Es wird keine Tickets mehr an der Abendkasse geben!

Am 13.07.2018 erscheint die neue Bonaparte-Single »Das Lied vom Tod«. Auf der Suche nach musikalischer Leidenschaft und neuen Erfahrungen wurde Bonaparte an der afrikanischen Elfenbeinküste fündig. Im dortigen Abidjan entstand ein fiebriges Amalgam aus westlichen und afrikanischen Einflüssen. Neben diesen Sounds fällt sofort noch etwas anderes auf: Tobias Jundt alias Bonaparte singt erstmals auf Deutsch. »Über die Jahre hatte ich immer mal wieder auf Deutsch geschrieben«, sagt er, »aber keiner dieser Songs passte bislang auf eine meiner Platten.« Nun aber hätten sich die deutschen Texte förmlich aufgedrängt und werden Anfang 2019 auf einem neuen, zur Hälfte in Abidjan und Berlin produzierten Album erscheinen.

Mit neuen und alten Songs sowie neuer Show tourt er dann unter dem Motto “Zurück nach Abidjan” im April 2019 durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das letzte Konzert wird dort stattfinden, wo alles begann: in Abidjan.

SA 13.04.2019

Verlegt! - Comedy-Liveshow: Luksan Wunder - WunderTütenFabrik

Veranstaltung auf Facebook

Einlass: 19:30 Beginn: 20:30 Eintritt: VVK 17,00 TICKETS

Die Show wird vom 13.10.2018 auf den 13.04.2019 verlegt! Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit!

Wer in letzter Zeit im Internet unterwegs war, dürfte um die WunderTütenFabrik nicht herumgekommen sein: Unter dem Pseudonym „Luksan Wunder“ treibt das Satire-Kollektiv aus Berlin auf YouTube sein wunderliches Unwesen und parodiert dort alles, was sich Erfolgsformat nennt. Von Tutorials "Korrekte Aussprache", über verdammt nützliche Lifehacks, wie man eine Kiwischält, wenn man anstatt Hände Brokkoli hat oder Musikvideos, die mit neuem Text versehen werden. Wortwitz & feinste Ironie vermischt sich mit Qualität, die mit sehr kleinem "Q" geschrieben wird. 300 Millionen Klicks belegen, dass da genau der Zahn des Humors getroffen wird. Und we Zeit, dass Luksan Wunder mal mit einer echten Liveshow nachlegen. Euch erwartet heute eine mit Lachern durchzogene Show aus Musik & Sketch mal brachial, mal subtil, aber immer verdammt lustig. Und weil Lachen vor dem Smartphone oder PC irgendwann öde ist, gehen Luksan Wunder nun mit einer Liveshow auf Tour! Euch erwartet heute eine mit Lachern durchzogene Show aus Musik & Sketchen mal brachial, mal subtil, aber immer verdammt lustig. Seid gespannt!

https://www.youtube.com/channel/UComxPJYEMb4kvJemFemYwfg